Whatsapp: Kettenbrief über Datenschutzeinstellung verunsichert Nutzer

Eine Whatsapp-Nachricht warnt vor einer Änderung der Datenschutzeinstellungen. Die gab es wohl nicht, trotzdem ist der Hinweis nützlich.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Ein Kettenbrief auf Whatsapp sorgt mal wieder für Wirbel.
Ein Kettenbrief auf Whatsapp sorgt mal wieder für Wirbel. (Bild: Martin Bureau/Getty Images)

Über den Messenger Whatsapp macht einmal mehr ein virtueller Kettenbrief die Runde und sorgt für Verunsicherung in der Nutzergemeinde. In der vielfach weitergeleiteten Nachricht warnt ein Text vor einer von Whatsapp angeblich heimlich vorgenommenen Änderung an den Datenschutzeinstellungen für Gruppenchats.

Stellenmarkt
  1. Software-Testspezialistin / Software-Testspezialist (m/w/d) mit Schwerpunkt Testmanagement
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln
  2. Softwareentwickler (w/m/d) .NET
    HAUX-LIFE-SUPPORT GmbH, Karlsbad
Detailsuche

Demnach soll das Unternehmen über Nacht die Erlaubnis für Gruppeneinladungen von "Eigene Kontakte" auf "Jeder" umgestellt haben. Das habe zur Folge, dass eine Person ohne Zustimmung von einem beliebigen Nutzer zu einer Gruppe hinzugefügt werden und im Anschluss Opfer von Spam-Attacken werden könne. Die Empfehlung des Rundschreibens lautet daher, diese Einstellung rückgängig zu machen.

Zumindest der abschließende Ratschlag ist nicht völlig aus der Luft gegriffen. Tatsächlich hat Whatsapp 2019 die Möglichkeit eingeführt, Gruppeneinladungen auf die eigenen Kontakte zu beschränken, um eventuellem Missbrauch vorzubeugen. Standardmäßig ist diese Option aber auf "Jeder" eingestellt, so dass eine manuelle Änderung notwendig ist, um sich vor ungefragten Gruppenmitgliedschaften zu schützen.

Keine Beweise für eine heimliche Änderung

Dafür, dass Whatsapp diese Einstellung über Nacht auf eigene Initiative wieder rückgängig gemacht hat, gibt es indes keinerlei Beweise. Zwar berichten unter anderem Besucher der Webseite Cashy's Blog in Kommentaren, dass die von ihnen vorgenommene Beschränkung auf die eigenen Kontakte wieder aufgehoben worden sei, andere Nutzer bestätigen das jedoch nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Vermutung liegt nahe, dass vielen die noch relativ junge Datenschutzoption gar nicht bekannt war und sie nach Lesen des Kettenbriefs erstmals darauf aufmerksam wurden. Ebenfalls möglich ist, dass die Einstellung nach einer eventuellen Neuinstallation von Whatsapp oder einem Software-Update zurückgesetzt wurde. Anhaltspunkte dafür, dass das jüngst und auf globaler Ebene geschehen ist, gibt es aber nicht.

Wer die Einstellung überprüfen und gegebenenfalls ändern möchte, findet die Option in den Whatsapp-Einstellungen unter dem Menüpunkt Account. Im Untermenü Datenschutz befindet sich der Punkt Gruppen. Hier kann die Auswahl zwischen "Jeder" und "Eigene Kontakte" festgelegt werden.

Der Beliebtheit von Whatsapp dürfte ein solcher Kettenbrief indes nicht zuträglich sein. Die Nutzung des Messengers ist in jüngerer Vergangenheit ohnehin stark rückläufig. Schuld daran ist vor allem der Wirbel um die neuen Nutzungsbedingungen des Unternehmens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 22. Mai 2021

Also ich hatte bei WA bis her noch nie Problem mit Spam.

spyro2000 22. Mai 2021

Ich meine, um solchen Kram schnell direkt gegenchecken zu können? Habe zwar vor ein paar...

User_x 21. Mai 2021

Einladungslinks gibt's ja mittlerweile auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /