• IT-Karriere:
  • Services:

Whatsapp-Konkurrenz: Vorerst doch kein Blackberry Messenger für Android und iOS

Blackberry wollte am Wochenende eigentlich den Blackberry Messenger für Android und das iPhone veröffentlichen. In einigen Regionen ist die App auch erschienen, allerdings wurde die App-Verteilung von Blackberry vorerst gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Messenger für Android und iOS verschoben
Blackberry Messenger für Android und iOS verschoben (Bild: Blackberry/Screenshot: Golem.de)

Blackberry machte keine Angaben dazu, wann der Blackberry Messenger für Android und iPhone wieder erscheinen wird. In einem Blog-Post begründet Blackberry das Aussetzen der App-Verteilung damit, dass die Android-Version in Googles Play Store erschien, was laut Blackberry ohne dessen Genehmigung geschehen sein soll. Blackberry machte keine Angaben dazu, wie es dazu kam, dass Unbefugte Zugriff auf die Software erhielten.

Stellenmarkt
  1. Axians IT Solutions GmbH, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Unklar ist auch, ob es sich dabei noch um eine sehr frühe Vorabversion oder die Version handelt, die ohnehin im Play Store erscheinen sollte. Kurze Zeit war auch die iOS-Version des Blackberry Messengers verfügbar, aber auch hier wurde die Verteilung gestoppt. Einen Grund dafür nennt der Anbieter nicht. Wer die iOS-Version bereits heruntergeladen hat, kann diese auch weiterhin nutzen. Allerdings ist die iOS-Version noch nicht an iOS 7 angepasst.

Android-Version wird von Blackberry deaktiviert

Anders sieht es mit der Android-Version aus, die von Blackberry ungültig gemacht wird, weil diese keinen Zugriff auf den Blackberry-Server erhalten wird. Auf Blackberry-Smartphones ist der Messenger vorinstalliert und wird auf diesen Geräten schon länger als Chat-Dienst verwendet. Dabei wird die Blackberry-Infrastruktur genutzt, um Nachrichten zwischen den Nutzern auszutauschen. Der Blackberry Messenger soll eine Konkurrenz zu Diensten wie Whatsapp sein.

Allerdings war geplant, dass die App für Android und iOS nicht alle Funktionen haben wird, die es auf Blackberry-Smartphones gibt. Neben einer Chat-Funktion gibt es die Möglichkeit, Dateien mit anderen Anwendern auszutauschen. Zudem sind Gruppenchats mit bis zu 30 Teilnehmern möglich. Jeder Nutzer von Blackberry Messenger erhält eine PIN-Nummer, mit der er sich ausweist. Blackberry betont, dass der Nutzer damit nicht seine Mobilfunkrufnummer oder seine E-Mail-Adresse angeben muss, wenn er mit anderen Personen in Kontakt tritt.

Derzeit ist unklar, ob der Funktionsumfang noch erweitert wird, bis der Blackberry Messenger erneut verteilt wird. Denn bisher gibt es dafür nicht einmal einen groben Terminplan von Blackberry. Nach den bisherigen Plänen fehlten der App sowohl die Funktion Voice Calling als auch Video Calling, um über die Chat-Software Telefonate und Videokonferenzen zu führen. Diese Funktionen sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgefügt werden. Noch in diesem Jahr sollte die Funktion Channels nachgereicht werden. Sie soll Nutzer mit gleichen Interessen zu bestimmten Themen zusammenbringen, die sich in Channels darüber austauschen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 2,99€
  3. 65,99€

MistelMistel 23. Sep 2013

Es gab wohl 34 neuanmeldungen pro Sekunde und nach 1 Million hatten sie angeblich ein...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

    •  /