• IT-Karriere:
  • Services:

Whatsapp: Facebook kauft 10 Prozent an indischem Mobilfunkmarktführer

5,7 Milliarden US-Dollar fließen in Jio Platforms. Ein Ziel von Facebook: mit Whatsapp einen Marktplatz für kleine Unternehmen zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook hat mit Jio einiges vor.
Facebook hat mit Jio einiges vor. (Bild: Facebook/Jio/Montage: Golem.de)

Obwohl Facebook in Nordamerika und Europa für viele Menschen ein soziales Netzwerk bleibt, ist das Unternehmen in anderen Ländern ein recht großer Investor in andere Bereiche. Das bestätigt die Investition von 5,7 Milliarden US-Dollar in das indische Unternehmen Jio Platforms, das selbst Teil des Multikonzerns Reliance Industries ist. Von der Investition berichten sowohl Facebook als auch Jio in jeweiligen Pressemeldungen.

Stellenmarkt
  1. Condor Flugdienst GmbH / FRA HP/B, Neu-Isenburg
  2. con terra GmbH, Münster

Jio Platforms baut Software-Applikationen für den indischen Markt und ist Besitzer von Jio Infocomm, dem größten Telekommunikationsunternehmen des Landes mit 388 Millionen Mobilfunkkunden. Jio ist laut eigenen Aussagen für den Ausbau eines großen 4G-Netzes in Indien verantwortlich. Facebooks Kapital verschafft dem sozialen Netzwerk einen Anteil von 9,99 Prozent an der Firma und den Platz als größter Minderheitsinvestor.

Whatsapp als Kommunikationstool für Kleinunternehmer

Facebook will eigene Produkte mit Jio-Produkten zusammenbringen. So soll laut Aussagen des Unternehmens die App Jiomart mit Facebooks Messenger Whatsapp verbunden werden. "Wir können Leuten ermöglichen, sich mit Firmen zu vernetzen, dort zu stöbern, und letztlich Produkte in einer übergreifenden mobilen Lösung zu kaufen", schreibt das soziale Netzwerk. Whatsapp sei für diese Idee gut geeignet, da in Indien das Programm sehr beliebt und verbreitet ist. Es sei sogar so tief im indischen Alltag verankert, dass es mittlerweile in verschiedenen indischen Sprachdialekten als Synonym verwendet wird.

Einer ähnlichen Agenda scheint sich auch Jio verschrieben zu haben. Mit Hilfe von Facebook will das Unternehmen noch mehr potenzielle Kunden der 1,3 Milliarden Einwohner in Indien erreichen. Der Fokus liegt auf kleinen Unternehmen und Landwirten, die sich über Jio-Applikationen und Facebooks Whatsapp mit Käufern vernetzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 499,99€

Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /