Abo
  • Services:
Anzeige
Kanzlerin Angela Merkel verschickt SMS.
Kanzlerin Angela Merkel verschickt SMS. (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Whatsapp, iMessage, Facebook Umsatz mit SMS bricht ein

Erstmals geben die Mobilfunkunternehmen zu, dass sie durch Instant-Messaging-Anwendungen massiv Umsatz bei SMS verlieren. Der Einbruch liegt 2013 bei 13 Prozent.

Anzeige

Der IT-Branchenverband Bitkom erwartet trotz eines neuen SMS-Rekords erstmals einen Umsatzrückgang bei Kurznachrichten. Danach wird der Markt für Short Messaging Service (SMS) und Mobile Multimedia Service (MMS) im Jahr 2013 voraussichtlich um 13 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro schrumpfen. Das ergaben Berechnungen von Bitkom Research.

"Der Umsatz mit Kurznachrichten leidet unter dem zunehmenden Trend zu Flatrates, dem günstigen SMS-Versand über das Internet und der Substitution der SMS durch internetbasierte Dienste wie Whatsapp, iMessage oder Facebook", sagte Bitkom-Chef Dieter Kempf. Mit Instant-Messaging-Anwendungen wie Whatsapp würden mehr Nachrichten befördert als mit der kostenpflichtigen SMS, hatte die britische Financial Times unter Berufung auf eine Studie des Marktforschungsbereiches von Informa berichtet.

Gleichzeitig wird die Zahl der vom Handy und über das Internet pro Jahr verschickten SMS und MMS laut den Prognosen um 6 Prozent auf 63 Milliarden steigen, was einen neuen Rekord bedeutet.

Eine einzeln abgerechnete SMS kostet in Deutschland den Angaben zufolge zwischen 6 und 19 Cent. In Pauschaltarifen sind oft Kurznachrichten enthalten, was die einzelne SMS deutlich günstiger macht. Laut Bundesnetzagentur wurden 2012 bereits fast 60 Prozent aller Kurznachrichten nicht mehr einzeln, sondern über eine Flatrate abgerechnet. Dadurch geht der Anteil von SMS und MMS am Gesamtumsatz mit mobilen Datendiensten zurück: 2010 betrug er 45 Prozent, 2012 noch 35 Prozent und für 2013 werden 30 Prozent erwartet.

Damit räumt die Branche erstmals offiziell den Rückgang ein: Die britische Regulierungsbehörde Ofcom hatte bereits im Januar 2011 von sinkenden Umsätzen der europäischen Netzbetreiber mit SMS berichtet. Die Mobilfunkunternehmen machten zu der Zeit gegenüber dem Bitkom keine Angaben über die tatsächlich mit SMS erzielten Umsätze. Aus dem Umfeld des Verbandes hatte Golem.de erfahren, dass die SMS-Umsätze mit Sicherheit gesunken seien.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 15. Nov 2013

Wie oft waren Facebook und Google im Zusammenhang mit NSA Spionage genannt worden? Wie...

Der schwarze... 15. Nov 2013

Die Rechnung an sich stimmt zwar, aber ich möchte denjenigen sehen, der monatlich 100 MB...

b1nary 15. Nov 2013

Seit ein paar Jahren gibs (hier) fast in jedem abo eine flat. Ich verwende am Handy nah...

Phicsa 15. Nov 2013

Kann ich bestätigen ^^ Ich habe genau diesen Tarif und kommen damit, rund um die Uhr, auf...

Poomel 15. Nov 2013

Die dümmste aussage ever und auch noch stolz darauf... peinlich



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Essen
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. LEDVANCE GmbH, Garching bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Link

    xeneo23 | 02:41

  2. Re: Trotz gesteigerter Qualität fehlen mir noch...

    sofries | 02:22

  3. Re: Videos von brennenden und sterbenden Menschen...

    berritorre | 02:13

  4. Re: Abmahnanwälte dürften sich freuen

    p4m | 02:12

  5. Re: Drohnenkrieg ist aber sicher nur solange ok

    Oh je | 02:08


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel