10.000 Patienten per Whatsapp krankgeschrieben

Ansay umgeht das Problem, indem er mit Privatärzten in Schleswig-Holstein zusammenarbeitet. Zu Beginn gehörte auch noch eine Hamburger Ärztin zum Team, die Ansay auch bei der Ärztekammer in Schleswig-Holstein anmeldete, und sie, wenn sie AU-Scheine via Whatsapp ausstellen sollte, jedes Mal über die Landesgrenze nach Norderstedt fuhr. Das ging allerdings nur ein paar Tage gut, wie Ansay berichtet: Sowohl Kollegen als auch die Ärztekammer hätten Druck gemacht und auch Journalisten seien aufmerksam geworden - also habe man die Zusammenarbeit beendet.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
Detailsuche

Ein Ersatz war schnell gefunden: mit dem in Lübeck niedergelassenen Arzt Oskar Scherner. Er ist medizinischer Leiter des Startups, prüft die eingehenden Antworten der Kunden, die vorher schon gefiltert wurden, und stellt in kürzester Zeit eine Diagnose. Bei Erkältung unterschreibt er das Attest, das fotografiert und sofort per Whatsapp sowie noch am gleichen Tag per Post an den Patienten geschickt wird.

"Wir sind sehr effizient. In der Regel schafft unser Hauptarzt die täglichen Anfragen in kürzester Zeit", sagt Ansay. 10.000 Patienten hätten das Angebot schon genutzt - mittlerweile habe man auch Kunden in der Schweiz und in Österreich. Ansay: "Die Nachfrage steigt und ist stabil - selbst jetzt im Sommer."

Dass sein Angebot mit Risiken behaftet ist und zu Missbrauch einlädt - das nimmt Ansay in Kauf. Der Ärztekammer-Präsident Emami appelliert dagegen an die Sorgfaltspflicht, die für alle Ärzte gilt. "Auch hinter einer zunächst harmlos wirkenden Erkältung kann sich eine viel gravierendere Erkrankung verbergen." Krankschreibungen dürften nicht am Fließband ausgestellt werden, sondern nur nach bestem Wissen und Gewissen. "Wie stellt ein Arzt über Whatsapp sicher, dass ein Mensch tatsächlich krank ist? Und auch wirklich der Patient ist, der auf der Versichertenkarte genannt ist?"

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ansay argumentiert die Vorbehalte weg: "Patienten haben nichts davon, wenn sie sich für jemand anderen ausgeben - schließlich wollen sie den Krankenschein ja beim Arbeitgeber einreichen."

Um Fehldiagnosen zu vermeiden und das Risiko für Patienten zu senken, könnten außerdem nur Patienten den Dienst nutzen, die auch tatsächlich Erkältungssymptome aufweisen: Wer untypische Beschwerden habe oder zu hohes Fieber, bekomme keinen AU-Schein. Auch wer einer Risikogruppe angehört, also beispielsweise schwanger ist, geht leer aus.

Das Startup sichert sich zudem ab, indem es den Service beschränkt: Patienten können sich nur zweimal im Jahr für maximal drei Tage via Whatsapp krankschreiben lassen. Auf diese Weise will Ansay auch dem Missbrauch durch Blaumacher vorbeugen. Wie schwer ein Patient erkrankt ist, und ob überhaupt, kann aber - mangels ärztlicher Untersuchung - niemand kontrollieren.

Das Startup vertraut auf die Selbstdiagnose der Kunden - und darauf, dass sie den Fragebogen ehrlich ausfüllen. Bisher habe es noch keine Fehldiagnosen gegeben, behauptet Ansay - und beruft sich auf das Feedback der Nutzer. Um einer Fehldiagnose auf die Spur zu kommen, hätten sich Kunden schließlich noch einmal melden müssen - und angeben, dass die vermeintliche Erkältung doch etwas Ernsteres war.

Aber das ist nicht der einzige Haken an der Sache.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Whatsapp: Krankschreibung auf KnopfdruckSich selbst krankschreiben 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


crazypsycho 12. Aug 2019

Du hast davon gesprochen, dass man eben diese nicht vorlegt und der AG beweisen müsste...

plutoniumsulfat 11. Aug 2019

Es geht ums krank sein. Fühlen ist in dem Fall unerheblich, denn das ist nicht ansteckend.

JackIsBack 10. Aug 2019

Ganz ehrlich, das ist mir egal. Dann sollen sie halt prüfen ob er für die Stelle...

crazypsycho 09. Aug 2019

Hier zum Beispiel: https://www.praktischarzt.de/blog/bieterverfahren-wartezimmer-arzt...

Psy2063 09. Aug 2019

Ich dachte es sei offensichtlich, dass ich zusammenhängende Fehltage auf der Arbeit meine.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /