Abo
  • Services:
Anzeige
Kanzlerin Angela Merkel verschickt SMS.
Kanzlerin Angela Merkel verschickt SMS. (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Whatsapp, iMessage, Facebook Umsatz mit SMS bricht ein

Erstmals geben die Mobilfunkunternehmen zu, dass sie durch Instant-Messaging-Anwendungen massiv Umsatz bei SMS verlieren. Der Einbruch liegt 2013 bei 13 Prozent.

Anzeige

Der IT-Branchenverband Bitkom erwartet trotz eines neuen SMS-Rekords erstmals einen Umsatzrückgang bei Kurznachrichten. Danach wird der Markt für Short Messaging Service (SMS) und Mobile Multimedia Service (MMS) im Jahr 2013 voraussichtlich um 13 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro schrumpfen. Das ergaben Berechnungen von Bitkom Research.

"Der Umsatz mit Kurznachrichten leidet unter dem zunehmenden Trend zu Flatrates, dem günstigen SMS-Versand über das Internet und der Substitution der SMS durch internetbasierte Dienste wie Whatsapp, iMessage oder Facebook", sagte Bitkom-Chef Dieter Kempf. Mit Instant-Messaging-Anwendungen wie Whatsapp würden mehr Nachrichten befördert als mit der kostenpflichtigen SMS, hatte die britische Financial Times unter Berufung auf eine Studie des Marktforschungsbereiches von Informa berichtet.

Gleichzeitig wird die Zahl der vom Handy und über das Internet pro Jahr verschickten SMS und MMS laut den Prognosen um 6 Prozent auf 63 Milliarden steigen, was einen neuen Rekord bedeutet.

Eine einzeln abgerechnete SMS kostet in Deutschland den Angaben zufolge zwischen 6 und 19 Cent. In Pauschaltarifen sind oft Kurznachrichten enthalten, was die einzelne SMS deutlich günstiger macht. Laut Bundesnetzagentur wurden 2012 bereits fast 60 Prozent aller Kurznachrichten nicht mehr einzeln, sondern über eine Flatrate abgerechnet. Dadurch geht der Anteil von SMS und MMS am Gesamtumsatz mit mobilen Datendiensten zurück: 2010 betrug er 45 Prozent, 2012 noch 35 Prozent und für 2013 werden 30 Prozent erwartet.

Damit räumt die Branche erstmals offiziell den Rückgang ein: Die britische Regulierungsbehörde Ofcom hatte bereits im Januar 2011 von sinkenden Umsätzen der europäischen Netzbetreiber mit SMS berichtet. Die Mobilfunkunternehmen machten zu der Zeit gegenüber dem Bitkom keine Angaben über die tatsächlich mit SMS erzielten Umsätze. Aus dem Umfeld des Verbandes hatte Golem.de erfahren, dass die SMS-Umsätze mit Sicherheit gesunken seien.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 15. Nov 2013

Wie oft waren Facebook und Google im Zusammenhang mit NSA Spionage genannt worden? Wie...

Der schwarze... 15. Nov 2013

Die Rechnung an sich stimmt zwar, aber ich möchte denjenigen sehen, der monatlich 100 MB...

b1nary 15. Nov 2013

Seit ein paar Jahren gibs (hier) fast in jedem abo eine flat. Ich verwende am Handy nah...

Phicsa 15. Nov 2013

Kann ich bestätigen ^^ Ich habe genau diesen Tarif und kommen damit, rund um die Uhr, auf...

Poomel 15. Nov 2013

Die dümmste aussage ever und auch noch stolz darauf... peinlich



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  4. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  2. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  3. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  4. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  5. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  6. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  7. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  8. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  9. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  10. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. später werden wir gar keine eigenen Autos...

    jo-1 | 13:28

  2. Re: wenn wir schon bei altersfreigaben sind

    My1 | 13:28

  3. Re: Die Menschen schauen gerne in die...

    ZuWortMelder | 13:26

  4. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Spiritogre | 13:24

  5. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    thinksimple | 13:22


  1. 12:42

  2. 11:59

  3. 11:21

  4. 17:56

  5. 16:20

  6. 15:30

  7. 15:07

  8. 14:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel