What3Words: Die Jurte in der Steppe finden

Die mongolische Post nutzt What3Words als offizielles Adresssystem. In dem dünn besiedelten Land mit nomadischen Familien ist die klassische Adresse mit Straße und Hausnummer nutzlos. Die Drei-Wort-Adressen sind nicht nur in der Mongolei extrem praktisch.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Drei-Wort-Adresse in der mongolischen Steppe: Jeder Reisende kann in seiner Muttersprache navigieren.
Drei-Wort-Adresse in der mongolischen Steppe: Jeder Reisende kann in seiner Muttersprache navigieren. (Bild: What3Words)

Laut Reiseführer Lonely Planet ist das Luna Blanca ein gutes veganes Restaurant in Ulan-Bator, der Hauptstadt der Mongolei. Die Adresse Juulchin Gudamj 16, FPMT Buddhist Centre, 1st floor liest sich im englischsprachigen Reiseführer vertraut, doch vor Ort stehen die Straßennamen in kyrillischer Schrift auf den Schildern. Es geht auch einfacher und zwar mit den drei Worten Abfallen.kämpft.Lehrkraft.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
Smart Home Eco Systems: Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
Eine Analyse von Karl-Heinz Müller


Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
Microsofts E-Mail: Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
Eine Analyse von Oliver Nickel


Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
Von Sebastian Grüner


    •  /