Abo
  • IT-Karriere:

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.

Artikel von Miriam Apke/Die Zeit veröffentlicht am
Erkältet? Dr. Whatsapp hilft.
Erkältet? Dr. Whatsapp hilft. (Bild: Tim Reckmann/CC-BY 2.0)

Läuft die Nase? Tut der Kopf weh? Schmerzen die Glieder? Wer diese drei Fragen mit Ja beantwortet, kann künftig einfach im Bett bleiben - und muss sich für eine Krankschreibung nicht mehr zum Arzt schleppen. Auf dieser Idee basiert das Geschäftsmodell des Hamburger Gründers Can Ansay: Statt erkältet im Wartezimmer zu sitzen, muss man nur ein paar Fragen beantworten, eine Gebühr per Paypal überweisen, seine Daten und die Krankenversicherungsnummer eingeben - und kann sich so per Whatsapp krankschreiben lassen.

Inhalt:
  1. Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
  2. 10.000 Patienten per Whatsapp krankgeschrieben
  3. Sich selbst krankschreiben

Ende 2018 hat der 42-Jährige das Startup AU-Schein in Hamburg gegründet. Sein Geschäft: Er verkauft Krankschreibungen. "Jeder weiß doch eigentlich, wann er eine Erkältung hat und was zu tun ist", sagt Ansay. Patienten müssten also nicht jedes Mal wieder zum Arzt gehen und sich eine Therapieempfehlung anhören. Erkältungen seien harmlos und häufig - und darum ideal, um mittels Fragebogen aus der Ferne diagnostiziert zu werden. "Dadurch werden Ärzte entlastet, die so mehr Zeit für andere Patienten haben."

Aber noch hat die Sache ein paar Haken. In Hamburg etwa dürfen Ärzte nur dann eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nach einer Ferndiagnose ausstellen, wenn sie den Patienten zuvor mindestens einmal persönlich gesehen haben. Bis Mai 2018 galt das "ausschließliche Fernbehandlungsverbot" in allen Bundesländern, dann wurde die Regelung auf dem Deutschen Ärztetag gelockert. In Schleswig-Holstein etwa dürfen Ärzte nun auch Patienten behandeln, ohne sie jemals gesehen zu haben.

Auch in Hamburg soll das Fernbehandlungsverbot fallen. Whatsapp sei als Diagnosekanal aber ungeeignet, da es so zu gar keinem persönlichen Kontakt zwischen Arzt und Patienten komme, warnt der Präsident der Hamburger Ärztekammer, Pedram Emami: "Die ärztliche Sorgfaltspflicht gegenüber der Patientin oder dem Patienten muss immer im Vordergrund stehen."

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg

Can Ansay weiß das. Er ist Jurist und kennt sich im "Paragrafendschungel", wie er sagt, sehr gut aus - mit seinem Unternehmen habe er "eine Lichtung" entdeckt.

10.000 Patienten per Whatsapp krankgeschrieben 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 15,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 24,99€

crazypsycho 12. Aug 2019 / Themenstart

Du hast davon gesprochen, dass man eben diese nicht vorlegt und der AG beweisen müsste...

plutoniumsulfat 11. Aug 2019 / Themenstart

Es geht ums krank sein. Fühlen ist in dem Fall unerheblich, denn das ist nicht ansteckend.

JackIsBack 10. Aug 2019 / Themenstart

Ganz ehrlich, das ist mir egal. Dann sollen sie halt prüfen ob er für die Stelle...

crazypsycho 09. Aug 2019 / Themenstart

Hier zum Beispiel: https://www.praktischarzt.de/blog/bieterverfahren-wartezimmer-arzt...

Psy2063 09. Aug 2019 / Themenstart

Ich dachte es sei offensichtlich, dass ich zusammenhängende Fehltage auf der Arbeit meine.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /