Abo
  • Services:
Anzeige
Blackberry Messenger für Android und iOS verschoben
Blackberry Messenger für Android und iOS verschoben (Bild: Blackberry/Screenshot: Golem.de)

Whatsapp-Konkurrenz Vorerst doch kein Blackberry Messenger für Android und iOS

Blackberry wollte am Wochenende eigentlich den Blackberry Messenger für Android und das iPhone veröffentlichen. In einigen Regionen ist die App auch erschienen, allerdings wurde die App-Verteilung von Blackberry vorerst gestoppt.

Anzeige

Blackberry machte keine Angaben dazu, wann der Blackberry Messenger für Android und iPhone wieder erscheinen wird. In einem Blog-Post begründet Blackberry das Aussetzen der App-Verteilung damit, dass die Android-Version in Googles Play Store erschien, was laut Blackberry ohne dessen Genehmigung geschehen sein soll. Blackberry machte keine Angaben dazu, wie es dazu kam, dass Unbefugte Zugriff auf die Software erhielten.

Unklar ist auch, ob es sich dabei noch um eine sehr frühe Vorabversion oder die Version handelt, die ohnehin im Play Store erscheinen sollte. Kurze Zeit war auch die iOS-Version des Blackberry Messengers verfügbar, aber auch hier wurde die Verteilung gestoppt. Einen Grund dafür nennt der Anbieter nicht. Wer die iOS-Version bereits heruntergeladen hat, kann diese auch weiterhin nutzen. Allerdings ist die iOS-Version noch nicht an iOS 7 angepasst.

Android-Version wird von Blackberry deaktiviert

Anders sieht es mit der Android-Version aus, die von Blackberry ungültig gemacht wird, weil diese keinen Zugriff auf den Blackberry-Server erhalten wird. Auf Blackberry-Smartphones ist der Messenger vorinstalliert und wird auf diesen Geräten schon länger als Chat-Dienst verwendet. Dabei wird die Blackberry-Infrastruktur genutzt, um Nachrichten zwischen den Nutzern auszutauschen. Der Blackberry Messenger soll eine Konkurrenz zu Diensten wie Whatsapp sein.

Allerdings war geplant, dass die App für Android und iOS nicht alle Funktionen haben wird, die es auf Blackberry-Smartphones gibt. Neben einer Chat-Funktion gibt es die Möglichkeit, Dateien mit anderen Anwendern auszutauschen. Zudem sind Gruppenchats mit bis zu 30 Teilnehmern möglich. Jeder Nutzer von Blackberry Messenger erhält eine PIN-Nummer, mit der er sich ausweist. Blackberry betont, dass der Nutzer damit nicht seine Mobilfunkrufnummer oder seine E-Mail-Adresse angeben muss, wenn er mit anderen Personen in Kontakt tritt.

Derzeit ist unklar, ob der Funktionsumfang noch erweitert wird, bis der Blackberry Messenger erneut verteilt wird. Denn bisher gibt es dafür nicht einmal einen groben Terminplan von Blackberry. Nach den bisherigen Plänen fehlten der App sowohl die Funktion Voice Calling als auch Video Calling, um über die Chat-Software Telefonate und Videokonferenzen zu führen. Diese Funktionen sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgefügt werden. Noch in diesem Jahr sollte die Funktion Channels nachgereicht werden. Sie soll Nutzer mit gleichen Interessen zu bestimmten Themen zusammenbringen, die sich in Channels darüber austauschen können.


eye home zur Startseite
MistelMistel 23. Sep 2013

Es gab wohl 34 neuanmeldungen pro Sekunde und nach 1 Million hatten sie angeblich ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Bremen
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt
  3. flexis AG, Olpe
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. NBA 2K18 PS4/XBO 29€)
  2. 42€
  3. 599€ + 5,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: 4 von 5 Amerikanern glauben an Engel

    Phantom | 01:34

  2. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    FreierLukas | 01:34

  3. Re: "Erdgas- und Erdöl-Berechnungen"

    Handle | 01:29

  4. Re: Nicht so schwer:

    Handle | 01:26

  5. gegen Polizeigewalt in den USA protestiert

    Prinzeumel | 01:20


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel