Abo
  • IT-Karriere:

Whatsapp-Konkurrenz: Blackberry Messenger für Android frühestens nächste Woche

Blackberry wird den Blackberry Messenger für Android und das iPhone voraussichtlich nicht mehr diese Woche veröffentlichen. Der Anbieter hat auch erklärt, warum der für das vergangene Wochenende geplante Start verschoben werden musste.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Messenger für Android und iOS verschoben
Blackberry Messenger für Android und iOS verschoben (Bild: Blackberry/Screenshot: Golem.de)

Nachdem Blackberry am Wochenende die Verteilung der Blackberry-Messenger-App für Android und das iPhone gestoppt hat, hat sich der Anbieter erneut dazu zu Wort gemeldet und Gründe genannt. Eigentlich sollte die App am vergangenen Wochenende erscheinen. Auf diversen Filesharing-Servern wurde aber eine nicht autorisierte Vorabversion der Android-App für den Blackberry Messenger veröffentlicht, wie Andrew Bocking erklärt, der bei Blackberry für den Dienst verantwortlich ist.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. windeln.de, München

Diese frühe Vorabversion hat noch gravierende Programmfehler, die unter anderem dazu führen, dass die App einen enormen Datentraffic verursacht. Das wiederum kann den Blackberry-Messenger-Dienst für alle Anwender stören. Weil es nicht ohne weiteres möglich sei, nur die Vorversion der Android-App zu blockieren, wurde die Verteilung der finalen Version gestoppt.

App-Verteilung in dieser Woche unwahrscheinlich

Nun will Blackberry die betreffenden Vorabclients generell von dem Dienst aussperren, was laut Bocking weniger einfach ist, als es klingt. Denn im Zuge dessen sollen die Blackberry-Messenger-Server so überarbeitet werden, dass entsprechende Probleme in der Zukunft ausgeschlossen werden können. Er erwartet, dass dies einige Zeit dauert, so dass die erneute Verteilung des Blackberry Messengers für Android und das iPhone wohl nicht mehr in dieser Woche starten wird.

Eine Verteilung der App in der kommenden Woche ist denkbar - einen genauen Starttermin hat Blackberry aber nicht genannt. Dann soll auch die Verteilung der iPhone-App fortgesetzt werden, die bereits teilweise angeboten wurde, deren Verteilung dann aber auch erst einmal gestoppt wurde.

Auf Blackberry-Smartphones ist der Messenger vorinstalliert und wird dort schon länger als Chat-Dienst verwendet. Dabei wird die Blackberry-Infrastruktur genutzt, um Nachrichten zwischen den Nutzern auszutauschen. Der Blackberry Messenger soll eine Konkurrenz zu Diensten wie Whatsapp sein.

Funktionen in Blackberry Messenger für Android und iPhone

Allerdings wird die App für Android und iPhone nicht alle Funktionen bieten, die es auf Blackberry-Smartphones gibt. Neben einer Chat-Funktion gibt es die Möglichkeit, Dateien mit anderen Anwendern auszutauschen. Zudem sind Gruppenchats mit bis zu 30 Teilnehmern möglich. Jeder Nutzer von Blackberry Messenger erhält eine PIN-Nummer, mit der er sich ausweist. Blackberry betont, dass der Nutzer damit nicht seine Mobilfunkrufnummer oder seine E-Mail-Adresse angeben muss, wenn er mit anderen Personen in Kontakt tritt.

Der App fehlen die Funktionen Voice Calling und Video Calling, mit denen über die Chat-Software Telefonate und Videokonferenzen geführt werden. Diese Funktionen sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgefügt werden, einen Termin gibt es dafür nicht. Noch in diesem Jahr soll die Funktion Channels nachgereicht werden. Sie soll Nutzer mit gleichen Interessen zu bestimmten Themen zusammenbringen, die sich in Channels darüber austauschen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 3,40€

matok 24. Sep 2013

Ich schrieb: "Du kannst dir absolut sicher sein, " Das ist nur eine andere Formulierung...

MistelMistel 24. Sep 2013

...schon benutzt, wie?


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /