Abo
  • Services:

Whatsapp-Alternative und Jugendschutz: Kriminologe warnt vor Kik-Messenger

Weil der Kik-Messenger anonyme Chats zulässt und dadurch Sexualtäter anzieht, warnen Kriminologen und Jugendschützer vor der Whatsapp-Alternative. Der Messenger sei für Pädokriminelle besonders attraktiv.

Artikel veröffentlicht am , Christiane Schulzki-Haddouti
Die Kik-Website
Die Kik-Website (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Kriminologe und Jugendschützer Thomas-Gabriel Rüdiger warnt vor der Whatsapp-Alternative Kik-Messenger, die bereits über 100 Millionen Nutzer hat. Der Messenger sei für Sexualtäter besonders attraktiv, "weil Nutzer dort anonym ohne Angabe ihrer Handynummer kommunizieren können. Außerdem können Mediendateien wie Bilder einfach und mobil ausgetauscht werden."

Inhalt:
  1. Whatsapp-Alternative und Jugendschutz: Kriminologe warnt vor Kik-Messenger
  2. Kinder- und Jugendschutz ist Elternsache

Der Kik-Messenger, der auf Smartphones und Tablets installiert werden kann, wird vor allem von 11- bis 15-Jährigen genutzt. Gerade weil der Messenger hauptsächlich von Kindern und Jugendlichen verwendet wird, zieht er aber auch Pädophile an. Ein Blick in die Bewertungen im Google Play Store zeigt fast tagtäglich Kontaktgesuche, die sich ausdrücklich an Minderjährige wenden, sowie Nutzer, die sich explizit gegen Kontaktanbahnungen Pädophiler verwehren.

Gerade Cybergroomer, die als Täter Kontakt mit Kindern über soziale Medien wie Kinder-Chatportale und Onlinegames aufnehmen, um eine sexuelle Interaktion einzuleiten, nutzen nach Rüdigers Erfahrung die medialen Möglichkeiten von Diensten wie Skype und dem Kik-Messenger. Rüdiger: "Häufig geht es Sexualtätern darum, Bildmaterial oder einschlägige Chat-Protokolle etwa durch Sexting in die Hand zu bekommen, um mit diesen Kinder zu weiteren Handlungen zu erpressen." Thomas-Gabriel Rüdiger forscht als Kriminologe am Institut für Polizeiwissenschaft der FH der Polizei des Landes Brandenburg zu Interaktions- und Kommunikationsrisiken in sozialen Medien. Außerdem ist er im Beirat der Deutschen Kinderschutzhilfe.

Instagram und Kik gelten zusammen als gefährlich

Vor allem die Verbindung von Kik und Instagram gilt als gefährlich für Kinder und Jugendliche, weil Instagram-Nutzer gezielt Kik-Nutzer zu Chats einladen. Eltern sollten ihren Kindern daher beibringen, nicht auf Nachrichten von Unbekannten zu reagieren. Rüdiger sagt auch: "Kindern sollte auch verdeutlicht werden, wie problematisch es heutzutage ist, Bilder wie Selfies von sich anzufertigen und vermeintlichen Internetbekanntschaften oder sonstigen Personen zu senden." Denn einerseits machten sich Kinder dadurch erpressbar, andererseits könne die Veröffentlichung entsprechender Bilder zu Folgehandlungen wie Cybermobbing führen oder gar auf einschlägigen pornografischen Seiten landen. Eltern sollten daher klare Regelungen mit dem Kind aufstellen, was die Nutzung solcher Messenger angeht.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Bosch Rexroth, Lohr am Main

Rüdiger kritisiert das Google-Bewertungssystem, das vor allem beim Kik-Messenger eher einem Kontaktforum ähnele: "Eine Überprüfung, wer hier mit wem in welcher Form Kontakt aufnimmt - auch wer wie alt ist -, findet nicht statt." Google-Sprecher Klaas Flechsig gibt zu, dass Bewertungen und Kommentare vor ihrer Veröffentlichung nicht überprüft würden. Google setze aber auf ein Flagging-System, über das Nutzer auf fragwürdige Inhalte hinweisen könnten. Auch Apps könnten auf ähnliche Weise beanstandet werden.

Kinder- und Jugendschutz ist Elternsache 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

wynillo 03. Mär 2014

Aus eigener Erfahrung spielen auch fremde eine Rolle dabei....

nmSteven 02. Mär 2014

Man muss nun auch sagen, dass auch Skype regelmäßig zum Austausch von erotischen...

Anonymer Nutzer 02. Mär 2014

Auch wenn es abgedroschen klingen mag, aber wenn ich die Äußerungen des...

Balion 02. Mär 2014

Richtig lesen, ich sagte potentielle Täter, nichts davon das erst dann der Trieb...

Kasabian 02. Mär 2014

weil irgendwelche pädofile Bürgerschaften Energie und Kosten einsparen wollen ;)


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /