Abo
  • Services:

Whatsapp: Gruppenchat jetzt mit bis zu 256 Teilnehmern

Statt maximal 100 können jetzt bis zu 256 Nutzer an einem Gruppenchat in Whatsapp teilnehmen - das reicht, um mit ein paar mehr Schulklassen, Vereinsmannschaften oder Unikursen gleichzeitig zu plaudern.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo Whatsapp
Logo Whatsapp (Bild: Whatsapp)

Durch ein serverseitiges Update hat Whatsapp die Anzahl der Teilnehmer erhöht, die an einem Gruppenchat teilnehmen können. Ab sofort können dort bis zu 256 Personen gleichzeitig miteinander plaudern - bislang waren es maximal 100. Die Funktion steht sowohl unter Android als auch unter iOS zur Verfügung. Sie ist an der kleinen Zeile "Teilnehmer: X von 256" unter Gruppeninfo zu erkennen - oder natürlich daran, dass plötzlich viel mehr Chaos im Chat herrscht.

Die Änderung bei der maximalen Teilnehmerzahl passt gut zu dem Wachstumskurs, den Whatsapp derzeit verfolgt. Kürzlich hatte das zu Facebook gehörende Unternehmen bekanntgegeben, dass die App generell ohne weitere Abogebühren genutzt werden kann. Vor einigen Tagen war die Schwelle von einer Milliarde Nutzer übersprungen worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554,00€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

triplekiller 05. Feb 2016

das zeigt die leistung von ejabberd. hinzu kommt von andere software. wobei ein irc...

lumks 05. Feb 2016

Wenn es eine Themengruppe ist, ist das schon sehr sinnvoll. Ich bin in einer Anime...

Schattenwerk 05. Feb 2016

Ich hoffe doch sehr, dass du nicht ernsthaft glauben könntest, dass so etwas ernst...

Bill Carson 05. Feb 2016

267 heiße Frauen aus meiner Umgebung, und nun? Wie würde ich denn jetzt mit WhatsApp...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /