Whatsapp-Konkurrenz: Blackberry Messenger für Android und iOS ist da

Blackberry hat den Blackberry Messenger doch noch für Android- und iOS-Geräte veröffentlicht. Eigentlich sollte es die Whatsapp-Konkurrenz schon seit über einem Monat geben, der Start ging aber daneben.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Messenger für Android ist da.
Blackberry Messenger für Android ist da. (Bild: Blackberry/Screenshot: Golem.de)

Ursprünglich sollte der Blackberry Messenger (BBM) für Android und iOS bereits im September 2013 erscheinen, aber nach Problemen beim Start hat Blackberry über einen Monat gebraucht, um die App erneut zu veröffentlichen. Der Blackberry Messenger für iOS steht im App Store kostenlos zum Herunterladen bereit. Im Play Store gibt es die Android-Version des Blackberry Messengers ebenfalls gratis.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter / Data Warehouse Architect (m/w/d)
    Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
  2. Projektplaner (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Auf Blackberry-Smartphones ist der Messenger vorinstalliert und wird dort schon länger als Chatdienst verwendet. Dabei wird die Blackberry-Infrastruktur genutzt, um Nachrichten zwischen den Nutzern auszutauschen. Der Blackberry Messenger soll eine Konkurrenz zu Diensten wie Whatsapp sein.

Funktionen in Blackberry Messenger für Android und iOS

Allerdings wird die App für Android und iOS nicht alle Funktionen bieten, die es auf Blackberry-Smartphones gibt. Neben einer Chatfunktion gibt es die Möglichkeit, Dateien mit anderen Anwendern auszutauschen. Zudem sind Gruppenchats mit bis zu 30 Teilnehmern möglich. Jeder Nutzer von Blackberry Messenger erhält eine PIN-Nummer, mit der er sich ausweist. Blackberry betont, dass der Nutzer damit nicht seine Mobilfunkrufnummer oder seine E-Mail-Adresse angeben muss, wenn er mit anderen Personen in Kontakt tritt.

Der App fehlen die Funktionen Voice Calling und Video Calling, mit denen über die Chatsoftware Telefonate und Videokonferenzen geführt werden. Diese Funktionen sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgefügt werden. Noch in diesem Jahr soll die Funktion Channels nachgereicht werden. Sie soll Nutzer mit gleichen Interessen zu bestimmten Themen zusammenbringen, die sich in Channels darüber austauschen können.

Verteilung im September 2013 wurde gestoppt

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eigentlich sollte der Blackberry Messenger für Android und iOS bereits Mitte September 2013 erscheinen. An dem anvisierten Startwochenende wurde auf diversen Filesharing-Servern aber eine nicht autorisierte Vorabversion der Android-App für den Blackberry Messenger veröffentlicht. Diese frühe Vorabversion hatte noch gravierende Programmfehler, die unter anderem dazu führten, dass die App einen enormen Datentraffic verursachte. Das wiederum könnte den Blackberry-Messenger-Dienst für alle Anwender stören.

Weil es laut Blackberry nicht ohne weiteres möglich war, nur die Vorversion der Android-App zu blockieren, wurde die Verteilung der finalen Version gestoppt. Nun hat Blackberry die betreffenden Vorabclients generell von dem Dienst ausgesperrt. Dabei wurden die Blackberry-Messenger-Server so überarbeitet, dass entsprechende Probleme in der Zukunft ausgeschlossen werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


supersu 23. Okt 2013

wird sich nicht durchsetzen!!

fuzzy 23. Okt 2013

1,0 bis 5,0? Ist nun aber nicht so viel. Wenn Tausendertrennzeichen, dann richtig.

matok 22. Okt 2013

Ich persönlich habe keinen Bedarf für einen ständig laufenden Messenger, da ich alles...

cware 22. Okt 2013

Nur mal zur Erinnerung: "RIM bestätigt: Indien erhält Zugriff auf Blackberry...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. SMS: Lindner bat Porsche-Chef um Argumentationshilfe bei E-Fuels
    SMS
    Lindner bat Porsche-Chef um Argumentationshilfe bei E-Fuels

    Der Bundesfinanzminister hat den Porsche-Chef erst nach der Entscheidung kontaktiert, die Ausnahme für E-Fuels in die EU-Verhandlungen einzubringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /