• IT-Karriere:
  • Services:

Whatsapp, Signal, Telegram: Datenschutzbeauftragter gegen Verifizierung bei Messengern

An der geforderten Ausweispflicht für E-Mails und Messenger gibt es Kritik - auch aus der Regierungsfraktion SPD.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Datenschutzbeauftragte will keine Verifizierungspflicht für E-Mails und Messenger.
Der Datenschutzbeauftragte will keine Verifizierungspflicht für E-Mails und Messenger. (Bild: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images)

Der Bundesdatenschutzbeauftrage Ulrich Kelber hat im Gespräch mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) Kritik an den Plänen des Bundesinnenministeriums geäußert, die als Teil einer Reform des Telekommunikationsgesetzes (TKG) offenbar eine Nutzerverifizierung bei Messengern und E-Mail-Diensten vorsehen. Kelber lehnt dies wie zu erwarten ab.

Stellenmarkt
  1. freiheit.com technologies, Hamburg
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

"Der Bundesdatenschutzbeauftragte steht der Forderung zur Erhebung von Identifizierungsmerkmalen von Dienstleistern, die beispielsweise Mailkonten oder Messengerdienste anbieten, kritisch gegenüber. Dies wäre ein weiterer, wesentlicher Eingriff in Freiheitsrechte", sagte Kelber dem RND. Er warnte vor allem vor der Verpflichtung von Diensten, bestimmte Daten erheben zu müssen. Zwar gelte auch schon jetzt eine Speicherpflicht für erhobene Daten. Welche das seien, und in welchem Umfang diese erhoben würden, bleibe bisher aber den Dienste-Anbietern überlassen.

Öffentlich bekannt wurden die Pläne des Bundesinnenministeriums vor wenigen Tagen, als der E-Mail-Provider Posteo einen entsprechenden Forderungskatalog veröffentlichte. Der Anbieter selbst wirbt für seinen eigenen Dienst unter anderem mit dem Verzicht auf die Erhebung vieler nicht notwendiger Daten und gilt deshalb als datenschutzfreundlich.

Das Bundesinnenministerium übernimmt mit der Idee des Verifizierungszwangs eine Forderung der Innenministerkonferenz, die von den Ländern Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern vorgebracht wurde. Beide Länder hatten vor gut einem Jahr zudem im Bundesrat eine Identifizierungspflicht von Nutzern sozialer Netzwerke gefordert.

Kritik daran gibt es aber nicht nur von dem Diensteanbieter oder dem Datenschutzbeauftragten, sondern zumindest in Teilen auch aus der Regierungsfraktion der SPD. "Die Bedenken des Datenschutzbeauftragten sind erheblich und ernst zu nehmen", sagte Innenexperte Sebastian Hartmann (SPD) dem RND. Dem Bericht zufolge ist offenbar auch das Bundesjustizministerium gegen die Pläne des Innenministeriums.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 9,99€
  3. 17,99€

Mandri 08. Mär 2021 / Themenstart

Müsste man dann aber auch erst mal tun. Als Telekom-Kunde mit regelmäßig zwangsweise...

Captain 08. Mär 2021 / Themenstart

Also ist nach deiner Meinung nach jedwede Kommunikation auf den Messengern generell...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /