Whatsapp-Klage: Facebook wollte Funktionen der NSO-Spyware Pegasus nutzen

Im Gerichtsverfahren der Facebook-Tochter Whatsapp gegen den Trojaner-Hersteller NSO kommen neue Details ans Licht.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook wollte mit Pegasus-Funktionen spionieren.
Facebook wollte mit Pegasus-Funktionen spionieren. (Bild: Glen Carrie/Unsplash)

Im Gerichtsverfahren von Facebook gegen den Trojaner-Hersteller NSO kamen kürzlich pikante Details ans Licht. Demnach soll Facebook bereits 2017 Interesse an der Technik der Spyware Pegasus aus dem Hause NSO bekundet haben. Facebook wirft dem Trojaner-Hersteller vor, mit den Informationen von dem Vorwurf abzulenken, dass NSO 1.400 Whatsapp-Nutzer über eine Sicherheitslücke in dem beliebten Messenger von Facebook gehackt habe. Betroffen waren Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und Regierungsbeamte.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
  2. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
Detailsuche

In einem Gerichtsdokument erklärt NSO-Chef Shalev Hulio, dass sein Unternehmen im Oktober 2017 von zwei Facebook-Vertretern kontaktiert worden sei. Diese sollen an bestimmten Funktionen der NSO-Spyware Pegasus für die Facebook-App Onavo Protect interessiert gewesen sein. Onavo Protect war eine VPN-App von Facebook, mit der das Unternehmen die Nutzungsgewohnheiten der Anwender unter Android und iOS ausspionierte. 2018 wurde die Anwendung aus Apples App Store mit Verweis auf einen Verstoß gegen die Nutzungbedingungen des Stores entfernt.

"Die Facebook-Vertreter erklärten, dass Facebook die angeblichen Fähigkeiten von Pegasus zur Überwachung von Benutzern auf Apple-Geräten nutzen wolle und bereit sei, für die Möglichkeit der Überwachung von Onavo-Protect-Benutzern zu bezahlen. Facebook schlug vor, NSO eine monatliche Gebühr für jeden Onavo-Protect-Nutzer zu zahlen", erklärt Hulio. Der Trojaner-Hersteller soll das Angebot mit der Begründung abgelehnt haben, dass die Spionagesoftware und ihre Funktionen nur an Regierungen verkauft würden.

Laut dem Onlinemagazin Techcrunch bestritt ein Facebook-Vertreter nicht, dass sich das Unternehmen an NSO gewandt habe, betonte jedoch, dass die Aussagen von NSO ein Versuch seien, "von den Tatsachen abzulenken". Zudem würden "die Spyware sowie die Diskussionen mit den Facebook-Mitarbeitern ungenau dargestellt".

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass Hulio Vorwürfen mit Beteuerungen und Informationen begegnet, die nichts mit den Anschuldigungen zu tun haben, ist derweil nichts Neues. So erklärte er vor rund einem Jahr, dass die NSO-Technologie weder gegen den ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi noch gegen dessen Verwandte zum Einsatz gekommen sei. Vorgeworfen wurde dem Trojaner-Hersteller jedoch, dass die Software bei Freunden und Kollegen des ermordeten Journalisten eingesetzt worden sei. Im gleichen Interview erklärte Hulio obendrein, warum die Überwachung von Journalisten okay sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

  2. Mobilfunkmasten schneller bauen: Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs
    Mobilfunkmasten schneller bauen
    Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs

    Der Deutsche Städtetag lehnt die Forderung des Telefónica-Chefs ab, dass Netzbetreiber beim Bau von Mobilfunkmasten wie Tesla behandelt werden sollen.

  3. Nach Insolvenz: Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang
    Nach Insolvenz
    Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang

    Das Elektroauto-Startup Next e.go will an die Börse. Das Unternehmen könnte dort mit 1,5 Milliarden Euro bewertet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /