Whatsapp, ShieldTV, Brave, Schott: Sonst noch was?

Was am 20. Januar 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Whatsapp, ShieldTV, Brave, Schott: Sonst noch was?
(Bild: Pixy.org)

Whatsapp bekommt Funktion zurück: Whatsapp-Nutzer in Deutschland können künftig wieder Chats exportieren. Nach einer Einigung mit Blackberry lässt sich die hierzulande bislang gesperrte Funktion in den Betaversionen für Android und iOS bereits wieder verwenden. (tk)

Stellenmarkt
  1. Process Consultant PLM (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, deutschlandweit
  2. Softwarearchitekt:in (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Brave integriert IPFS: Der Browser Brave ermöglicht künftig die Nutzung des Inter Planetary File System (IPFS). Das dezentrale Peer-to-Peer-Dateisystem IPFS kann unter anderem dazu genutzt werden, klassische Webseiten-Sperren zu umgehen, in dem die Seiten eben in IPFS gespiegelt werden, wie dies in Katalonien geschehen ist. Brave kann nun automatisch derartige Inhalte im Browser anzeigen. (sg)

Shield TV unterstützt PS5- und XSX/XSS-Controller: Nvidia hat das Experience Update 8.2.2 für alle Shield TVs veröffentlicht. Die Settop-Boxen lassen sich nun mit den Gamepads der Playstation 5 und der Xbox Series X|S per Bluetooth koppeln. (ms)

Update für PC-Version von Horizon Zero Dawn: Das Entwicklerstudio Guerilla Games hat das Update auf Version 1.10 für die PC-Version von Horizon Zero Dawn veröffentlicht. Er behebt laut den Patch Notes zwei grundlegende Fehler, die zu Abstürzen führen können, sowie eine Reihe kleinerer Bugs. (ps)

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Glashersteller Schott will Umsatz steigern: Mit Investitionen von 350 Millionen Euro will der Jenaer Glashersteller Schott seinen Umsatz steigern. Zu den Geschäftsfeldern zählt auch Spezialglas für Laptops und Smartphones. So verwendet Samsung für einige seiner Smartphones mit faltbarem Display eine Beschichtung von Schott. (tk)

Viel sauberer Strom vom Meer: Im vergangenen Jahr haben die Windkraftwerke in der Nordsee mit 22,76 Terawattstunden (TWh) so viel Strom geliefert wie nie zuvor. Das waren 12,4 Prozent mehr als im Jahr 2019. Die Offshore-Windanlagen auf der Ostsee produzierten 4,13 TWh, in etwa so viel wie 2019. Die deutschen Offshore-Windkraftwerke erzeugten 2020 etwa 2,51 TWh mehr als im Vorjahr. Der Anteil des auf dem Meer erzeugten Stroms betrug im vergangenen Jahr 20,3 Prozent am gesamten Windstrom. Mit dem 2020 erzeugten Windstrom hätten rechnerisch fast 34 Millionen Haushalte versorgt werden können. (wp)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militärischer Weitblick in Toys (1992)
Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
Ein IMHO von Mathias Küfner

Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
Artikel
  1. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

  2. Batteriematerialien: VW und Umicore investieren Milliarden in Akkuproduktion
    Batteriematerialien
    VW und Umicore investieren Milliarden in Akkuproduktion

    Ein gemeinsames Unternehmen soll bis 2030 Batteriematerialien für 2,2 Millionen Elektroautos im Jahr produzieren.

  3. Studie: Teams und Slack haben ein Sicherheitsproblem
    Studie
    Teams und Slack haben ein Sicherheitsproblem

    Eine Studie kritisiert Slack und Teams. So könnten Nutzer Apps installieren, die auf Firmendaten zugreifen oder Code in Repositories ändern können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei Saturn & Media Markt • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /