Werden Telegram-Gruppen als soziales Netzwerk eingestuft?

Dazu hielt die IMK fest, dass die Benachrichtigungspflicht für strafbare Inhalte durch die sozialen Netzwerke nicht für Telegram gelte. "Wir wissen freilich: Auch dort sind Hass und Hetze ein massives Problem, erzielen hohe Reichweiten. Hier müssen wir dringend dafür sorgen, dass Hass und Hetze auch dort konsequent und effektiv unterbunden werden und sich nicht rechtsfreie Räume entwickeln", sagte Strobl. Entsprechende Pläne, damit Telegram unter das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) fällt, soll bereits die scheidende Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) entwickelt haben.

Zuletzt eskalierte eine Debatte über die Telegram-Regulierung in der Talkshow Maybrit Illner im ZDF. Weil Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) den designierten Justizminister Marco Buschmann (FDP) aufforderte, Telegram-Gruppen mit "bösartigster Propaganda, Hass und Hetze" als soziales Netzwerk einzustufen, damit diese besser reguliert werden könnten (Video ab 28:00), kam es zu einem heftigen Wortgefecht. Zumindest räumte Buschmann ein: "Das muss nicht falsch sein."

Lösegeldzahlungen könnten Versicherungsschutz verlieren

Neben dem Thema Verschlüsselung befassten sich die Innenminister auch mit dem Kampf gegen Cyberangriffe durch Ransomware. Dabei wurde diskutiert, ob Lösegeldzahlungen vom Versicherungsschutz ausgenommen werden sollten. "Lösegeld bei einem Hackerangriff zu bezahlen, wirkt wie ein Brandbeschleuniger. Je häufiger Cyberkriminelle damit erfolgreich sind, desto attraktiver wird dieses kriminelle Geschäftsmodell und desto stärker professionalisiert es sich dann auch", sagte Strobl.

Dazu führte der Innenminister folgende drei Gründe an: "Erstens: Lösegeldzahlungen von heute sind der Nährboden für Cyberkriminelle von morgen. Zweitens: Lösegeldzahlungen sind keine Garantie für das Ende der Probleme, oftmals sind die Folgen des Angriffs damit noch lange nicht behoben. Drittens: Zahlungen an anonyme Cyberkriminelle sind ein ernstzunehmendes Sicherheitsrisiko. Dahinter können kriminelle Vereinigungen oder terroristische Organisationen auf der ganzen Welt stehen."

Mit Blick auf die Zunahme von Geldautomatensprengungen forderte die IMK die Banken auf, sich besser gegen solche Sprengungen zu schützen. "Wir machen die Erfahrung, dass die Täter gerade aus den Beneluxländern für diese Taten über die Grenze nach Deutschland kommen. In den Niederlanden und in Belgien gibt es gesetzliche Verpflichtungen für die Banken, die Geldautomaten besser zu schützen", hieß es zur Begründung. Denn es gehe auch um Gefahren für Bankkunden und Anwohner, "die im schlechtesten Fall durch diesen Sprengstoff erheblich verletzt werden können".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Whatsapp, Signal, Telegram: Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Kein Kostverächter 07. Dez 2021

Steganographie existiert. Man kann den verschlüsselten Text in einem Bild, ja sogar in...

besserwizzla 06. Dez 2021

das ist ja gerade eine Argument für Verschlüsselung zwischen Sender/Empfänger

senf.dazu 05. Dez 2021

glücklicherweise. Das hat jetzt auch nix mit Parteipolitik zu tun - die Politiker die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Zugang zur Twitter-API: Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets
    Zugang zur Twitter-API
    Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets

    Es gibt neue Details zur geplanten Änderung des API-Zugangs. In der Nacht kam es bei Twitter zu größeren technischen Problemen.

  3. Start in Europa: Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro
    Start in Europa
    Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro

    Netflix weitet die Aktivitäten gegen Konten-Sharing aus. Erstmals wird in Europa eine Zusatzgebühr dafür erhoben - vorerst noch nicht in Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -44% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /