Whatsapp-Alternative: Mit dem eigenen Signal-Proxy gegen staatliche Zensur

Ein Proxy soll Signal-Nutzern dabei helfen, staatliche Blockaden zu umgehen. Das Team will an weiteren Anti-Zensur-Techniken arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Signal ist im Iran derzeit nicht nutzbar.
Signal ist im Iran derzeit nicht nutzbar. (Bild: Edward Smith/Getty Images)

Das Entwicklungsteam des freien und sicheren Messengers Signal hat den Quellcode zu einem einfachen TLS-Proxy veröffentlicht. Dieser soll sich auf eigenen Systemen einfach aufsetzen lassen, was dabei helfen soll, staatliche Blockademaßnahmen zu umgehen. Der Signal-Traffic des Messengers werde so sicher über den Proxy geleitet. Gedacht ist dies hauptsächlich als Übergangslösung für Nutzer im Iran, die derzeit wegen staatlicher Blockademaßnahmen den Signal-Messenger nicht nutzen können.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Bereich IT-Infrastructure & Security
    PÖSCHL TABAK GmbH & Co. KG, Geisenhausen
  2. Data Warehouse Admin/SQL Entwickler (w/m/d)
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
Detailsuche

Im Zuge des Ultimatums an Whatsapp-Nutzer, den neuen Geschäftsbedingungen zuzustimmen, sind weltweit sehr viele Nutzer als Alternative auch auf Signal gewechselt, was das Team selbst zwischenzeitlich vor massive Problem gestellt hat. Der deutliche Nutzeranstieg des sicheren Messengers hat aber aber auch dazu geführt, dass Signal im Iran auf der staatliche Blockierliste gelandet ist. Der Messenger lag zuvor auf Platz 1 der Downloads im Iran und kann derzeit in dem Land nicht ohne Weiteres genutzt werden.

Um das dennoch zu ermöglichen, gibt es nun den TLS-Proxy, dessen Nutzung bereits in der aktuellen Beta-Version des Signal-Clients für Android unterstützt wird. Das Team schreibt in der Ankündigung dazu: "Wir hoffen, dass dies vielen Menschen im Iran helfen wird, wieder Nachrichten zu senden und zu empfangen, während wir weiterhin zusätzliche Technik zur Umgehung der Zensur untersuchen, die dort funktionieren wird."

Signal umgeht staatliche Zensur

Dem Team von Signal setzt sich seit Jahren dafür ein, staatliche Zensur und Blockaden zu umgehen, damit der Dienst tatsächlich weltweit überall eingesetzt werden kann. Dazu hat das Team vor etwas mehr als vier Jahren auf das sogenannte Domain-Fronting gesetzt, damit Signal trotz Blockaden auch in Ägypten genutzt werden kann. Das Vorgehen brachte den Verantwortlichen später sogar Probleme mit Amazon ein.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem nun veröffentlichen TLS-Proxy können alle, die über einen Webserver verfügen, dem Team dabei helfen, Signal im Iran wieder nutzbar zu machen. Der Proxy leitet dabei sämtlichen Traffic von Signal einfach nur weiter, ohne dass Proxy-Betreiber Einblick in die Inhalte der Nachrichten nehmen können. Darüber hinaus ist der Traffic zu dem Proxy selbst so gestaltet, dass er so gut wie möglich im Hintergrund verschwindet und möglichst schlecht entdeckt und blockiert werden kann.

Werden einzelne Proxy-Server sehr bekannt oder deren URLs vielfach öffentlich geteilt, steigt damit natürlich auch die Gefahr, dass die dazugehörigen IP-Adressen im Iran blockiert werden, weshalb das Signal-Team zu einem zurückhaltenden Vorgehen rät. Das Team gibt sich dennoch zuversichtlich: "Obwohl es einfach ist, neue Proxys zu starten, wenn einer blockiert wird, möchten wir alles tun, um die iranische Zensur so schwierig wie möglich zu machen. Solange es Server auf der Welt gibt, gibt es keine Begrenzung für die Anzahl der Signal-TLS-Proxys, die Benutzer ausführen können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nrw-army 08. Feb 2021

War vor 1 Jahr einige Monate in China, wo Whatsapp kaum funktionierte, Signal hingegen...

User_x 07. Feb 2021

Kazaa und alles was serverdezentral läuft war ein guter Ansatz, wurde aber durch...

tonion 07. Feb 2021

Scheinbar unternimmt der Proxy nichts gegen Active Probing. Als solches sehe ich auf...

/mecki78 06. Feb 2021

Und das hat schon jemals Despoten gestört? Denkst du z.B. die Mehrheit der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /