• IT-Karriere:
  • Services:

Whatsapp bei Lehrern: Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Schnell dem Lehrer per Whatsapp die Krankmeldung des Kindes zukommen lassen - das ist datenschutzrechtlich problematisch. Eine einheitliche, länderübergreifende Richtlinie gibt es jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Datenschutzrechtlich problematisch: die Kommunikation zwischen Lehrern, Schülern und ihren Eltern
Datenschutzrechtlich problematisch: die Kommunikation zwischen Lehrern, Schülern und ihren Eltern (Bild: Betshy/Pixabay)

Bei der Kommunikation von Lehrern über Whatsapp sieht der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK) viele datenschutzrechtliche Fragen. Über Messenger-Dienste wie Whatsapp dürften keine personenbezogenen Daten ausgetauscht werden, betonte der KMK-Präsident, Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU), gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Das gelte insbesondere für sensible Daten wie Krankmeldungen. "Aber auch Daten und Informationen, die unterrichts- und notenrelevant sein könnten, dürfen nicht ausgetauscht werden. Zu diesen Daten zählen auch Benotungen oder Hinweise zu Hausaufgaben."

Stellenmarkt
  1. comuny GmbH, Weinheim
  2. Hays AG, Berlin

Die Whatsapp-Kommunikation zwischen Lehrern und Eltern fällt in Deutschland offensichtlich häufig in eine Grauzone. Wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergeben hatte, untersagen manche Bundesländer den Lehrkräften, dienstliche Nachrichten über den Messenger-Dienst auszutauschen. Es gibt allerdings keine einheitliche Linie. Niedersachsen zum Beispiel lotet Möglichkeiten aus, eine Kommunikation über einen alternativen Kurznachrichtendienst zu ermöglichen, der den Anforderungen des Datenschutzes gerecht wird.

Lorz sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: "In einem föderalen System können gewisse Sachverhalte durchaus unterschiedlich geregelt werden." Maßgeblich seien die jeweiligen Regelungen in den Ländern.

Lehrerverband fordert Internetportale

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sprach von "Wildwuchs". "Für die Ausstattung der Schulen sind bisher die Kommunen zuständig, die Gesetzgebung liegt bei den Landesregierungen", sagte Ilka Hoffmann, die den GEW-Vorstandsbereich Schule leitet, den Funke-Zeitungen. "Wenn man alle an einem runden Tisch zusammenbringt, könnte man sich mit Themen wie einer adäquaten Beratung für Cybermobbing oder eben für Datenschutz beschäftigen und gemeinsam Lösungen erarbeiten."

Der Deutsche Lehrerverband fordert hingegen die Einrichtung von Elternportalen. Dort finde die Kommunikation unter Aufsicht der Schulen in einem passwortgeschützten Bereich statt, erklärte der Präsident des Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger. "Da wären eigentlich die Bundesländer in der Pflicht. Aber genauso wie bei landesweiten Lernplattformen und Schoolclouds hinken sie auch da hinterher."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

deisi 20. Feb 2019

Ich danke für die Meldung. Als ich den Artikel las ging mir fast nix anderes im Kopf Rum.

blubby666 20. Feb 2019

Bevor ihr euch zerreißt, wie wäre es mit signal? Open Source, sehr sicher, fast so...

gast23 20. Feb 2019

ich seh da nur einen Blog. worum gehts da genau?

ldlx 19. Feb 2019

Bist du dieser Lukas Wandzioch, der im Impressum steht?

Volker Vollhorst 19. Feb 2019

+1 Matrix oder auch Wire... glaube ich aber erst wenn es passiert, im deutschen Lobbyparadies


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
    •  /