Wettervorhersage-App: Dark Sky für Android funktioniert nicht mehr

Apple hat die Android-App von Dark Sky unbrauchbar gemacht, die Wettervorhersage arbeitet nicht mehr. Die API wird noch bis Ende 2021 betrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Android-App von Dark Sky geht nicht mehr.
Die Android-App von Dark Sky geht nicht mehr. (Bild: Ron Lecours)

Apple hatte die Wettervorhersage-App Dark Sky im April 2020 übernommen und schon damals angekündigt, dass als erstes der Betrieb der Android-Version im Sommer enden wird. Das ist nun der Fall. In der App wird eingeblendet, dass der Dienst eingestellt wurde. Ursprünglich war der 1. Juli 2020 das geplante Enddatum, nun wurde es der 1. August.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. IT Software Developer w/m/d
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
Detailsuche

Direkt nach der Übernahme konnte die App bereits nicht mehr heruntergeladen werden, sie wurde aus dem App-Store entfernt. Die iOS-Variante gibt es im US-App-Store weiterhin. In Deutschland wurden die Apps nie angeboten.

Darüber hinaus bietet Dark Sky eine API an, um die Wetterdaten in eigenen Anwendungen nutzen zu können. Dies ist noch bis Ende 2021 möglich. Danach wird auch dieser Dienst ersatzlos eingestellt. Die API lässt sich auch in Deutschland nutzen. Neuanmeldungen wurden aber direkt nach der Übernahme nicht mehr zugelassen. Die Website von Dark Sky funktioniert nach wie vor. In seinem Blog schreibt das Unternehmen, dass dies bis auf weiteres auch so bleiben soll.

Was Apple mit Dark Sky vorhat, dürfte auf der Hand liegen - die Wettervorhersagen von iOS werden derzeit von anderen Dienstleistern mit Daten versorgt, künftig kann Apple dies selbst realisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Pulsar Fusion: Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum
    Pulsar Fusion
    Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum

    Das Raumfahrt-Start-up Pulsar Fusion hat einen hybriden Treibstoff aus Plastikmüll entworfen. Die ersten Testzündungen waren erfolgreich.

  3. Steam: Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042
    Steam
    Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042

    Bessere Wertung, höhere Verkaufszahlen und mehr Multiplayer: Auf Steam gewinnt Landwirtschafts-Simulator 22 haushoch gegen Battlefield 2042.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /