Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook muss sich in Europa den Kartellwächtern stellen.
Facebook muss sich in Europa den Kartellwächtern stellen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Whatsapp: EU befragt Konkurrenz zu Übernahme

Facebook muss sich in Europa den Kartellwächtern stellen.
Facebook muss sich in Europa den Kartellwächtern stellen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die Europäische Union hat begonnen, Whatsapp-Konkurrenten zu möglichen wirtschaftlichen Folgen der Übernahme durch Facebook zu befragen. Das Verfahren könnte zum Modell für den Umgang mit Übernahmen in der Branche werden.

Anzeige

Die Kartellwächter der Europäischen Union (EU) haben in den vergangenen Wochen detaillierte Fragebögen an mehrere Technologie- und Messaging-Unternehmen geschickt, in denen nach möglichen Auswirkungen der Übernahme des Messaging-Dienstes Whatsapp durch Facebook auf den Markt gefragt wird, wie das Wall Street Journal berichtet. Die Befragung geht dem formellen Prüfungsprozess voraus, der zum Testfall für den Umgang der EU mit Übernahmen im Social-Media-Bereich werden könnte. Nach Angaben des Blattes zielt der Fragebogen auch auf die Kontrolle und Nutzung von Kundendaten.

In der Vergangenheit haben die Kartellwächter zwar bereits ähnliche Übernahmen der Telekom- und Softwarebranche untersucht, etwa den Kauf des Telefondienstes Skype durch Microsoft. Die jetzige Übernahme ist aber die erste im Bereich Social Media, die die Behörde bewerten muss. Erstmals werden deshalb auch Fragen wie die Nutzung von persönlichen Daten relevant.

In Europa erhöht sich der Widerstand

In Europa hat sich der Widerstand gegen die Übernahme erhöht. Auch die einflussreiche Telekommunikationsbranche versucht, die Transaktion zu verhindern. Anbieter wie Whatsapp griffen auf die Infrastruktur der Telekomanbieter zurück, seien aber nicht im selben Maße Steuern und Regulierungen unterworfen, lautet die Argumentation.

Probleme könnte Facebook auch der große Marktanteil in einigen EU-Ländern bereiten. Mindestens zwei der befragten Unternehmen sollen laut Wall Street Journal Befürchtungen geäußert haben, bei einem Zusammenschluss aus dem Markt gedrängt zu werden. Entscheidend könnte sein, wie eng die EU den Begriff der Messaging-Anwendungen definiert. Auch die Frage, ob der Dienst in Zukunft kostenlos bleibe, könnte eine Rolle spielen.

Anfangs war unsicher, ob die EU die geplante Übernahme untersuchen würde, weil Whatsapp in der Region nicht ausreichend hohe Umsätze erzielt. Im Mai hatte Facebook jedoch selbst einen Antrag gestellt, um so komplizierte Prüfungen in einzelnen Mitgliedstaaten zu umgehen.

Die offizielle Benachrichtigung von Facebook an die EU über den geplanten Kauf steht noch aus. Diese ist Voraussetzung, um den formalen Prüfungsprozess einleiten zu können.


eye home zur Startseite
Hotohori 10. Jul 2014

Es geht nur sicherlich nicht bei den Fragebögen darum warum man dagegen ist, sondern...

Lord Gamma 10. Jul 2014

Das muss dann aber bitte auch von Skype und anderen (zumindest weit verbreiteten...

Manny75 10. Jul 2014

Gern geschehen. Allerdings kommt dieses Phänomen in letzter Zeit recht häufig vor. Nicht...

Lord Gamma 10. Jul 2014

Hieß es nicht zu Beginn, dass die Konkurrenz sich nun ins Fäustchen lacht, weil alle...

Michael H. 10. Jul 2014

Da stellen sich mir jetzt ein paar Fragen... 1. Wie sehen diese Fragebögen dann aus. 2...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. BENTELER-Group, Düsseldorf
  4. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Caseking
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  2. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  3. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  4. Re: Jamaika wird nicht halten

    plutoniumsulfat | 02:06

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel