Abo
  • Services:
Anzeige
Whatsapp-Konkurrenz: Blackberry Messenger für Android und iPhone
(Bild: Mark Blinch/Reuters)

Whatsapp-Konkurrenz Blackberry Messenger für Android und iPhone

Blackberry wird am kommenden Wochenende den Blackberry Messenger auch für Android und Apples iPhone veröffentlichen. Damit kann der Messenger- und Chat-Dienst erstmals auf Nicht-Blackberry-Geräten verwendet werden - allerdings mit weniger Funktionen.

Anzeige

Besitzer eines Android-Geräts sollen ab Samstag, dem 21. September 2013, den Blackberry Messenger (BBM) kostenlos bei Googles Play Store herunterladen können. Voraussetzung ist dann ein Gerät, auf dem mindestens Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich läuft.

BBM für iOS wird in Apples App Store erst einen Tag später erscheinen, also am 22. September 2013. Um es zu installieren, muss mindestens iOS 6 auf dem iPhone laufen. Apples iPad-Tablets werden laut dem Anbieter nicht unterstützt. Blackberry hatte im Mai 2013 angekündigt, den Blackberry Messenger in diesem Sommer für Android und iOS zu veröffentlichen.

Auf Blackberry-Smartphones ist der Messenger vorinstalliert und wird auf diesen Geräten schon länger als Chat-Dienst verwendet. Dabei wird die Blackberry-Infrastruktur genutzt, um Nachrichten zwischen den Nutzern auszutauschen. Der Blackberry Messenger soll eine Konkurrenz zu Diensten wie Whatsapp sein.

Auf Android- und iOS-Geräten stehen aber nicht alle Funktionen bereit, die es auf Blackberry-Smartphones gibt. So ist zum Start der Chat möglich und der Nutzer kann Dateien mit anderen Anwendern austauschen. Zudem sind Gruppenchats mit bis zu 30 Teilnehmern möglich. Jeder Nutzer von Blackberry Messenger erhält eine PIN-Nummer, mit der er sich ausweist. Blackberry betont, dass der Nutzer damit nicht seine Mobilfunkrufnummer oder seine E-Mail-Adresse angeben muss, wenn er mit anderen Personen in Kontakt tritt.

Funktionen fehlen noch

Allerdings fehlen noch viele Funktionen, die Nutzer eines Blackberry-Smartphones von der App kennen. So gibt es weder die Funktionen Voice Calling oder Video Calling, um über die Chat-Software Telefonate und Videokonferenzen zu führen. Diese Funktionen sollen nachgefügt werden, allerdings ist bislang nicht klar, wie lange das noch dauern wird.

Zunächst soll dieses Jahr noch die Funktion Channels nachgereicht werden. Sie soll Nutzer mit gleichen Interessen zu bestimmten Themen zusammenbringen, die sich in Channels darüber austauschen können.


eye home zur Startseite
jayrworthington 23. Sep 2013

Wusste ich's doch: https://www.golem.de/1103/81911.html Das war vor 2.5 Jahren ;)

Anonymer Nutzer 19. Sep 2013

vergiss es, er hat positiv über den datengau geschrieben. Die whatsapp praxis ist zum kotzen.

Felix_Keyway 19. Sep 2013

Tablets ja total das Auslaufmodell sind, wie uns der liebe Thorsten Heins vorbeten...

MistelMistel 19. Sep 2013

So können mir die ganzen Android Lemminge wieder mobil schreiben ohne auf SMS zurück zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  3. 543,73€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Anbindung an Passwortmanager

    Stormking | 23:04

  2. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apollo13 | 22:54

  3. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    TC | 22:45

  4. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 22:37

  5. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    Phantom | 22:31


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel