Whatsapp-Konkurrenz: Blackberry Messenger für Android frühestens nächste Woche

Blackberry wird den Blackberry Messenger für Android und das iPhone voraussichtlich nicht mehr diese Woche veröffentlichen. Der Anbieter hat auch erklärt, warum der für das vergangene Wochenende geplante Start verschoben werden musste.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Messenger für Android und iOS verschoben
Blackberry Messenger für Android und iOS verschoben (Bild: Blackberry/Screenshot: Golem.de)

Nachdem Blackberry am Wochenende die Verteilung der Blackberry-Messenger-App für Android und das iPhone gestoppt hat, hat sich der Anbieter erneut dazu zu Wort gemeldet und Gründe genannt. Eigentlich sollte die App am vergangenen Wochenende erscheinen. Auf diversen Filesharing-Servern wurde aber eine nicht autorisierte Vorabversion der Android-App für den Blackberry Messenger veröffentlicht, wie Andrew Bocking erklärt, der bei Blackberry für den Dienst verantwortlich ist.

Stellenmarkt
  1. Projekt Manager FUTR HUT (m/w/d)
    Tegel Projekt GmbH, Berlin
  2. Product Owner Produktionssteuerung (Biotech, SCRUM) (m/w/d)
    Thermo Fisher Scientific GENEART GmbH, Regensburg
Detailsuche

Diese frühe Vorabversion hat noch gravierende Programmfehler, die unter anderem dazu führen, dass die App einen enormen Datentraffic verursacht. Das wiederum kann den Blackberry-Messenger-Dienst für alle Anwender stören. Weil es nicht ohne weiteres möglich sei, nur die Vorversion der Android-App zu blockieren, wurde die Verteilung der finalen Version gestoppt.

App-Verteilung in dieser Woche unwahrscheinlich

Nun will Blackberry die betreffenden Vorabclients generell von dem Dienst aussperren, was laut Bocking weniger einfach ist, als es klingt. Denn im Zuge dessen sollen die Blackberry-Messenger-Server so überarbeitet werden, dass entsprechende Probleme in der Zukunft ausgeschlossen werden können. Er erwartet, dass dies einige Zeit dauert, so dass die erneute Verteilung des Blackberry Messengers für Android und das iPhone wohl nicht mehr in dieser Woche starten wird.

Eine Verteilung der App in der kommenden Woche ist denkbar - einen genauen Starttermin hat Blackberry aber nicht genannt. Dann soll auch die Verteilung der iPhone-App fortgesetzt werden, die bereits teilweise angeboten wurde, deren Verteilung dann aber auch erst einmal gestoppt wurde.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf Blackberry-Smartphones ist der Messenger vorinstalliert und wird dort schon länger als Chat-Dienst verwendet. Dabei wird die Blackberry-Infrastruktur genutzt, um Nachrichten zwischen den Nutzern auszutauschen. Der Blackberry Messenger soll eine Konkurrenz zu Diensten wie Whatsapp sein.

Funktionen in Blackberry Messenger für Android und iPhone

Allerdings wird die App für Android und iPhone nicht alle Funktionen bieten, die es auf Blackberry-Smartphones gibt. Neben einer Chat-Funktion gibt es die Möglichkeit, Dateien mit anderen Anwendern auszutauschen. Zudem sind Gruppenchats mit bis zu 30 Teilnehmern möglich. Jeder Nutzer von Blackberry Messenger erhält eine PIN-Nummer, mit der er sich ausweist. Blackberry betont, dass der Nutzer damit nicht seine Mobilfunkrufnummer oder seine E-Mail-Adresse angeben muss, wenn er mit anderen Personen in Kontakt tritt.

Der App fehlen die Funktionen Voice Calling und Video Calling, mit denen über die Chat-Software Telefonate und Videokonferenzen geführt werden. Diese Funktionen sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgefügt werden, einen Termin gibt es dafür nicht. Noch in diesem Jahr soll die Funktion Channels nachgereicht werden. Sie soll Nutzer mit gleichen Interessen zu bestimmten Themen zusammenbringen, die sich in Channels darüber austauschen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /