• IT-Karriere:
  • Services:

Whatsapp-Klage: Facebook wollte Funktionen der NSO-Spyware Pegasus nutzen

Im Gerichtsverfahren der Facebook-Tochter Whatsapp gegen den Trojaner-Hersteller NSO kommen neue Details ans Licht.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook wollte mit Pegasus-Funktionen spionieren.
Facebook wollte mit Pegasus-Funktionen spionieren. (Bild: Glen Carrie/Unsplash)

Im Gerichtsverfahren von Facebook gegen den Trojaner-Hersteller NSO kamen kürzlich pikante Details ans Licht. Demnach soll Facebook bereits 2017 Interesse an der Technik der Spyware Pegasus aus dem Hause NSO bekundet haben. Facebook wirft dem Trojaner-Hersteller vor, mit den Informationen von dem Vorwurf abzulenken, dass NSO 1.400 Whatsapp-Nutzer über eine Sicherheitslücke in dem beliebten Messenger von Facebook gehackt habe. Betroffen waren Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und Regierungsbeamte.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München

In einem Gerichtsdokument erklärt NSO-Chef Shalev Hulio, dass sein Unternehmen im Oktober 2017 von zwei Facebook-Vertretern kontaktiert worden sei. Diese sollen an bestimmten Funktionen der NSO-Spyware Pegasus für die Facebook-App Onavo Protect interessiert gewesen sein. Onavo Protect war eine VPN-App von Facebook, mit der das Unternehmen die Nutzungsgewohnheiten der Anwender unter Android und iOS ausspionierte. 2018 wurde die Anwendung aus Apples App Store mit Verweis auf einen Verstoß gegen die Nutzungbedingungen des Stores entfernt.

"Die Facebook-Vertreter erklärten, dass Facebook die angeblichen Fähigkeiten von Pegasus zur Überwachung von Benutzern auf Apple-Geräten nutzen wolle und bereit sei, für die Möglichkeit der Überwachung von Onavo-Protect-Benutzern zu bezahlen. Facebook schlug vor, NSO eine monatliche Gebühr für jeden Onavo-Protect-Nutzer zu zahlen", erklärt Hulio. Der Trojaner-Hersteller soll das Angebot mit der Begründung abgelehnt haben, dass die Spionagesoftware und ihre Funktionen nur an Regierungen verkauft würden.

Laut dem Onlinemagazin Techcrunch bestritt ein Facebook-Vertreter nicht, dass sich das Unternehmen an NSO gewandt habe, betonte jedoch, dass die Aussagen von NSO ein Versuch seien, "von den Tatsachen abzulenken". Zudem würden "die Spyware sowie die Diskussionen mit den Facebook-Mitarbeitern ungenau dargestellt".

Dass Hulio Vorwürfen mit Beteuerungen und Informationen begegnet, die nichts mit den Anschuldigungen zu tun haben, ist derweil nichts Neues. So erklärte er vor rund einem Jahr, dass die NSO-Technologie weder gegen den ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi noch gegen dessen Verwandte zum Einsatz gekommen sei. Vorgeworfen wurde dem Trojaner-Hersteller jedoch, dass die Software bei Freunden und Kollegen des ermordeten Journalisten eingesetzt worden sei. Im gleichen Interview erklärte Hulio obendrein, warum die Überwachung von Journalisten okay sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. 749€
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)

ElMario 06. Apr 2020

In October 2017, NSO was approached by two Facebook representatives who asked to purchase...

ElMario 06. Apr 2020

BIG DATA Viele Großkonzerne waren schon immer böse. Jetzt bekommt man es halt nur...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    •  /