Signal: Ein sicherer Messenger aus NSA-Land?

Neben der Nutzung von Servern bei Amazon, Cloudflare, Google und Microsoft wird häufig die Jurisdiktion des Messengers kritisiert: die Vereinigten Staaten. Auf den ersten Blick ist das durchaus logisch, sind die USA doch für ihre laschen Datenschutzgesetze und ihre umfangreichen Überwachungsmaßnahmen bekannt - Stichwort NSA-Skandal.

Stellenmarkt
  1. Projekt- und Testmanager (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Salzgitter, Oberschleißheim
  2. Linux Architekt zur Betreuung / Weiterentwicklung des Bestandssystems (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Insbesondere wird auf die National Security Letter (NSL) verwiesen: Damit kann das FBI Informationen von Firmen verlangen und ihnen gleichzeitig verbieten, über die Anfrage zu sprechen.

Doch bei den staatlichen Anfragen gilt letztlich das Gleiche wie bei den Servern von Amazon, Microsoft und Google: Daten, die man nicht hat, kann man auch schlecht herausrücken. Bestandsdaten jenseits der Telefonnummern erhebt Signal nicht, die Inhalte sind Ende-zu-Ende-verschlüsselt und können nur auf den jeweiligen Endgeräten entschlüsselt werden, die Metadaten werden stark reduziert.

Keine Daten, keine Antwort

Entsprechend karg fiel die Antwort auf eine Anfrage von US-Behörden aus, die 2016 alles wissen wollten, was der Dienst im Zusammenhang mit zwei Telefonnummern gespeichert hatte, darunter die Bestandsdaten, IP-Adressen und Kommunikationspartner.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine der beiden Nummern sei gar nicht bei Signal registriert gewesen, zur anderen seien die einzigen Informationen, die Signal übermitteln konnte, der Zeitpunkt, zu dem der Account mit der fraglichen Telefonnummer erstellt worden war, und der Zeitpunkt des letzten Logins gewesen, erklärte Projektgründer Moxie Marlinspike. Alle anderen Informationen seien entweder nicht erhoben worden oder aufgrund der eingesetzten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für das Unternehmen nicht einsehbar gewesen.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Allerdings musste Signal erst gegen eine sogenannte Gag Order klagen, um die entsprechende Anfrage öffentlich machen zu dürfen. Die betroffenen Personen durfte Signal jedoch weiterhin nicht informieren.

Bei aller berechtigten Skepsis gegenüber den USA muss aber auch gesagt werden: Deutschland und die EU werden zwar oft als perfekte Alternative für das Betreiben von Kommunikationsdiensten angepriesen, manche ihrer Gesetze sind aber ähnlich fragwürdig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wenn der Signal-Server nichts vom sozialen Netzwerk weißDeutschland ist keine gute Jurisdiktion für Messenger 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Intermotto12 17. Feb 2021

War bei mir am Anfang auch so. Man muss ja selbst aktiv werden - die App selbst hat...

mtr (golem.de) 01. Feb 2021

Hallo ahkluge, Danke für das Lob :-) Das steht letztlich in der Telekommunikations...

Keep The Focus 01. Feb 2021

selbst Signal, Matrix und Wire hat das

chefin 01. Feb 2021

Ein Hashwert kann aber auch mehrer Telefonummmern repräsentieren. Der Nummernschlüssel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /