• IT-Karriere:
  • Services:

Whatsapp, Matrix oder XMPP: BMI sucht einen Messenger für Bundesbehörden

In Frankreich und der Schweiz gibt es sie schon, in Deutschland sucht man noch danach: Messenger für die Bundesbehörden. Der Bundesdatenschutzbeauftragte schlägt vor, sich an der französischen Lösung zu orientieren, während die Bundespolizei mit XMPP experimentiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald mit Behördenmessenger?
Bald mit Behördenmessenger? (Bild: TeroVesalainen/Pixabay)

Das Bundesinnenministerium sucht nach einem Messenger für die Bundesbehörden. Die Schweiz und Frankreich sind da weiter. Beide Länder haben sich mit Threema und Tchap bereits auf Messengerlösungen festgelegt. Letzteres basiert auf dem offenen Team-Messenger Matrix. Diesen Weg sollte auch Deutschland einschlagen, fordert der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber im Tagesspiegel (Paywall). Die Länder und die Polizei setzten derweil auf andere Messenger.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Die Bundesregierung sucht mit einer ressortübergreifenden Arbeitsgruppe nach einem geeigneten Messenger. "Ein sicherer, plattformunabhängiger und behördenübergreifender Messengerdienst für Behörden ist aus Sicht der Bundesregierung sinnvoll", erklärt das Bundesinnenministerium, das die Arbeitsgruppe leitet. Im Sommer sei bereits ein Proof-of-Concept-Dienst (PoC) gestartet worden, ein weiterer befinde sich in Vorbereitung. Beide sollen von den verschiedenen Ressorts ausprobiert werden.

Kelber verweist auf die Entwicklungen in Frankreich. Dort wird eine Whatsappalternative auf Basis des Open-Source-Team-Messengers Matrix und dessen Client Riot entwickelt. In Frankreich "geht man aktuell einen hervorragenden Weg, um sich aus der faktisch in weiten Bereichen der Verwaltung bestehenden Abhängigkeit von Produkten großer amerikanischer IT-Firmen zu lösen", sagte Kleber.

Eine Alternative zu US-Messenger - auch für die Bürger

Der Messenger soll zukünftig auch für die Bürger geöffnet werden und so eine direkte Kommunikation mit den Behörden ermöglichen. Auch in Deutschland sollte ein entsprechender Weg eingeschlagen werden, sagte Kelber. "Eventuell könnte man sogar in Kooperation mit Frankreich einen datenschutzfreundlichen Messenger-Dienst aufbauen, der mittelfristig als gesamteuropäische Lösung eine echte Alternative zu bestehenden Produkten auf dem Markt darstellen könnte". Sowohl Tchap als auch die Matrix-Referenzimplementierung Matrix.org hatten bereits mit Sicherheitslücken zu kämpfen.

Die Länder gehen derweil eigene Wege, so wird beispielsweise in Niedersachsen auf einen Kryptomessenger auf Basis von Stashcat gesetzt. Dieser hatte jedoch in der Vergangenheit mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen.

Die Bundespolizei setzt hingegen auf den offenen XMPP-Standard. Ein Messenger auf XMPP-Basis befinde sich derzeit im Probebetrieb, heißt es in der Antwort auf eine kleine Anfrage der FDP. Als Vorteil von XMPP wird die Möglichkeit eines föderierten Betriebs betont, also der Betrieb mehrerer unabhängiger Server, über die kommuniziert werden kann. Ob eine Verschlüsselung wie OTR, PGP oder das auf dem Signal-Protokoll basierende OMEMO zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt. "Die Bundesregierung wird diese Einschätzungen der Bundespolizei mit Abschluss des Probebetriebs bewerten und gegebenenfalls weitere Maßnahmen prüfen", kündigt die Regierung in der Antwort an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

unbekannt. 04. Dez 2019 / Themenstart

Ich verstehe hier nur ehrlich gesagt nicht den Zusammenhang und was du mir damit sagen...

Iruwen 03. Dez 2019 / Themenstart

https://imgs.xkcd.com/comics/standards.png

TechBen 03. Dez 2019 / Themenstart

... zentrale Nutzerverwaltung, Policies (wie PIN-Eingabe beim Öffnen), isolierte...

cry88 03. Dez 2019 / Themenstart

Die Behörden, die ich kenne verwenden intern bereits Cisco Jabber (was früher oder später...

park3r 03. Dez 2019 / Themenstart

Das Problem ist daß der Anforderungskatalog des Bundes vermutlich gar nicht vorhanden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

      •  /