Whatsapp-Alternative: Warum es okay ist, dass Signal Google-Server nutzt

Auch mit deutschem Datenschutz und eigenen Servern wäre der Messenger Signal nicht sicherer als jetzt schon. Wir erklären, warum.

Eine Analyse von und veröffentlicht am
Signal ist eine sichere Alternative zu Whatsapp.
Signal ist eine sichere Alternative zu Whatsapp. (Bild: REUTERS/Dado Ruvic)

Signal gilt in Sachen Datenschutz und Sicherheit als Vorzeigemessenger und wird nicht nur von Datenschützern als Whatsapp-Alternative empfohlen. Dabei greift Signal für seine Server-Infrastruktur auch auf Firmen mit zweifelhaftem Datenschutzniveau (Google, Amazon und Microsoft) zurück, die zudem ihren Sitz in den USA haben. Das klingt nach einem Widerspruch und mangelndem Datenschutz - ist es aber nicht.

Das liegt an der zugrunde liegenden Technik von Signal. Im Unterschied zu vielen anderen Messengern arbeitet Signal nämlich nach dem Zero-Knowledge-Prinzip, was bedeutet, dass der Anbieter selbst möglichst wenig über die Nutzer und darüber weiß, was sie auf der Plattform machen.

Das beginnt mit einer konsequenten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die nur den Konversationsteilnehmern den Zugriff auf die Inhalte ermöglicht: dem Signal-Protokoll. Dieses wurde bereits von mehreren Messengern übernommen, unter anderem von Whatsapp und in leicht abgeänderter Form auch von Wire und Matrix/Element.

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung weitergedacht

Eine Besonderheit des Signal-Protokolls ist, dass es die Nachrichten gleich mehrfach verschlüsselt. Eine erste Verschlüsselung wird mit Geräte-Keys durchgeführt, die bei der Registrierung auf dem jeweiligen Smartphone erstellt werden und immer gleich bleiben.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    Klinikum Landshut gGmbH, Landshut
  2. Head of R&D - Gesamtentwicklungsleiter Hard- & Software (d/m/w)
    R2 Consulting GmbH, Ruhrgebiet
Detailsuche

Zudem werden bei jedem Nachrichtenaustausch Session-Keys ausgetauscht, mit denen die folgenden Nachrichten zusätzlich verschlüsselt werden. Durch den kontinuierlichen Schlüsselaustausch bietet das Signal-Protokoll Perfect Forward Secrecy.

Das bedeutet, dass Angreifer mitgeschnittene, verschlüsselte Nachrichten auch im Nachgang nicht entschlüsseln können - selbst wenn sie in den Besitz des Geräte-Keys der jeweiligen Signal-Installation gelangen sollten.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

So perfekt eine gute Ende-zu-Ende-Verschlüsselung die Inhalte schützen kann, so wenig hilft sie leider, die Umstände einer Kommunikation zu verbergen. Doch auch hier versucht Signal vorzubeugen, soweit es eben geht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wer hat uns verraten? Metadaten! 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Intermotto12 17. Feb 2021

War bei mir am Anfang auch so. Man muss ja selbst aktiv werden - die App selbst hat...

mtr (golem.de) 01. Feb 2021

Hallo ahkluge, Danke für das Lob :-) Das steht letztlich in der Telekommunikations...

Keep The Focus 01. Feb 2021

selbst Signal, Matrix und Wire hat das

chefin 01. Feb 2021

Ein Hashwert kann aber auch mehrer Telefonummmern repräsentieren. Der Nummernschlüssel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Studie
Des Klimawandels unumkehrbare Folgen

Wer denkt, dass sich beim Klima alles wieder einrenkt, wenn wir nur langsam unseren Treibhausgas-Ausstoß reduzieren, irrt. Eine neue Studie zeigt: Es muss schnell viel passieren, denn manche Änderungen sind unumkehrbar.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

Neue Studie: Des Klimawandels unumkehrbare Folgen
Artikel
  1. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Apple Macbook Pro mit 430 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Apple Macbook Pro mit 430 Euro Rabatt bei Amazon

    Der Black Friday ist vorbei, doch interessante Deals gibt es immer noch. Das Apple Macbook Pro gibt es bei Amazon mit bis zu 430 Euro Rabatt.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /