What3words: Daimler will mit drei Wörtern Navigation neu definieren

Jeder Fleck auf der Erde lässt sich mit drei Wörtern beschreiben - so die Idee des Startups What3words. An diesem hat sich Daimler beteiligt und will die Adresseingabe im Navi deutlich vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes will Navigation mit drei Wörtern ermöglichen.
Mercedes will Navigation mit drei Wörtern ermöglichen. (Bild: Daimler)

Jeder Fleck auf der Erde lässt sich mit drei Wörtern beschreiben - so die Idee des Startups What3words. An diesem hat sich Daimler beteiligt und will die Adresseingabe im Navi deutlich vereinfachen. Auszug.bäckerin.anpassung - das ist die Adresse, die Nutzer von Daimlers Navigationssystemen künftig verwenden können, um zu Golem.de in Berlin zu gelangen. Die drei Wörter sind Teil eines Koordinatensystems, das vom Startup What3words erfunden wurde.

Daimler hat an diesem Startup nun eine zehnprozentige Beteiligung erworben und integriert das neue Dreiwort-Adresssystem in die Mercedes-Fahrzeuge. Als erstes ist die neue A-Klasse dran, die im Frühjahr 2018 auf den Markt kommt. Mit an Bord ist Mercedes' neues, linuxbasiertes Infotainment-System, das Mercedes-Benz User Experience (MBUX) genannt wird. Es ermöglicht, im Navi mittels Text- oder Spracheingabe die gewünschten Ziele mit Hilfe des 3-Wort-Systems einzugeben.

What3words hat für sein System den Globus in 57 Billionen Quadrate im Format drei mal drei Meter eingeteilt und jedem dieser Quadrate eine Dreiwortadresse zugeteilt - auch dort, wo es keine herkömmlichen Straßenadressen gibt. Damit kann jeder dieser Orte eindeutig bestimmt werden. Der Wortschatz umfasst etwa 25.000 Wörter in jeder Sprache und ein Algorithmus sorgt dafür, dass keine verwechslungsträchtigen Kombinationen mit ähnlichen aufeinanderfolgenden Wörtern entstehen. Aktuell werden 14 Sprachen unterstützt.

Das neue Infotainment-System MBUX bietet Updates-over-the-Air und arbeitet mit hochauflösenden Breitbild-Displays mit bis zu zwei 10,25-Zoll-Bildschirmen mit Touchscreen-Bedienung sowie einer selbst entwickelten Sprachsteuerung, die auf das Schlüsselwort "Hey Mercedes" hört.

Neben dem Touchscreen gibt es auch ein Touchpad auf der Mittelkonsole, ein Head-up-Display und Knöpfe am Lenkrad. Ein haptisches Feedback begleitet jede Eingabe. Auch indirekte Sprache wird laut Daimler erkannt, wenn der Nutzer zur Steuerung der Klimatisierung etwa sagt "Mir ist kalt" statt des eindeutigen Befehls "Temperatur auf 24 Grad". Die Dialogausgabe variiert ebenfalls, wie das etwa auch bei Apples Siri der Fall ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bouncy 15. Jan 2018

Lustig auch, dass Mercedes über ihre Beteiligung an Here bereits seit Jahren eine...

Bouncy 15. Jan 2018

OLC: 6727+CG Ist leichter getippt als 3 lange Worte. Hat sich trotzdem nie durchgesetzt...

Bouncy 15. Jan 2018

Und wo bleibst du? ;D

Heldbock 15. Jan 2018

Nicht gefunden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 Max
Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?

Die neuen Macbooks sparen laut iFixit an der Kühlung. Wir haben getestet, ob das stimmt und wie sich das auf die Leistung des M2 Max auswirkt.
Eine Analyse von Oliver Nickel

Apple M2 Max: Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?
Artikel
  1. Celsius: Kryptobank soll Schneeballsystem betrieben haben
    Celsius
    Kryptobank soll Schneeballsystem betrieben haben

    Die insolvente Kryptobank Celsius hat mit den Einlagen neuer Kunden die Auszahlungen an Bestandskunden finanziert.

  2. Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
    Streaming
    Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

    Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

  3. Pyka Pelican Cargo: Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt
    Pyka Pelican Cargo
    Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt

    Der Pyka Pelican Cargo soll das weltweit größte autonome elektrische Frachtflugzeug sein und 320 km weit fliegen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /