Wetterstation: Eve-Weather-Station mit Homekit erhältlich

Eve bietet mit Eve Weather eine neue Version seiner Homekit-kompatiblen Wetterstation an, die Temperatur, Wettertrend und Luftfeuchtigkeit anzeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eve Weather
Eve Weather (Bild: Eve)

Eve hat seine Wetterstation Eve Weather in der zweiten Generation auf den Markt gebracht. Das Gerät ist mit 54 x 54 x 16 mm kompakt gehalten und zeigt auf dem Display drei Daten an, die auch an das Smart Home übermittelt werden, wobei nur Apples Homekit unterstützt wird.

Stellenmarkt
  1. Cybersecurity Analyst (m/w/d)
    Flughafen Köln-Bonn GmbH, Köln
  2. Produktmanager / Product Owner (m/w/d) für 3D-Konfiguratoren
    W. & L. Jordan GmbH, Kassel
Detailsuche

Die lokalen Wettertrends können auch auf dem Smartphone entweder in Apples Home-App oder in der Eve-App des Herstellers abgerufen werden. In der Hersteller-App werden die Daten auch gespeichert und können in Grafikform ausgegeben werden. Der Dreifach-Sensor misst Temperatur, Luftfeuchtigkeit und den Luftdruck. Aus dem Luftdruck wird der Wettertrend abgeleitet.

Bei der Montage ist die IPX3-Zertifizierung des Wettersensors zu beachten. Diese verspricht Schutz gegen fallendes Sprühwasser bis zu einem Einfallswinkel von 60 Grad zur Senkrechten. Im Alugehäuse des Sensors steckt eine CR2450-Batterie.

Mit Mesh-Netzwerktechnik Thread

Die neue Wetterstation hat bei etwa gleich großem Gehäuse ein etwas größeres Display als der Vorgänger Eve Degree und zeigt darauf gleich zwei Werte an. Wichtiger ist noch die Unterstützung der Mesh-Netzwerktechnik Thread, die von der Thread Group Alliance verabschiedet wurde. Diese baute Apple auch in den Homepod Mini ein.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Thread handelt es sich um ein IPv6-Netzwerk für das smarte Zuhause, das die Kommunikation der Geräte untereinander ermöglicht. Im Sensor ist nur ein Thread-Endpunkt eingebaut. Noch ist Thread nicht mit Geräten außerhalb von Homekit kompatibel.

Eve Weather - Smarte Wetterstation mit Apple HomeKit-Technologie zum Überwachen von Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck; Wettertrend, IPX3-Wasserbeständigkeit, Display, Bluetooth, Thread

Konkurrent Netatmo optional mit Regen- und Windmesser

Die Eve-Weather-Station kostet rund 70 Euro. Konkurrent Netatmo bietet ebenfalls eine smarte Wetterstation für Homekit an, die Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck misst. Sie kann durch separate Windmesser und Regenmesser ergänzt werden. Mit rund 170 Euro für das Basismodul, bei dem auch ein Innensensor enthalten ist, verkauft Netatmo seine Lösung allerdings deutlich teurer als Eve.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Milchmannnn 29. Mär 2021

Kann ich nicht bestätigen. Habe das Teil auch seit Dezember. Es läuft absolut...

Milchmannnn 29. Mär 2021

Warum behaupten Sie irgendwelchen Stuss, wenn Sie doch keine Ahnung von dem Thema haben...

M.P. 29. Mär 2021

Klingt nach einer ähnlich praktischen Lösung, wie ein Plumpsklo im Hof. Mildernde...

derdiedas 29. Mär 2021

nur kann ich die selbst Programmieren und bin nicht auf den Anbieter angewiesen. Teure...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Minister droht mit Strafen: Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht
    Minister droht mit Strafen
    Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht

    Der Bundesverkehrsminister spricht sich für Sanktionen gegen Mobilfunknetzbetreiber aus, falls Auflagen nicht erfüllt werden.

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
    Elektromobilität
    Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

    Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /