Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.

Artikel veröffentlicht am
Erkältet? Dr. Whatsapp hilft.
Erkältet? Dr. Whatsapp hilft. (Bild: Tim Reckmann/CC-BY 2.0)

Läuft die Nase? Tut der Kopf weh? Schmerzen die Glieder? Wer diese drei Fragen mit Ja beantwortet, kann künftig einfach im Bett bleiben - und muss sich für eine Krankschreibung nicht mehr zum Arzt schleppen. Auf dieser Idee basiert das Geschäftsmodell des Hamburger Gründers Can Ansay: Statt erkältet im Wartezimmer zu sitzen, muss man nur ein paar Fragen beantworten, eine Gebühr per Paypal überweisen, seine Daten und die Krankenversicherungsnummer eingeben - und kann sich so per Whatsapp krankschreiben lassen.

Inhalt:
  1. Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
  2. 10.000 Patienten per Whatsapp krankgeschrieben
  3. Sich selbst krankschreiben

Ende 2018 hat der 42-Jährige das Startup AU-Schein in Hamburg gegründet. Sein Geschäft: Er verkauft Krankschreibungen. "Jeder weiß doch eigentlich, wann er eine Erkältung hat und was zu tun ist", sagt Ansay. Patienten müssten also nicht jedes Mal wieder zum Arzt gehen und sich eine Therapieempfehlung anhören. Erkältungen seien harmlos und häufig - und darum ideal, um mittels Fragebogen aus der Ferne diagnostiziert zu werden. "Dadurch werden Ärzte entlastet, die so mehr Zeit für andere Patienten haben."

Aber noch hat die Sache ein paar Haken. In Hamburg etwa dürfen Ärzte nur dann eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nach einer Ferndiagnose ausstellen, wenn sie den Patienten zuvor mindestens einmal persönlich gesehen haben. Bis Mai 2018 galt das "ausschließliche Fernbehandlungsverbot" in allen Bundesländern, dann wurde die Regelung auf dem Deutschen Ärztetag gelockert. In Schleswig-Holstein etwa dürfen Ärzte nun auch Patienten behandeln, ohne sie jemals gesehen zu haben.

Auch in Hamburg soll das Fernbehandlungsverbot fallen. Whatsapp sei als Diagnosekanal aber ungeeignet, da es so zu gar keinem persönlichen Kontakt zwischen Arzt und Patienten komme, warnt der Präsident der Hamburger Ärztekammer, Pedram Emami: "Die ärztliche Sorgfaltspflicht gegenüber der Patientin oder dem Patienten muss immer im Vordergrund stehen."

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin (m/w/d) Betrieb Rechenzentrum
    HUK-COBURG VVaG, Coburg
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg
Detailsuche

Can Ansay weiß das. Er ist Jurist und kennt sich im "Paragrafendschungel", wie er sagt, sehr gut aus - mit seinem Unternehmen habe er "eine Lichtung" entdeckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
10.000 Patienten per Whatsapp krankgeschrieben 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


crazypsycho 12. Aug 2019

Du hast davon gesprochen, dass man eben diese nicht vorlegt und der AG beweisen müsste...

plutoniumsulfat 11. Aug 2019

Es geht ums krank sein. Fühlen ist in dem Fall unerheblich, denn das ist nicht ansteckend.

JackIsBack 10. Aug 2019

Ganz ehrlich, das ist mir egal. Dann sollen sie halt prüfen ob er für die Stelle...

crazypsycho 09. Aug 2019

Hier zum Beispiel: https://www.praktischarzt.de/blog/bieterverfahren-wartezimmer-arzt...

Psy2063 09. Aug 2019

Ich dachte es sei offensichtlich, dass ich zusammenhängende Fehltage auf der Arbeit meine.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Exos X20 und Ironwolf Pro: Seagate baut 20-TByte-Festplatten für NAS und Server
    Exos X20 und Ironwolf Pro
    Seagate baut 20-TByte-Festplatten für NAS und Server

    Sowohl die Seagate Exos X20 als auch die Ironwolf Pro gibt es künftig auch mit 20 TByte. Die HDDs sind für sicheren Storage gedacht.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /