Abo
  • Services:

Whatsapp: Facebook verbindet Messengerdienste frühestens 2020

Die angekündigte Verschmelzung von Facebooks eigenen Diensten mit Whatsapp haben für viel Wirbel gesorgt. Doch Mark Zuckerberg scheint es damit nicht sehr eilig zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Chef Mark Zuckerberg lobt die Vorteile der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg lobt die Vorteile der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. (Bild: Charles Platiau/Reuters)

Die Pläne für eine technische Zusammenführung von Facebooks und Instagrams eigenen Messengerdiensten mit Whatsapp stehen noch ganz am Anfang. "Wir sind in einem sehr frühen Stadium, das alles zu durchdenken", sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg in einem Analystengespräch nach der Vorstellung der Quartalszahlen am Mittwoch (PDF). Es handele sich um ein "langfristiges Projekt, das meiner Meinung nach eine Sache für 2020 oder später wird - in welchem Umfang auch immer wir das umsetzen werden", sagte Zuckerberg.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die geplante Verschmelzung der Dienste war am vergangenen Freitag bekanntgeworden. Der New York Times zufolge soll die technische Infrastruktur der verschiedenen Messengerdienste vereinigt werden. Facebook hatte bestätigt, dass künftig sowohl der Facebook Messenger als auch Instagram Direct eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erhalten sollen. Zudem arbeite das Unternehmen daran, "die Erreichbarkeit von Freunden und Familie über unsere Netzwerke hinweg zu erleichtern".

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im Fokus

Viel mehr Details konnte auch Zuckerberg am Mittwoch nicht erläutern. "Der Hauptgrund, warum ich mich darüber freue, ist die zunehmende standardmäßige Nutzung von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und deren Ausdehnung auf weitere Produkte. Die Leute mögen das bei Whatsapp", sagte Zuckerberg. Es gehe auch darum, mehr Produkte "vergänglicher" zu machen, damit die Informationen der Nutzer nicht für ewige Zeiten gespeichert würden. Bei Whatsapp-Nachrichten kann Facebook wegen der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nicht auf die Inhalte zugreifen. Auch werden die Nachrichten nicht auf den Servern von Whatsapp gespeichert.

Was die Interoperabilität der Dienste betrifft, so äußerte sich Zuckerberg eher schwammig. Er verwies auf das bereits in dem New-York-Times-Artikel erwähnte Beispiel, wonach Nutzer von Facebooks Marketplace die Möglichkeit erhalten sollen, aus der Anwendung direkt per Whatsapp miteinander zu kommunizieren. Zudem verwies er darauf, dass viele Nutzer die Facebook-Messenger-App auf ihrem Smartphone für den SMS-Versand nutzten. In diesem Fall sei es vorteilhaft, wenn solche Nachrichten künftig verschlüsselt verschickt würden, was bei SMS derzeit nicht der Fall ist.

Auch kommerzielle Gründe für Fusion

Allerdings räumte Zuckerberg ein, dass hinter der geplanten Integration der Dienste auch kommerzielle Gründe stünden. Doch darauf liege "nicht der entscheidende Fokus". Inwieweit Facebook damit Geld verdienen will, erläuterte er jedoch nicht. Kritiker befürchten jedoch, dass Facebook die Daten von Whatsapp noch stärker dazu nutzen könnte, um beispielsweise personalisierte Werbung in den einzelnen Diensten auszuspielen.

Stattdessen verwies Zuckerberg in dem Analystengespräch darauf, dass die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auch unter dem Gesichtspunkt des Datenschutzes vorteilhaft sei. Diese Produkte sowie die 2017 eingeführte Story-Funktion, bei der Fotos nach einem bestimmten Zeitraum automatisch gelöscht werden, würden die größten Zuwachsraten erzielen.

In diesem Zusammenhang lobte Zuckerberg die Prinzipien der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) als "sehr wichtig". Es sei ein sehr positiver Schritt gewesen, diese Prinzipien weltweit auf Facebook anzuwenden. Allerdings hatte Facebook die Einführung der DSGVO dazu genutzt, massenhaft Nutzerdaten von Whatsapp mit eigenen Diensten und Drittanbietern zu teilen. Widersprüche von Nutzern bezüglich der Weitergabe werden bislang ignoriert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)

nille02 02. Feb 2019

Das ist das Problem von XMPP. Theoretisch kann es alles, es muss aber erst noch in den...

Kakiss 01. Feb 2019

Oh, der ist gut, den schreib ich mir auf.


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


      •  /