Mit Naturgesetzen lässt sich nicht verhandeln

Doch mit den Naturgesetzen lässt sich nicht verhandeln. Das CO2 ist nicht aus der Atmosphäre verschwunden, wenn Politiker in ferner Zukunft eine Klimaneutralität versprechen. Emissionen, die in den kommenden Jahrzehnten zusätzlich ausgestoßen werden, dürften die Situation weltweit verschlimmern.

Stellenmarkt
  1. IT-Architektin bzw. IT-Architekt (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Referent*in (Technik- und IT-Koordination) Archiv-Bibliothek-Dokumentat- ion
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Die französische Klimatologin Valérie Masson-Delmotte sagte bei der Vorstellung des IPCC-Berichts: "Der einzige Weg, um die globale Erwärmung zu begrenzen, besteht darin, die CO2-Emissionen auf globaler Ebene auf null zu reduzieren. Jede zusätzliche Tonne an CO2-Emissionen trägt zur weltweiten Erwärmung bei." Viele klimatische Veränderungen wie das Schmelzen von Gletschern und Arktiseis sind ohnehin schon unumkehrbar.

Nur ein globales Handeln ist erfolgversprechend

Was die Situation erschwert: Selbst wenn große europäische Industrienationen wie Deutschland einen ernstzunehmenden Klimaschutz betreiben, bringt dies wenig, wenn Länder wie China, USA, Russland und Indien dem Beispiel nicht folgen. So haben China und Australien trotz des IPCC-Berichts angekündigt, ihre Klimaschutzziele auf der kommenden Klimakonferenz im November 2021 in Glasgow nicht zu verschärfen. Es droht daher das übliche Klimaschutzmikado: Wer sich zuerst bewegt, hat verloren.

Ist Deutschland schon ein Vorbild, weil es seit den 1970er Jahren den CO2-Ausstoß schon mehr als halbiert hat? Oder ein abschreckendes Beispiel, weil der Pro-Kopf-Verbrauch noch höher als in China oder Indien ist? Die Debatte ist müßig. Die Erderwärmung kann weder ohne Unterstützung der größten Emittenten eingedämmt werden, noch ohne starke Reduktionen bei den Industriestaaten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Menschheit weiß im Grunde, dass sie einen aussichtslosen Kampf gegen die von ihr selbst entfesselten Naturgewalten führt. Doch anstatt die Konsequenz zu ziehen und zu kapitulieren, macht sie diese Gewalten in den nächsten Jahrzehnten noch stärker. Eine radikale CO2-Reduktion, wie von Extinction Rebellion oder Fridays for Future gefordert, ist ebenso wie der Pazifismus im Ersten und Zweiten Weltkrieg nicht mehrheitsfähig.

Nach einem Besuch der Schlachtfelder von Verdun schrieb der Journalist Kurt Tucholsky im Jahr 1924 an seine Frau: "Da ist im Fort Vaux ein Verbandsraum ... Dicker, wenn da einer nicht als Pacifist rauskommt, dann ist er eben ein Schwein." Beim Schreiben des Textes über Verdun habe er "Rotz und Wasser geheult". So kann es einem auch ergehen, wenn man sich die Verwüstungen an der Ahr anschaut. Auch wenn dies vom Ausmaß her nicht mit den Schlachtfeldern der Weltkriege vergleichbar ist. Hilfskräfte werden dort weiter dringend benötigt.

Was, wenn wir einfach die Welt retten?: Handeln in der Klimakrise

Die Stunde Null wird bitter sein

Angesichts der dramatischen Entwicklungen weltweit verwundert, dass der Klimaschutz nicht ernster genommen wird. Hunderte Menschen im Ahrtal und an der Erft haben ihr Leben verloren. Tausende sitzen in Häusern und Wohnungen, die komplett entkernt werden mussten. Die Solidarität ist zwar groß, doch es ist zu befürchten, dass solche Flutwellen künftig noch häufiger kleine Flusstäler heimsuchen. Gegen Hitzewellen in Verbindung mit Dürreperioden, Waldbränden und Borkenkäferbefall ist die Gesellschaft ohnehin machtlos. Eine Art klimatischer Zweifrontenkrieg, über dem als nukleare Option die Abschwächung des Golfstroms droht.

Bis die Erderwärmung ihren Scheitelpunkt erreicht hat, wird der Klimawandel vermutlich sehr viel verbrannte und zerstörte Erde hinterlassen. Es wird irgendwann wohl eine Stunde Null geben. Aber sie wird nicht schön sein, wie schon jetzt zu besichtigen ist.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wetterextreme und IPCC-Bericht: Ist der klimapolitische Stalingrad-Moment erreicht?
  1.  
  2. 1
  3. 2


mnementh 18. Aug 2021 / Themenstart

Ich sehe es als richtige Strategie an Politik zu entwerfen um mit dem Klimawandel zu...

davidcl0nel 18. Aug 2021 / Themenstart

Ja. und was immer vergessen wird, ist noch ein Punkt: Es ist auch ein...

Clown 15. Aug 2021 / Themenstart

Aber auch nur, wenn man beide Augen und sämtliche Hühneraugen mit aller Gewalt...

Emulex 14. Aug 2021 / Themenstart

Nun, laut dem Link von Trollversteher: https://forum.golem.de/kommentare/automobil...

dwarkaar 14. Aug 2021 / Themenstart

Ich fand den Vergleich gut. Stalingrad steht in erster Linie für eine Schlacht und als...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /