Wetter: Atombomben ließen es in Schottland mehr regnen

Das radioaktive Material, das durch die Bomben in die Luft geschleudert wurde, beeinflusste das Wetter.

Artikel veröffentlicht am ,
Atombombentest in Nevada: dichtere Wolken, mehr Regen
Atombombentest in Nevada: dichtere Wolken, mehr Regen (Bild: Public Domain)

Unter Bombenwetter versteht man landläufig keinen Regen. Doch das Gegenteil scheint der Fall: Die Atombombentests in den 1950er und 1960er Jahren haben mutmaßlich für mehr Niederschläge gesorgt. Das legt eine Auswertung von Wetterdaten durch englische Wissenschaftler nahe.

Stellenmarkt
  1. Product Manager Cloud / PaaS / IaaS (m/w/d)
    iWelt GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  2. Kundenbeziehungsmanager Service (m/w/d)
    Gladbacher Bank AG, Korschenbroich
Detailsuche

Durch die über 2.000 Tests, die vor allem von den USA und der Sowjetunion durchgeführt wurden, wurde radioaktives Material in die Atmosphäre geschleudert, das sich über die ganze Welt verbreitete. Das radioaktive Isotop Strontium-90 ionisierte die Luft. Forscher vermuten schon länger, dass eine elektrische Ladung die Art und Weise verändert, wie Wassertröpfchen in Wolken zusammenstoßen und sich verbinden. Das könnte Auswirkungen auf die Größe der Wassertropfen und auf Niederschläge haben.

Die Forscher verglichen Daten

Das in der Atmosphäre zu untersuchen, ist jedoch schwierig. Die Forscher der Universität Reading um Giles Harrison haben die Daten von Atombombentests mit denen verglichen, die zwei Wetterstationen des meteorologische Dienstes, des Met Office, aufgezeichnet hatten. So wollten sie herauszufinden, ob es einen Zusammenhang gibt.

Die eine Station befindet sich in Kew bei London. Aus deren Daten wählten die Forscher 150 Tage aus den Jahren 1962 bis 1964 aus, an denen die Stationen eine vergleichsweise hohe beziehungsweise geringe Ionisation der Atmosphäre erfasst hatten. Die zweite Station liegt in Lerwick auf den Shetland-Inseln nördlich von Schottland. Sie eignet sich gut, weil es dort vergleichsweise wenig Einfluss durch anthropogene Verschmutzung gibt.

Mehr Regen in Schottland

In Kew war an diesen Tagen schönes Wetter, weil sich dann die atmosphärische Elektrizität sich am besten messen lässt. In Lerwick hingegen war es bedeckt. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass sich die Niederschläge dort unterschieden, je nachdem, wie stark die elektrische Ladung in der Atmosphäre war: An Tagen mit einer höheren Ionisation waren die Wolken erkennbar dichter, es fiel durchschnittlich 24 Prozent mehr Regen.

Obwohl Schottland mehrere Tausend Kilometer vom Testgelände in Nevada entfernt sei, hätten die Tests offensichtlich einen Einfluss auf das Wetter dort gehabt, resümierten die Forscher. Sie haben ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht.

Frühere Erkenntnisse aus den Atombombendaten

Forscher haben die Daten der Atombombentests auch früher schon genutzt: "Durch die Untersuchung der Radioaktivität, die bei Waffentests im Kalten Krieg freigesetzt wurde, gelangten die Wissenschaftler damals zu Erkenntnissen über die Zirkulationsmuster der Atmosphäre. Wir haben diese Daten nun dazu genutzt, um die Auswirkungen auf die Niederschläge zu untersuchen", sagte Harrison.

Der Forscher arbeitet in den Vereinigten Arabischen Emiraten an einem Projekt, das zum Programm für die Wissenschaft der Regenverstärkung gehört. Diese neuen Erkenntnisse werden dazu beitragen, die typischen Ladungen aufzuzeigen, die in natürlichen Nicht-Gewitterwolken möglich sind.

Die Erkenntnisse der Forscher könnten auch für das Geoengineering interessant sein: Ist es möglich, durch gezieltes Ionisieren der Atmosphäre Regen auszulösen? Wenn Wolken gezielt zum Abregnen gebracht werden, könnten dadurch Dürren ebenso wie Überschwemmungen verhindert werden. Bisher werden Chemikalien wie Silberiodid dazu eingesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

FreiGeistler 18. Mai 2020

Klar, durch den aufgewirbelten Staub. Aber nur kurzfristig, ein Supervulkan wäre besser.

Ganta 17. Mai 2020

"...hätten die Tests offensichtlich einen Einfluss auf das Wetter dort gehabt...

subjord 17. Mai 2020

Es geht ja gar nicht darum Atombomben zu sprengen. Man kann noch durch andere technische...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /