Abo
  • Services:
Anzeige
Mercedes will Navigation mit 3 Wörtern ermöglichen.
Mercedes will Navigation mit 3 Wörtern ermöglichen. (Bild: Daimler)

What3words: Daimler will mit drei Wörtern Navigation neu definieren

Mercedes will Navigation mit 3 Wörtern ermöglichen.
Mercedes will Navigation mit 3 Wörtern ermöglichen. (Bild: Daimler)

Jeder Fleck auf der Erde lässt sich mit drei Wörter beschreiben - so die Idee des Startups What3words. An diesem hat sich Daimler jetzt beteiligt und will die Adresseingabe im Navi deutlich vereinfachen.

Auszug.bäckerin.anpassung - das ist die Adresse, die ein Nutzer von Daimlers Navigationssystemen künftig nutzen kann, um zu Golem.de in Berlin zu gelangen. Die drei Wörter sind Teil eines Koordinatensystems, das vom Startup What3words erfunden wurde.

Anzeige

Daimler hat an diesem Startup nun eine zehnprozentige Beteiligung erworben und integriert das neue Dreiwort-Adresssystem in die Mercedes-Fahrzeuge. Als erstes ist die neue A-Klasse dran, die im Frühjahr 2018 auf den Markt kommt. Mit an Bord ist Mercedes' neues, linuxbasiertes Infotainment-System, das Mercedes-Benz User Experience (MBUX) genannt wird. Es erlaubt im Navi mittels Text- oder Spracheingabe die gewünschten Ziele mit Hilfe des 3-Wort-Systems einzugeben.

What3words hat für sein System den Globus in 57 Billionen Quadrate im Format drei mal drei Meter eingeteilt und jedem dieser Quadrate eine Dreiwortadresse zugeteilt - auch dort, wo es keine herkömmlichen Straßenadressen gibt. Damit kann jeder dieser Orte eindeutig bestimmt werden. Der Wortschatz umfasst etwa 25.000 Wörter in jeder Sprache und ein Algorithmus sorgt dafür, dass keine verwechslungsträchtigen Kombinationen mit ähnlichen Wörtern hintereinander entstehen. Aktuell werden 14 Sprachen unterstützt.

Das neue Infotainment-System MBUX bietet Updates-over-the-Air und arbeitet mit hochauflösenden Breitbild-Displays mit bis zu zwei 10,25-Zoll-Bildschirmen mit Touchscreen-Bedienung sowie einer selbst entwickelten Sprachsteuerung, die auf das Schlüsselwort "Hey Mercedes" hört. Neben dem Touchscreen gibt es auch ein Touchpad auf der Mittelkonsole, ein Head-up-Display und Knöpfe am Lenkrad. Ein haptisches Feedback begleitet jede Eingabe. Auch indirekte Sprache wird laut Daimler erkannt, wenn der Nutzer zur Steuerung der Klimatisierung etwa sagt „Mir ist kalt" statt des eindeutigen Befehls „Temperatur auf 24 Grad". Die Dialogausgabe variiert ebenfalls, wie das etwa auch bei Apples Siri der Fall ist.


eye home zur Startseite
Bouncy 15. Jan 2018

Lustig auch, dass Mercedes über ihre Beteiligung an Here bereits seit Jahren eine...

Themenstart

Bouncy 15. Jan 2018

OLC: 6727+CG Ist leichter getippt als 3 lange Worte. Hat sich trotzdem nie durchgesetzt...

Themenstart

Bouncy 15. Jan 2018

Und wo bleibst du? ;D

Themenstart

Heldbock 15. Jan 2018

Nicht gefunden...

Themenstart

SanderK 15. Jan 2018

Am Besten so in der Art wie: Erlangen.Vierzigmannstraße.Fünfundfünfzig Klingt doch...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München
  2. Beko Technologies GmbH, Neuss
  3. NetApp Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. (-5%) 47,49€
  3. (-63%) 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Omega Timing

    Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger

  2. Autonomes Fahren

    Waymo testet in Atlanta

  3. Newsletter-Dienst

    Mailchimp verrät E-Mail-Adressen von Newsletter-Abonnenten

  4. Gegen FCC

    US-Bundesstaat Montana verlangt Netzneutralität für Behörden

  5. Digital Rights Management

    Denuvo von Sicherheitsanbieter Irdeto gekauft

  6. Android 8.1

    Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung

  7. Protektionismus

    Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen

  8. Stylistic Q738

    Fujitsus 789-Gramm-Tablet strahlt mit 1.300 cd/m²

  9. Far Cry 5

    Vier Hardwareanforderungen für Hope County

  10. Quartalsbericht

    Netflix wächst trotz Preiserhöhung stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    Insomnia88 | 13:05

  2. Re: Siri ist btw. nicht weiblich...

    picaschaf | 13:04

  3. Re: "die Fläche eines halben Fußballfeldes"

    M.P. | 13:03

  4. Re: "Error during the vulnerability check!"

    the_wayne | 13:03

  5. Re: Experiment

    JackIsBlack | 13:01


  1. 12:07

  2. 12:06

  3. 11:46

  4. 11:31

  5. 11:17

  6. 10:54

  7. 10:39

  8. 10:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel