Abo
  • Services:

Whatsapp-Konkurrent: Millionen neue Nutzer bei Telegram

Seit der Übernahme von Whatsapp durch Facebook verzeichnet der Messenger Telegram einen Nutzeransturm. Jede Sekunde kämen 100 neue Mitglieder hinzu, schreiben dessen Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Telegram-Logo
Das Telegram-Logo (Bild: Screenshot Golem.de)

Es ist Samstagabend, 21:16 Uhr. "Wir haben Verbindungsprobleme in Europa, ausgelöst durch eine Lawine an neuen Nutzern", twittern die Telegram-Entwickler. Wenig später: Mehr als 1,8 Millionen Menschen hätten sich an diesem Tag neu bei Telegram angemeldet - 100 neue Nutzer pro Sekunde. "This is crazy."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Was war passiert? Viele Whatsapp-Nutzer befanden sich seit dem vergangenen Donnerstag auf der Suche nach einer Alternative zu ihrem Messenger, nachdem bekanntwurde, dass Facebook den Dienst für 19 Milliarden US-Dollar kauft. Durch die Übernahme befürchten sie, dass ihre Daten mit denen von Facebook abgeglichen und dort gespeichert werden könnten.

Außerdem hatte Whatsapp gestern Abend weltweit mit Serverproblemen zu kämpfen. Die 450 Millionen Nutzer des Dienstes konnten sich ausgerechnet an einem Samstag über den Messenger nicht mehr mit ihren Freunden austauschen und verabreden. Beinahe fünf Stunden hielten die Verbindungsprobleme an. Eine Alternative musste also schnell her. Der Dienst zweier russischer Entwickler Telegram bot sie ihnen.

Telegram ist so einfach wie Whatsapp

Doch warum ausgerechnet Telegram? Telegram ist kostenlos in den App Stores erhältlich, im Gegensatz zu anderen Messengern wie Threema (1,60 Euro im Google Play Store; 1,79 Euro für iOS). Außerdem können wie bei Whatsapp Textnachrichten, Fotos und Videos ausgetauscht werden. Und: Der Dienst erinnert in seiner Einfachheit an Whatsapp. Eine Umgewöhnung ist fast nicht erforderlich.

Ein weiterer Punkt: Telegram bietet seinen Nutzern eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in seinem Secret Chat. Dort können Nachrichten mit Hilfe eines Timers automatisch auf dem Smartphone des Absenders und auf dem des Empfängers gelöscht werden. Seitdem bekanntwurde, dass Geheimdienste Internetaktivitäten aufzeichnen und auswerten, sind die Themen Sicherheit und Datenschutz für viele Nutzer noch wichtiger geworden. Ob die Verschlüsselung bei Telegram wirklich sicher ist, wird in diesem Artikel näher betrachtet.

100 neue Nutzer pro Sekunde

Mit dem Nutzeransturm am Samstagabend haben dessen Entwickler trotzdem nicht gerechnet. Weil Telegram, wie viele andere Messenger auch, eine SMS zur Identifizierung an die Smartphones seiner Nutzer schickt, hat es die Server des Dienstes zweitweise lahmgelegt. Über 100 SMS pro Sekunde waren zu viel. Erst als die Probleme bei Whatsapp gelöst wurden, entspannte sich auch die Situation bei Telegram wieder.

Nachtrag vom 24. Februar 2014, 13:06 Uhr

Auch am Sonntag, dem 23. Februar 2014, war die Zahl der Neuanmeldungen weiter hoch. Laut Telegram meldeten sich 4,95 Millionen neue Nutzer bei dem Messenger an. "Telegram ist die #1 der am meisten heruntergeladenen iPhone-Apps in 48 Ländern", twitterten die Entwickler. Zeitweise sei es in den europäischen Ländern zu Serverausfällen gekommen.



Anzeige
Top-Angebote

Vick250 27. Dez 2017

Ich bin ein Android-Benutzer. Normalerweise wird jeder Hersteller Ihnen die passende...

hartkern148 01. Sep 2014

Threema dagegen ist zwar was den Datenschutz betrifft gut. Ist aber kein Whatsapp Ersatz...

monkeybrain 27. Feb 2014

Indem sie dem Smartphone vorgaukeln, dass gerade DRM Content dargestellt wird. In dem...

monkeybrain 27. Feb 2014

Die meisten Messenger nutzen die Telefonnummer und die Telefonliste, weil die Nutzer...

Yes!Yes!Yes! 27. Feb 2014

http://jabber.rwth-aachen.de/wiki/Gruppenchat http://auawochen.blogsport.de/2012/02/15...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /