• IT-Karriere:
  • Services:

Whatsapp: Facebook verbindet Messengerdienste frühestens 2020

Die angekündigte Verschmelzung von Facebooks eigenen Diensten mit Whatsapp haben für viel Wirbel gesorgt. Doch Mark Zuckerberg scheint es damit nicht sehr eilig zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Chef Mark Zuckerberg lobt die Vorteile der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg lobt die Vorteile der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. (Bild: Charles Platiau/Reuters)

Die Pläne für eine technische Zusammenführung von Facebooks und Instagrams eigenen Messengerdiensten mit Whatsapp stehen noch ganz am Anfang. "Wir sind in einem sehr frühen Stadium, das alles zu durchdenken", sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg in einem Analystengespräch nach der Vorstellung der Quartalszahlen am Mittwoch (PDF). Es handele sich um ein "langfristiges Projekt, das meiner Meinung nach eine Sache für 2020 oder später wird - in welchem Umfang auch immer wir das umsetzen werden", sagte Zuckerberg.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Stadtwerke Potsdam GmbH, Potsdam

Die geplante Verschmelzung der Dienste war am vergangenen Freitag bekanntgeworden. Der New York Times zufolge soll die technische Infrastruktur der verschiedenen Messengerdienste vereinigt werden. Facebook hatte bestätigt, dass künftig sowohl der Facebook Messenger als auch Instagram Direct eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erhalten sollen. Zudem arbeite das Unternehmen daran, "die Erreichbarkeit von Freunden und Familie über unsere Netzwerke hinweg zu erleichtern".

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im Fokus

Viel mehr Details konnte auch Zuckerberg am Mittwoch nicht erläutern. "Der Hauptgrund, warum ich mich darüber freue, ist die zunehmende standardmäßige Nutzung von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und deren Ausdehnung auf weitere Produkte. Die Leute mögen das bei Whatsapp", sagte Zuckerberg. Es gehe auch darum, mehr Produkte "vergänglicher" zu machen, damit die Informationen der Nutzer nicht für ewige Zeiten gespeichert würden. Bei Whatsapp-Nachrichten kann Facebook wegen der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nicht auf die Inhalte zugreifen. Auch werden die Nachrichten nicht auf den Servern von Whatsapp gespeichert.

Was die Interoperabilität der Dienste betrifft, so äußerte sich Zuckerberg eher schwammig. Er verwies auf das bereits in dem New-York-Times-Artikel erwähnte Beispiel, wonach Nutzer von Facebooks Marketplace die Möglichkeit erhalten sollen, aus der Anwendung direkt per Whatsapp miteinander zu kommunizieren. Zudem verwies er darauf, dass viele Nutzer die Facebook-Messenger-App auf ihrem Smartphone für den SMS-Versand nutzten. In diesem Fall sei es vorteilhaft, wenn solche Nachrichten künftig verschlüsselt verschickt würden, was bei SMS derzeit nicht der Fall ist.

Auch kommerzielle Gründe für Fusion

Allerdings räumte Zuckerberg ein, dass hinter der geplanten Integration der Dienste auch kommerzielle Gründe stünden. Doch darauf liege "nicht der entscheidende Fokus". Inwieweit Facebook damit Geld verdienen will, erläuterte er jedoch nicht. Kritiker befürchten jedoch, dass Facebook die Daten von Whatsapp noch stärker dazu nutzen könnte, um beispielsweise personalisierte Werbung in den einzelnen Diensten auszuspielen.

Stattdessen verwies Zuckerberg in dem Analystengespräch darauf, dass die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auch unter dem Gesichtspunkt des Datenschutzes vorteilhaft sei. Diese Produkte sowie die 2017 eingeführte Story-Funktion, bei der Fotos nach einem bestimmten Zeitraum automatisch gelöscht werden, würden die größten Zuwachsraten erzielen.

In diesem Zusammenhang lobte Zuckerberg die Prinzipien der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) als "sehr wichtig". Es sei ein sehr positiver Schritt gewesen, diese Prinzipien weltweit auf Facebook anzuwenden. Allerdings hatte Facebook die Einführung der DSGVO dazu genutzt, massenhaft Nutzerdaten von Whatsapp mit eigenen Diensten und Drittanbietern zu teilen. Widersprüche von Nutzern bezüglich der Weitergabe werden bislang ignoriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nille02 02. Feb 2019

Das ist das Problem von XMPP. Theoretisch kann es alles, es muss aber erst noch in den...

Kakiss 01. Feb 2019

Oh, der ist gut, den schreib ich mir auf.


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Star Wars The Clone Wars: Das beste Star Wars seit der Ur-Trilogie
Star Wars The Clone Wars
Das beste Star Wars seit der Ur-Trilogie

Die Animationsserie Star Wars: The Clone Wars schafft es, selbst größte Prequel-Hasser zu berühren - mit tollen neuen Charakteren.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Star Wars Darth Vader und mehr Machtspiele
  2. Star Wars Taika Waititi für nächsten Star-Wars-Film verantwortlich
  3. Star Wars Disney erntet veritablen Shitstorm mit Star-Wars-Hashtag

Realme 6 und 6 Pro im Test: Starke Konkurrenz für Xiaomi
Realme 6 und 6 Pro im Test
Starke Konkurrenz für Xiaomi

Das Realme 6 und 6 Pro bieten eine starke Ausstattung für relativ wenig Geld - und gehören damit aktuell zu den interessantesten Mittelklasse-Smartphones.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
    Zhaoxin KX-U6780A im Test
    Das kann Chinas x86-Prozessor

    Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen

      •  /