• IT-Karriere:
  • Services:

Whatsapp, AWS, Hololens: Sonst noch was?

Was am 3. November 2020 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Whatsapp, AWS, Hololens: Sonst noch was?
(Bild: Pixy.org)

Whatsapp bekommt Speichermanagement: Wer viele Videos und andere Dateien über Facebook teilt, wird irgendwann schon mal sein Smartphone von den Speicherfressern befreit haben. Das wird künftig mit einer eigenen Speicherbereinigung einfacher, die Whatsapp in einem Video angekündigt hat.

Stellenmarkt
  1. Generali Deutschland AG, Aachen, Hamburg, München
  2. embedded data GmbH, Saarlouis (Home-Office)

Hololens 2 Developer Edition: Microsoft hat bekanntgegeben, dass die Hololens 2 als Developer Edition für Entwickler in Nordamerika für 3.500 US-Dollar verfügbar ist. Bis Ende 2020 soll die Brille auch in Europa, darunter Deutschland, erhältlich sein.

AWS-Instanzen mit 8x Nvidia A100: AWS hat in den USA die EC2-P4-Instanzen freigeschaltet, konkret mit p4d.24xlarge die einzige angebotene Konfiguration. Dabei wird ein Xeon SP v2 (Cascade Lake) mit acht A100-Beschleunigern von Nvidia verbunden, weshalb sich die Instanz etwa für das Training neuronaler Netze eignet. Die Systeme haben 1,1 TByte RAM und 8-TByte-SSD-Speicher.

Zertifikat-Fehler bei Github: Der Code-Hoster Github hatte ein Problem mit einem abgelaufenen TLS-Zertifikat für sein eigenes CDN. Moderne Browser haben daraufhin die Webseite und viele weitere Inhalte, die via Github gehostet werden, nicht mehr richtig dargestellt, da es sich dabei dann um Mixed-Content gehandelt hat. Das Zertifikat ist inzwischen erneuert.

Deepspeech 0.9 erschienen: Mozilla hat eine aktuelle Version seines Sprachmodells Deepspeech veröffentlicht. Die Arbeiten an der maschinellen Sprachverarbeitung hat Mozilla mit den Massenentlassungen im August jedoch größtenteils eingestellt. Die Zukunft des Projekts ist damit weiter ungewiss.

Außer Dienst: Walmart hat die Roboter des US-Unternehmens Bossa Nova nach drei Jahren ausrangiert, wie das Wall Street Journal berichtet. Die US-Handelskette hatte die Roboter in rund 500 Filialen dazu eingesetzt, die Warenbestände in Regalen scannen. Das sollen jetzt Mitarbeiter machen, die häufiger in den Gängen unterwegs sind, um Sendungen mit online bestellten Waren zusammenzustellen. Wegen der Covid-19-Pandemie bestellen mehr Kunden ihre Einkäufe. Zudem befürchtet Walmart-Chef John Furner, dass die Roboter Kundschaft abschrecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Verkaufsstart RTX 3060 Ti um 15 Uhr
  2. Verkaufsstart RTX 3060 Ti um 15 Uhr
  3. Verkaufsstart RTX 3060 Ti um 15 Uhr
  4. Verkaufsstart RTX 3060 Ti um 15 Uhr

Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
    Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

    Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

      •  /