• IT-Karriere:
  • Services:

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.

Artikel von Miriam Apke/Die Zeit veröffentlicht am
Erkältet? Dr. Whatsapp hilft.
Erkältet? Dr. Whatsapp hilft. (Bild: Tim Reckmann/CC-BY 2.0)

Läuft die Nase? Tut der Kopf weh? Schmerzen die Glieder? Wer diese drei Fragen mit Ja beantwortet, kann künftig einfach im Bett bleiben - und muss sich für eine Krankschreibung nicht mehr zum Arzt schleppen. Auf dieser Idee basiert das Geschäftsmodell des Hamburger Gründers Can Ansay: Statt erkältet im Wartezimmer zu sitzen, muss man nur ein paar Fragen beantworten, eine Gebühr per Paypal überweisen, seine Daten und die Krankenversicherungsnummer eingeben - und kann sich so per Whatsapp krankschreiben lassen.

Inhalt:
  1. Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
  2. 10.000 Patienten per Whatsapp krankgeschrieben
  3. Sich selbst krankschreiben

Ende 2018 hat der 42-Jährige das Startup AU-Schein in Hamburg gegründet. Sein Geschäft: Er verkauft Krankschreibungen. "Jeder weiß doch eigentlich, wann er eine Erkältung hat und was zu tun ist", sagt Ansay. Patienten müssten also nicht jedes Mal wieder zum Arzt gehen und sich eine Therapieempfehlung anhören. Erkältungen seien harmlos und häufig - und darum ideal, um mittels Fragebogen aus der Ferne diagnostiziert zu werden. "Dadurch werden Ärzte entlastet, die so mehr Zeit für andere Patienten haben."

Aber noch hat die Sache ein paar Haken. In Hamburg etwa dürfen Ärzte nur dann eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nach einer Ferndiagnose ausstellen, wenn sie den Patienten zuvor mindestens einmal persönlich gesehen haben. Bis Mai 2018 galt das "ausschließliche Fernbehandlungsverbot" in allen Bundesländern, dann wurde die Regelung auf dem Deutschen Ärztetag gelockert. In Schleswig-Holstein etwa dürfen Ärzte nun auch Patienten behandeln, ohne sie jemals gesehen zu haben.

Auch in Hamburg soll das Fernbehandlungsverbot fallen. Whatsapp sei als Diagnosekanal aber ungeeignet, da es so zu gar keinem persönlichen Kontakt zwischen Arzt und Patienten komme, warnt der Präsident der Hamburger Ärztekammer, Pedram Emami: "Die ärztliche Sorgfaltspflicht gegenüber der Patientin oder dem Patienten muss immer im Vordergrund stehen."

Stellenmarkt
  1. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main
  2. Continental AG, Hannover

Can Ansay weiß das. Er ist Jurist und kennt sich im "Paragrafendschungel", wie er sagt, sehr gut aus - mit seinem Unternehmen habe er "eine Lichtung" entdeckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
10.000 Patienten per Whatsapp krankgeschrieben 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

crazypsycho 12. Aug 2019

Du hast davon gesprochen, dass man eben diese nicht vorlegt und der AG beweisen müsste...

plutoniumsulfat 11. Aug 2019

Es geht ums krank sein. Fühlen ist in dem Fall unerheblich, denn das ist nicht ansteckend.

JackIsBack 10. Aug 2019

Ganz ehrlich, das ist mir egal. Dann sollen sie halt prüfen ob er für die Stelle...

crazypsycho 09. Aug 2019

Hier zum Beispiel: https://www.praktischarzt.de/blog/bieterverfahren-wartezimmer-arzt...

Psy2063 09. Aug 2019

Ich dachte es sei offensichtlich, dass ich zusammenhängende Fehltage auf der Arbeit meine.


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /