Whatsapp-Konkurrenz: Simyos Sayhey-Messenger mit Verschlüsselung für alle

Die E-Plus-Tochter Simyo will in den Markt für Messaging-Apps einsteigen und Anfang Mai 2014 einen kostenlosen Messenger mit integrierter Verschlüsselung starten. Dieser heißt Sayhey, steht auch für Nicht-Simyo-Kunden zur Verfügung und erscheint als Android- und iOS-App.

Artikel veröffentlicht am ,
Sayhey-Messenger mit Verschlüsselung
Sayhey-Messenger mit Verschlüsselung (Bild: Simyo)

Mit Sayhey will Simyo Anfang Mai 2014 eine Konkurrenz zum Messaging-Dienst Whatsapp anbieten. Der Dienst speichert die Daten verschlüsselt und ist generell für alle Interessierten nutzbar, steht also nicht nur Simyo-Kunden zur Verfügung. Simyo bietet den Messenger kostenlos an, erhofft sich davon aber auch, den einen oder anderen Kunden als Mobilfunkkunden zu gewinnen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in Marketing Schwerpunkt Digital/Web (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Sayhey soll dabei vor allem durch eine hohe Sicherheit bestechen. Es bietet eine 128-Bit-AES-Veschlüsselung, so dass die Nachrichten nur für den Sender und Empfänger lesbar sein sollen. Das Kennwort bleibt dabei auf dem Gerät und wird nicht mit übermittelt.

Sayhey-Server stehen in Deutschland

Dabei werden die übermittelten Nachrichten auf Servern gespeichert, so dass diese dem Anwender immer zur Verfügung stehen, ganz gleich, mit welchem Endgerät er den Dienst nutzt. Die Sayhey-Server sollen sich in Deutschland befinden und der Anbieter verspricht, dass keine Daten an Dritte weitergegeben und in keiner Weise für Werbung genutzt werden.

Auf Android-Geräten kann die Sayhey-App auch als Standard-SMS-App eingestellt werden, um darüber direkt SMS zu versenden. Außerdem lassen sich über den Sayhey-Dienst SMS versenden, um darüber auch Kontakte zu erreichen, die den Dienst nicht nutzen. Dann kostet die Sayhey-SMS pro Nachricht 7 Cent.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem lassen sich Chat-Botschaften per SMS versenden, wobei dabei der übliche SMS-Preis berechnet wird. Damit kann der Messenger auch genutzt werden, falls der Absender gerade keinen Internetzugang auf seinem Gerät hat.

Gruppenchat geplant

Zum Start von Sayhey wird der Dienst noch keinen Gruppenchat unterstützen. Die Funktion soll aber mit einem Update nachgeliefert werden. Wann dieses Update erscheinen wird, ist noch nicht bekannt.

Simyo will sowohl für Android als auch iOS eine Sayhey-App bereitstellen. Ob es eine App für Windows Phone geben wird, will Simyo erst später entscheiden. Ansonsten kann Sayhey in jedem normalen Browser verwendet werden, verspricht Simyo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


L3oV1nc3 09. Mai 2014

Es geht auch sicher... Im Vergleich zu anderen Messenger machts AChord.IM anders. Dieser...

noface 08. Mai 2014

Einer unter vielen, neben Heml.is , Hike , Telegram.org , AChord.im , Threema und wie Sie...

matok 15. Apr 2014

Wer es nutzen will, soll es nutzen. Ich brauche keinen weiteren geschlossenen Messenger...

TC 15. Apr 2014

yay. und womit ist es dann mehr Alternative als all die anderen? Windows Phone und...

matok 15. Apr 2014

Security by obscurity ist natürlich der wesentlich ausgereiftere Ansatz.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /