Abo
  • Services:
Anzeige
Blackberry Messenger für Android und iOS verschoben
Blackberry Messenger für Android und iOS verschoben (Bild: Blackberry/Screenshot: Golem.de)

Whatsapp-Konkurrenz Vorerst doch kein Blackberry Messenger für Android und iOS

Blackberry wollte am Wochenende eigentlich den Blackberry Messenger für Android und das iPhone veröffentlichen. In einigen Regionen ist die App auch erschienen, allerdings wurde die App-Verteilung von Blackberry vorerst gestoppt.

Anzeige

Blackberry machte keine Angaben dazu, wann der Blackberry Messenger für Android und iPhone wieder erscheinen wird. In einem Blog-Post begründet Blackberry das Aussetzen der App-Verteilung damit, dass die Android-Version in Googles Play Store erschien, was laut Blackberry ohne dessen Genehmigung geschehen sein soll. Blackberry machte keine Angaben dazu, wie es dazu kam, dass Unbefugte Zugriff auf die Software erhielten.

Unklar ist auch, ob es sich dabei noch um eine sehr frühe Vorabversion oder die Version handelt, die ohnehin im Play Store erscheinen sollte. Kurze Zeit war auch die iOS-Version des Blackberry Messengers verfügbar, aber auch hier wurde die Verteilung gestoppt. Einen Grund dafür nennt der Anbieter nicht. Wer die iOS-Version bereits heruntergeladen hat, kann diese auch weiterhin nutzen. Allerdings ist die iOS-Version noch nicht an iOS 7 angepasst.

Android-Version wird von Blackberry deaktiviert

Anders sieht es mit der Android-Version aus, die von Blackberry ungültig gemacht wird, weil diese keinen Zugriff auf den Blackberry-Server erhalten wird. Auf Blackberry-Smartphones ist der Messenger vorinstalliert und wird auf diesen Geräten schon länger als Chat-Dienst verwendet. Dabei wird die Blackberry-Infrastruktur genutzt, um Nachrichten zwischen den Nutzern auszutauschen. Der Blackberry Messenger soll eine Konkurrenz zu Diensten wie Whatsapp sein.

Allerdings war geplant, dass die App für Android und iOS nicht alle Funktionen haben wird, die es auf Blackberry-Smartphones gibt. Neben einer Chat-Funktion gibt es die Möglichkeit, Dateien mit anderen Anwendern auszutauschen. Zudem sind Gruppenchats mit bis zu 30 Teilnehmern möglich. Jeder Nutzer von Blackberry Messenger erhält eine PIN-Nummer, mit der er sich ausweist. Blackberry betont, dass der Nutzer damit nicht seine Mobilfunkrufnummer oder seine E-Mail-Adresse angeben muss, wenn er mit anderen Personen in Kontakt tritt.

Derzeit ist unklar, ob der Funktionsumfang noch erweitert wird, bis der Blackberry Messenger erneut verteilt wird. Denn bisher gibt es dafür nicht einmal einen groben Terminplan von Blackberry. Nach den bisherigen Plänen fehlten der App sowohl die Funktion Voice Calling als auch Video Calling, um über die Chat-Software Telefonate und Videokonferenzen zu führen. Diese Funktionen sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgefügt werden. Noch in diesem Jahr sollte die Funktion Channels nachgereicht werden. Sie soll Nutzer mit gleichen Interessen zu bestimmten Themen zusammenbringen, die sich in Channels darüber austauschen können.


eye home zur Startseite
MistelMistel 23. Sep 2013

Es gab wohl 34 neuanmeldungen pro Sekunde und nach 1 Million hatten sie angeblich ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  2. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. via Nash Direct GmbH, München
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 42,49€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  2. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  3. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  4. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  5. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  6. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  7. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  8. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  9. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  10. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: 40Wh für 20 Stunden Betriebszeit?

    HanSwurst101 | 10:19

  2. Re: Und bei DSL?

    Dwalinn | 10:19

  3. Produktionsbedingt

    smartifahrer | 10:18

  4. Re: Vodafone: Wenn vorher nichts ankommt kanns...

    HansiHinterseher | 10:15

  5. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    RienSte | 10:14


  1. 10:13

  2. 09:56

  3. 09:06

  4. 08:11

  5. 07:21

  6. 18:13

  7. 17:49

  8. 17:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel