Whatsapp-Klage: Facebook wollte Funktionen der NSO-Spyware Pegasus nutzen

Im Gerichtsverfahren der Facebook-Tochter Whatsapp gegen den Trojaner-Hersteller NSO kommen neue Details ans Licht.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook wollte mit Pegasus-Funktionen spionieren.
Facebook wollte mit Pegasus-Funktionen spionieren. (Bild: Glen Carrie/Unsplash)

Im Gerichtsverfahren von Facebook gegen den Trojaner-Hersteller NSO kamen kürzlich pikante Details ans Licht. Demnach soll Facebook bereits 2017 Interesse an der Technik der Spyware Pegasus aus dem Hause NSO bekundet haben. Facebook wirft dem Trojaner-Hersteller vor, mit den Informationen von dem Vorwurf abzulenken, dass NSO 1.400 Whatsapp-Nutzer über eine Sicherheitslücke in dem beliebten Messenger von Facebook gehackt habe. Betroffen waren Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und Regierungsbeamte.

Stellenmarkt
  1. Senior Software-Entwickler_in (w/m/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    Linimed Gruppe GmbH, Jena
Detailsuche

In einem Gerichtsdokument erklärt NSO-Chef Shalev Hulio, dass sein Unternehmen im Oktober 2017 von zwei Facebook-Vertretern kontaktiert worden sei. Diese sollen an bestimmten Funktionen der NSO-Spyware Pegasus für die Facebook-App Onavo Protect interessiert gewesen sein. Onavo Protect war eine VPN-App von Facebook, mit der das Unternehmen die Nutzungsgewohnheiten der Anwender unter Android und iOS ausspionierte. 2018 wurde die Anwendung aus Apples App Store mit Verweis auf einen Verstoß gegen die Nutzungbedingungen des Stores entfernt.

"Die Facebook-Vertreter erklärten, dass Facebook die angeblichen Fähigkeiten von Pegasus zur Überwachung von Benutzern auf Apple-Geräten nutzen wolle und bereit sei, für die Möglichkeit der Überwachung von Onavo-Protect-Benutzern zu bezahlen. Facebook schlug vor, NSO eine monatliche Gebühr für jeden Onavo-Protect-Nutzer zu zahlen", erklärt Hulio. Der Trojaner-Hersteller soll das Angebot mit der Begründung abgelehnt haben, dass die Spionagesoftware und ihre Funktionen nur an Regierungen verkauft würden.

Laut dem Onlinemagazin Techcrunch bestritt ein Facebook-Vertreter nicht, dass sich das Unternehmen an NSO gewandt habe, betonte jedoch, dass die Aussagen von NSO ein Versuch seien, "von den Tatsachen abzulenken". Zudem würden "die Spyware sowie die Diskussionen mit den Facebook-Mitarbeitern ungenau dargestellt".

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Dass Hulio Vorwürfen mit Beteuerungen und Informationen begegnet, die nichts mit den Anschuldigungen zu tun haben, ist derweil nichts Neues. So erklärte er vor rund einem Jahr, dass die NSO-Technologie weder gegen den ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi noch gegen dessen Verwandte zum Einsatz gekommen sei. Vorgeworfen wurde dem Trojaner-Hersteller jedoch, dass die Software bei Freunden und Kollegen des ermordeten Journalisten eingesetzt worden sei. Im gleichen Interview erklärte Hulio obendrein, warum die Überwachung von Journalisten okay sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Kleinserie geplant: BMW iNext soll ein Brennstoffzellen-Auto werden
    Kleinserie geplant
    BMW iNext soll ein Brennstoffzellen-Auto werden

    Auf Basis des BMW X5 entwickelt BMW den i Hydrogen Next. Das Auto enthält eine Brennstoffzelle.

  2. Bundestagswahl: Spitzenkandidaten wollen mehr Tempo beim Klimaschutz machen
    Bundestagswahl
    Spitzenkandidaten wollen mehr Tempo beim Klimaschutz machen

    Im Prinzip liegen die Parteien beim Klimaschutz nicht weit auseinander. Die Energiewirtschaft kündigt dafür schon einmal höhere Preise an.

  3. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

ElMario 06. Apr 2020

In October 2017, NSO was approached by two Facebook representatives who asked to purchase...

ElMario 06. Apr 2020

BIG DATA Viele Großkonzerne waren schon immer böse. Jetzt bekommt man es halt nur...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /