• IT-Karriere:
  • Services:

Whatsapp-Klage: Facebook wollte Funktionen der NSO-Spyware Pegasus nutzen

Im Gerichtsverfahren der Facebook-Tochter Whatsapp gegen den Trojaner-Hersteller NSO kommen neue Details ans Licht.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook wollte mit Pegasus-Funktionen spionieren.
Facebook wollte mit Pegasus-Funktionen spionieren. (Bild: Glen Carrie/Unsplash)

Im Gerichtsverfahren von Facebook gegen den Trojaner-Hersteller NSO kamen kürzlich pikante Details ans Licht. Demnach soll Facebook bereits 2017 Interesse an der Technik der Spyware Pegasus aus dem Hause NSO bekundet haben. Facebook wirft dem Trojaner-Hersteller vor, mit den Informationen von dem Vorwurf abzulenken, dass NSO 1.400 Whatsapp-Nutzer über eine Sicherheitslücke in dem beliebten Messenger von Facebook gehackt habe. Betroffen waren Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und Regierungsbeamte.

Stellenmarkt
  1. AdS Consulting GmbH, Aschaffenburg
  2. PKS Software GmbH, Ravensburg, Eschborn, München

In einem Gerichtsdokument erklärt NSO-Chef Shalev Hulio, dass sein Unternehmen im Oktober 2017 von zwei Facebook-Vertretern kontaktiert worden sei. Diese sollen an bestimmten Funktionen der NSO-Spyware Pegasus für die Facebook-App Onavo Protect interessiert gewesen sein. Onavo Protect war eine VPN-App von Facebook, mit der das Unternehmen die Nutzungsgewohnheiten der Anwender unter Android und iOS ausspionierte. 2018 wurde die Anwendung aus Apples App Store mit Verweis auf einen Verstoß gegen die Nutzungbedingungen des Stores entfernt.

"Die Facebook-Vertreter erklärten, dass Facebook die angeblichen Fähigkeiten von Pegasus zur Überwachung von Benutzern auf Apple-Geräten nutzen wolle und bereit sei, für die Möglichkeit der Überwachung von Onavo-Protect-Benutzern zu bezahlen. Facebook schlug vor, NSO eine monatliche Gebühr für jeden Onavo-Protect-Nutzer zu zahlen", erklärt Hulio. Der Trojaner-Hersteller soll das Angebot mit der Begründung abgelehnt haben, dass die Spionagesoftware und ihre Funktionen nur an Regierungen verkauft würden.

Laut dem Onlinemagazin Techcrunch bestritt ein Facebook-Vertreter nicht, dass sich das Unternehmen an NSO gewandt habe, betonte jedoch, dass die Aussagen von NSO ein Versuch seien, "von den Tatsachen abzulenken". Zudem würden "die Spyware sowie die Diskussionen mit den Facebook-Mitarbeitern ungenau dargestellt".

Dass Hulio Vorwürfen mit Beteuerungen und Informationen begegnet, die nichts mit den Anschuldigungen zu tun haben, ist derweil nichts Neues. So erklärte er vor rund einem Jahr, dass die NSO-Technologie weder gegen den ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi noch gegen dessen Verwandte zum Einsatz gekommen sei. Vorgeworfen wurde dem Trojaner-Hersteller jedoch, dass die Software bei Freunden und Kollegen des ermordeten Journalisten eingesetzt worden sei. Im gleichen Interview erklärte Hulio obendrein, warum die Überwachung von Journalisten okay sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 17,99€
  3. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  4. (-78%) 2,15€

ElMario 06. Apr 2020 / Themenstart

In October 2017, NSO was approached by two Facebook representatives who asked to purchase...

ElMario 06. Apr 2020 / Themenstart

BIG DATA Viele Großkonzerne waren schon immer böse. Jetzt bekommt man es halt nur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /