Whatsapp-Konkurrenz: Blackberry Messenger nun auch für iPads und iPods

Blackberry hat seine Android- und iOS-Clients für den Messenger-Dienst Blackberry Messenger aktualisiert. Mit dem Update läuft die App nun auch auf iPads und iPods. Zudem gibt es eine Reihe neuer Funktionen sowohl für iOS- als auch für Android-Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Update für Blackberry Messenger für Android und iOS
Update für Blackberry Messenger für Android und iOS (Bild: Mark Blinch/Reuters)

Die neue Version des Blackberry Messengers für iOS läuft nun auch auf iPads und iPods, wenn auf diesen wiederum mindestens iOS 6.x installiert ist. Damit kann die Messenger-App auf deutlich mehr iOS-Geräten genutzt werden als bisher. Der Blackberry Messenger kann nun auch nur per WLAN verwendet werden, eine Mobilfunkverbindung ist nicht mehr zwingend erforderlich.

Stellenmarkt
  1. Innovationsmanager / Zukunftsentwickler (w/m/d) IT / Elektrotechnik
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. Senior Entwickler*in Fullstack oder Backend
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster, München
Detailsuche

Sowohl die Android- als auch die iOS-Version des Blackberry Messengers (BBM) hat zudem einige Verbesserungen bekommen. So lassen sich Kontakte nun auch per E-Mail zu BBM-Gruppen einladen. Die BBM-PIN und der PIN-Barcode lassen sich bequem in sozialen Netzwerken freigeben.

Ebenfalls für die Nutzung in sozialen Netzwerken wurde die Funktion Weitersagen implementiert, um Freunde über soziale Netzwerke direkt in einen BBM-Chat einzuladen. Blackberry hat nach eigenen Aussagen auch diverse kleinere Programmfehler behoben und die App soll insgesamt zügiger reagieren.

Hoher Akkuverbrauch der Android-Version korrigiert

In der iOS-App wurde ein Fehler behoben, der dazu führte, dass manche Benutzer nicht alle BBM-Kontaktnamen sehen konnten. Außerdem soll es keine Schwierigkeiten mehr bei von links nach rechts geschriebener Sprache geben. Die Android-App unterstützt BBM-Kontaktkategorien, und die Listen in BBM-Gruppen lassen sich nach Belieben sortieren und filtern. Ein Fehler wurde beseitigt, der bei einigen Anwendern zu einem ungewöhnlich hohen Akkuverbrauch führte.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Als am 22. Oktober 2013 der Blackberry Messenger für Android und iOS erschien, wurde die App in 24 Stunden von 10 Millionen Nutzern heruntergeladen.

Holpriger Start

Ursprünglich sollte der Blackberry Messenger für Android und iOS bereits Mitte September 2013 erscheinen. An dem anvisierten Startwochenende wurde auf diversen Filesharing-Servern aber eine nicht autorisierte Vorabversion der Android-App für den Blackberry Messenger veröffentlicht. Diese hatte noch gravierende Programmfehler, die unter anderem dazu führten, dass die App einen enormen Datentraffic verursachte. Das wiederum könnte den Blackberry-Messenger-Dienst für alle Anwender stören.

Weil es laut Blackberry nicht ohne weiteres möglich war, nur die Vorversion der Android-App zu blockieren, wurde die Verteilung der finalen Version gestoppt. Blackberry hat die betreffenden Vorabclients generell von dem Dienst ausgesperrt.

Auf Blackberry-Smartphones ist der Messenger vorinstalliert und wird dort schon länger als Chatdienst verwendet. Dabei wird die Blackberry-Infrastruktur genutzt, um Nachrichten zwischen den Nutzern auszutauschen. Der Blackberry Messenger soll eine Konkurrenz zu Diensten wie Whatsapp sein.

Der Blackberry Messenger 1.0.4.133 für iOS steht im App Store kostenlos zum Herunterladen bereit. Im Play Store gibt es die Version 1.0.2.83 des Blackberry Messengers für Android ebenfalls gratis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


matok 15. Nov 2013

Wir kamen aber von deiner Behauptung, dass das Bankgeheimnis keine Bedeutung hat. Wenn...

Pflechtfild 15. Nov 2013

nimm WeChat das hat der Nachwuchs auf seinem iPod touch inzwischen hat er sogar Freunde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /