Koordinierende Behörde geplant

Die Mitgliedstaaten sollen laut Artikel 25 eine oder mehrere "koordinierende Behörden" bestimmen, die für die Umsetzung der Verordnung verantwortlich sind. Eine dieser Behörden soll laut Artikel 7 die Befugnis haben, eine "Erkennungsanordnung" (detection order) bei den zuständigen Justizbehörden zu beantragen. Diese Anordnung wird dann an den Anbieter und das EU-Zentrum übermittelt, die noch eine Stellungnahme abgeben können. Sowohl Anbieter als auch betroffene Nutzer können noch Widerspruch gegen die Anordnung einlegen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support / Service Desk
    Camfil APC GmbH, Tuttlingen, Reinfeld
  2. IT System Engineer Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Mit ihren 135 Seiten und 89 Artikeln ist der Verordnungsentwurf verhältnismäßig umfangreich und detailliert. Aber auch in den 84 Erwägungsgründen geht der Entwurf nicht darauf ein, wie die Erkennung des Materials technisch umgesetzt werden soll. So heißt es in Erwägungsgrund 26 lediglich: "Daher überlässt diese Verordnung den betreffenden Anbietern die Wahl der Technologien, die sie einsetzen, um den Aufdeckungsanordnungen wirksam nachzukommen, und sollte nicht so verstanden werden, dass sie den Einsatz einer bestimmten Technologie bevorzugt oder diese missbilligt, vorausgesetzt, die Technologien und Begleitmaßnahmen erfüllen die Anforderungen dieser Verordnung." Dies gelte auch für den Einsatz von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, "die ein wichtiges Instrument ist, um die Sicherheit und Vertraulichkeit der Kommunikation der Nutzer, einschließlich von Kindern, zu gewährleisten".

Protestaktion in Berlin

Falls Anbieter wie Whatsapp oder Signal nicht die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aufbrechen wollen, bleibt ihnen de facto nur die Möglichkeit, die Inhalte innerhalb der App bereits vor der Verschlüsselung zu durchforsten. Der Chaos Computer Club (CCC) bezeichnete dieses sogenannte Client-Side-Scanning zuletzt als "überzogene und fehlgeleitete Überwachungsmethode" und "fundamental fehlgeleitete Technologie", die grundsätzlich abzulehnen sei.

Es ist abzusehen, dass Netzaktivisten und Bürgerrechtler versuchen werden, die Umsetzung der Pläne zu verhindern. Für den 11. Mai 2022 um 14 Uhr ist bereits eine "kleine Protestaktion" vor der Vertretung der EU-Kommission in Berlin geplant. "Die Pläne der Kommission würden den flächendeckenden Einsatz umfassender Überwachungs- und Kontrolltechnologien voraussetzen - in einem Maße, wie es in Europa bislang kaum zu denken war", schreibt die Digitale Gesellschaft in ihrem Aufruf.

Nachtrag vom 11. Mai 2022, 10:12 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir haben das Originaldokument, das inzwischen von Netzpolitik.org veröffentlicht wurde, im ersten Absatz verlinkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Whatsapp, Signal, Telegram: Die EU macht Ernst mit der Chatkontrolle
  1.  
  2. 1
  3. 2


thepiman 16. Mai 2022 / Themenstart

Wenn das diskutieren etwas ändern könnte, dürftest du es nicht mehr. Soweit verstanden?

thepiman 16. Mai 2022 / Themenstart

Und wenn ich es jemanden versuche zu erklären, ernte ich nur ein: "Du alter...

thepiman 16. Mai 2022 / Themenstart

Soll ihr Post lustig sein? Oder habe ich die Satire nur nicht verstanden?

Lucy0077 12. Mai 2022 / Themenstart

Ich habe Verständnis für die Sache. Aber es kann nicht erst gefordert werden das alles...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /