Abo
  • Services:

Whatsapp-Konkurrenz: Blackberry Messenger für Android und iOS ist da

Blackberry hat den Blackberry Messenger doch noch für Android-- und iOS-Geräte veröffentlicht. Eigentlich sollte es die Whatsapp-Konkurrenz schon seit über einem Monat geben, der Start ging aber daneben.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Messenger für Android ist da.
Blackberry Messenger für Android ist da. (Bild: Blackberry/Screenshot: Golem.de)

Ursprünglich sollte der Blackberry Messenger (BBM) für Android und iOS bereits im September 2013 erscheinen, aber nach Problemen beim Start hat Blackberry über einen Monat gebraucht, um die App erneut zu veröffentlichen. Der Blackberry Messenger für iOS steht im App Store kostenlos zum Herunterladen bereit. Im Play Store gibt es die Android-Version des Blackberry Messengers ebenfalls gratis.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Auf Blackberry-Smartphones ist der Messenger vorinstalliert und wird dort schon länger als Chatdienst verwendet. Dabei wird die Blackberry-Infrastruktur genutzt, um Nachrichten zwischen den Nutzern auszutauschen. Der Blackberry Messenger soll eine Konkurrenz zu Diensten wie Whatsapp sein.

Funktionen in Blackberry Messenger für Android und iOS

Allerdings wird die App für Android und iOS nicht alle Funktionen bieten, die es auf Blackberry-Smartphones gibt. Neben einer Chatfunktion gibt es die Möglichkeit, Dateien mit anderen Anwendern auszutauschen. Zudem sind Gruppenchats mit bis zu 30 Teilnehmern möglich. Jeder Nutzer von Blackberry Messenger erhält eine PIN-Nummer, mit der er sich ausweist. Blackberry betont, dass der Nutzer damit nicht seine Mobilfunkrufnummer oder seine E-Mail-Adresse angeben muss, wenn er mit anderen Personen in Kontakt tritt.

Der App fehlen die Funktionen Voice Calling und Video Calling, mit denen über die Chatsoftware Telefonate und Videokonferenzen geführt werden. Diese Funktionen sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgefügt werden. Noch in diesem Jahr soll die Funktion Channels nachgereicht werden. Sie soll Nutzer mit gleichen Interessen zu bestimmten Themen zusammenbringen, die sich in Channels darüber austauschen können.

Verteilung im September 2013 wurde gestoppt

Eigentlich sollte der Blackberry Messenger für Android und iOS bereits Mitte September 2013 erscheinen. An dem anvisierten Startwochenende wurde auf diversen Filesharing-Servern aber eine nicht autorisierte Vorabversion der Android-App für den Blackberry Messenger veröffentlicht. Diese frühe Vorabversion hatte noch gravierende Programmfehler, die unter anderem dazu führten, dass die App einen enormen Datentraffic verursachte. Das wiederum könnte den Blackberry-Messenger-Dienst für alle Anwender stören.

Weil es laut Blackberry nicht ohne weiteres möglich war, nur die Vorversion der Android-App zu blockieren, wurde die Verteilung der finalen Version gestoppt. Nun hat Blackberry die betreffenden Vorabclients generell von dem Dienst ausgesperrt. Dabei wurden die Blackberry-Messenger-Server so überarbeitet, dass entsprechende Probleme in der Zukunft ausgeschlossen werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

supersu 23. Okt 2013

wird sich nicht durchsetzen!!

fuzzy 23. Okt 2013

1,0 bis 5,0? Ist nun aber nicht so viel. Wenn Tausendertrennzeichen, dann richtig.

matok 22. Okt 2013

Ich persönlich habe keinen Bedarf für einen ständig laufenden Messenger, da ich alles...

cware 22. Okt 2013

Nur mal zur Erinnerung: "RIM bestätigt: Indien erhält Zugriff auf Blackberry...

Tweak90 22. Okt 2013

Im Moment geht das nicht, wird aber wohl folgen... es soll ja auch ne WIndows Version und...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /