Abo
  • Services:

Whatsapp-Konkurrenz: Blackberry Messenger nun auch für iPads und iPods

Blackberry hat seine Android- und iOS-Clients für den Messenger-Dienst Blackberry Messenger aktualisiert. Mit dem Update läuft die App nun auch auf iPads und iPods. Zudem gibt es eine Reihe neuer Funktionen sowohl für iOS- als auch für Android-Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Update für Blackberry Messenger für Android und iOS
Update für Blackberry Messenger für Android und iOS (Bild: Mark Blinch/Reuters)

Die neue Version des Blackberry Messengers für iOS läuft nun auch auf iPads und iPods, wenn auf diesen wiederum mindestens iOS 6.x installiert ist. Damit kann die Messenger-App auf deutlich mehr iOS-Geräten genutzt werden als bisher. Der Blackberry Messenger kann nun auch nur per WLAN verwendet werden, eine Mobilfunkverbindung ist nicht mehr zwingend erforderlich.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Sowohl die Android- als auch die iOS-Version des Blackberry Messengers (BBM) hat zudem einige Verbesserungen bekommen. So lassen sich Kontakte nun auch per E-Mail zu BBM-Gruppen einladen. Die BBM-PIN und der PIN-Barcode lassen sich bequem in sozialen Netzwerken freigeben.

Ebenfalls für die Nutzung in sozialen Netzwerken wurde die Funktion Weitersagen implementiert, um Freunde über soziale Netzwerke direkt in einen BBM-Chat einzuladen. Blackberry hat nach eigenen Aussagen auch diverse kleinere Programmfehler behoben und die App soll insgesamt zügiger reagieren.

Hoher Akkuverbrauch der Android-Version korrigiert

In der iOS-App wurde ein Fehler behoben, der dazu führte, dass manche Benutzer nicht alle BBM-Kontaktnamen sehen konnten. Außerdem soll es keine Schwierigkeiten mehr bei von links nach rechts geschriebener Sprache geben. Die Android-App unterstützt BBM-Kontaktkategorien, und die Listen in BBM-Gruppen lassen sich nach Belieben sortieren und filtern. Ein Fehler wurde beseitigt, der bei einigen Anwendern zu einem ungewöhnlich hohen Akkuverbrauch führte.

Als am 22. Oktober 2013 der Blackberry Messenger für Android und iOS erschien, wurde die App in 24 Stunden von 10 Millionen Nutzern heruntergeladen.

Holpriger Start

Ursprünglich sollte der Blackberry Messenger für Android und iOS bereits Mitte September 2013 erscheinen. An dem anvisierten Startwochenende wurde auf diversen Filesharing-Servern aber eine nicht autorisierte Vorabversion der Android-App für den Blackberry Messenger veröffentlicht. Diese hatte noch gravierende Programmfehler, die unter anderem dazu führten, dass die App einen enormen Datentraffic verursachte. Das wiederum könnte den Blackberry-Messenger-Dienst für alle Anwender stören.

Weil es laut Blackberry nicht ohne weiteres möglich war, nur die Vorversion der Android-App zu blockieren, wurde die Verteilung der finalen Version gestoppt. Blackberry hat die betreffenden Vorabclients generell von dem Dienst ausgesperrt.

Auf Blackberry-Smartphones ist der Messenger vorinstalliert und wird dort schon länger als Chatdienst verwendet. Dabei wird die Blackberry-Infrastruktur genutzt, um Nachrichten zwischen den Nutzern auszutauschen. Der Blackberry Messenger soll eine Konkurrenz zu Diensten wie Whatsapp sein.

Der Blackberry Messenger 1.0.4.133 für iOS steht im App Store kostenlos zum Herunterladen bereit. Im Play Store gibt es die Version 1.0.2.83 des Blackberry Messengers für Android ebenfalls gratis.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

matok 15. Nov 2013

Wir kamen aber von deiner Behauptung, dass das Bankgeheimnis keine Bedeutung hat. Wenn...

Pflechtfild 15. Nov 2013

nimm WeChat das hat der Nachwuchs auf seinem iPod touch inzwischen hat er sogar Freunde...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /