Abo
  • Services:

Whatsapp-Alternativen und Datenschutz: Stiftung Warentest stuft nur Threema als "unkritisch" ein

Die Stiftung Warentest hat den Datenschutz bei Whatsapp-Alternativen getestet. Nur einer der vier Messenger hielt den Sicherheitsanforderungen der Tester stand und wurde als unkritisch bewertet: die Schweizer App Threema.

Artikel veröffentlicht am ,
Threema-Logo
Threema-Logo (Bild: Threema)

Die unabhängige Verbraucherorganisation Stiftung Warentest hat den Instant Messenger Whatsapp und vier Alternativen getestet. Das Ergebnis: Nur die App Threema bewerten die Tester mit "unkritisch". Whatsapp selbst wird mit "sehr kritisch" eingestuft, ebenso wie der Blackberry Messenger und Line. Telegram erhält das Urteil "kritisch".

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg

Laut Stiftung Warentest ist "bei den Android- und iOS-Versionen der Messenger überprüft" worden, "ob die Apps Nutzerdaten verschlüsseln und welche Informationen sie an wen übertragen." Die Bewertung beziehe sich daher ausschließlich auf den Datenschutz, schreibt die Verbraucherorganisation. Mit anderen Worten: Die Bedienbarkeit der Messenger hat bei den Tests keine Rolle gespielt.

Neben der reinen Datenübertragung interessierten sich die Tester für die AGB der jeweiligen App, die Transparenz (Quelloffenheit) in Bezug auf das Übertragungsprotokoll sowie die Verfügbarkeit und die Kosten der Apps.

Threema verzichtet auf die Übermittlung von Nutzerdaten

Bei der am besten bewerteten App Threema begrüßen die Tester, dass die Android-Variante vollständig auf die Übermittlung von Nutzerdaten verzichte. Außerdem speicherten die Apps für iOS und Android die Adressbucheinträge nur in pseudonymisierter Form. Einen Kritikpunkt gibt es aber auch hier: "Threema ist keine quelloffene Software." Daher ist eine komplette Analyse laut Stiftung Warentest nicht möglich gewesen.

Das Gleiche gilt allerdings bei allen anderen der getesteten Apps. Selbst bei dem zum Teil quelloffenen Telegram sei eine vollständige Überprüfung der Übertragung nicht möglich gewesen. Dass Daten bei Telegram unverschlüsselt versendet werden, sei aber ausgeschlossen, schreibt die Verbraucherorganisation.

Whatsapp sendet Daten unverschlüsselt

Dass der Messenger Whatsapp von den Testern als "sehr kritisch" eingestuft wurde, überrascht wenig. Die App war in den vergangenen Monaten immer wieder durch Sicherheitsmängel aufgefallen. Größter Kritikpunkt der Stiftung Warentest: "Die Android-Version sendet selbst Daten unverschlüsselt, die der Nutzer eingibt. Darunter könnten auch Gesprächsinhalte sein."

Keine Entwarnung geben die Tester bei der von vielen befürchteten Übertragung der Whatsapp-Nutzerdaten auf die Server von Facebook. Aus den AGB der App gehe hervor, "dass die Nutzerdaten bei einem Verkauf an den neuen Eigentümer, also Facebook, übergeben werden können." Facebook hatte den Kauf von Whatsapp am vergangenen Donnerstag bekanntgegeben.

Line und BBM sind nicht sicher

Die beiden anderen Messenger, Line und Blackberry Messenger, erhielten von der Verbraucherorganisation ebenfalls die Datenschutzbewertung "sehr kritisch". Die Android-App von Line sende "die Seriennummer (IMEI) des Geräts unverschlüsselt an Dritte" weiter, kritisieren die Tester. Blackberry hingegen könne mit den Daten seiner Nutzer sogar "präzise Persönlichkeitsprofile erstellen". Auch das Recht der Datenweitergabe an Dritte sei sehr großzügig gestaltet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Neuro-Chef 24. Mär 2014

Hmm, ich kann das leider nur per SMS nutzen, da zum Versenden über Internet der Play...

kitingChris 09. Mär 2014

Dann sind das wohl immer noch Apps und nicht das OS... o.O Und auch bei den System Apps...

Strassenflirt 04. Mär 2014

Der einzige Client, der Open Source ist, end-to-end verschlüsselt und auch Sprachchat...

AktivesBenzol 02. Mär 2014

Wenn Mark Zuckerberg in Berlin ne Firma aufmacht würde auch keiner sagen es ist ne...

monkeybrain 28. Feb 2014

Nichts gegen Threema, aber wer im gleichen Absatz feststellt, dass er den Client nicht...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /