• IT-Karriere:
  • Services:

Umweltzerstörung wird ausgeblendet

Das klingt angesichts der Klopapierhamstereien vom Frühjahr gerade lustig, doch diese vor mehr als 60 Jahren beschriebenen Denkmuster prägen noch heute die Debatte, beispielsweise über Elektroautos. Der Konsument erwartet von seinem neuen Produkt, dass es im Vergleich zum Vorgängermodell keinen Rückschritt darstellt. Völlig unbeachtet der Frage, ob die größere Reichweite von Verbrennern im Gegensatz zu Elektroautos nicht gerade dazu beiträgt, den Planeten für künftige Generationen unbewohnbar zu machen. Als gäbe es ein Menschenrecht darauf, nonstop mit dem eigenen Fahrzeug in wenigen Stunden durch halb Europa zu fahren und in fünf Minuten den Tank auffüllen zu können.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Ausblenden muss man dabei nicht nur die direkten CO2-Emissionen, sondern auch Berichte, dass wieder einmal ein Öltanker irgendwo an einer Küste zerbrochen ist oder dass Millionen Bohrlöcher für Fracking in den USA nicht sicher verschlossen sind, so dass klimaschädliches Methan entweicht. Vom permanenten Abfackeln (Flaring) ganz abgesehen.

Aufbruchstimmung nach dem Mauerfall

Kuby schrieb schon 1954: "Die Frage an den Konsumenten, wie es weitergehen soll, spitzt sich infolgedessen nicht von ungefähr auf die Erwartung einer Katastrophe zu. Ein schrankenloser, dummer Optimismus auf der einen Seite - eine panische, ebenso dumme Katastrophenerwartung auf der anderen. Zwischen diesen beiden Extremen pendelt die Lebensstimmung des Konsumenten hin und her." Die Katastrophenerwartung war damals ein Atomkrieg zwischen den Supermächten - die Lebensstimmung vieler Menschen noch in den 1970er und 1980er Jahren.

Im Jahr 1992 nahm ich eher zufällig am sogenannten Umweltgipfel in Rio de Janeiro teil. Nach dem Ende des Kalten Krieges herrschte eine Aufbruchstimmung. Nun könnten endlich die wirklichen Probleme bekämpft werden, beispielsweise die Zerstörung des Regenwaldes im Gastgeberland Brasilien. Doch die UN-Klimakonferenzen von 1995 an gerieten zu einem unwürdigen Gefeilsche über Prozentwerte und Ausnahmeregelungen, wie beispielsweise CO2-Senken. Seit Rio sind die jährlichen CO2-Emissionen um die Hälfte gestiegen, obwohl die "nachhaltige Entwicklung" plötzlich zum Modewort avancierte. Selbst die deutsche Forstwirtschaft, auf die der Begriff Nachhaltigkeit zurückgeht, steht Dürren und Borkenkäfern inzwischen hilflos gegenüber.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Wann kommt die Revolution?

Eine preisneutrale Senkung des CO2-Ausstoßes und ein vollständiger Ersatz fossiler Brennstoffe sind noch nicht möglich. Eine radikale Klimapolitik hätte daher unabsehbare politische und soziale Folgen. Schon Kuby warnte 1954 vor schweren sozialen Erschütterungen, "wenn eine Kilowattstunde so viel kostet, wie ein Maurer in einer Stunde verdient". Seine Prophezeiung: "Eines Tages werden die Völker - hundert Jahre gewöhnt an bequemen Konsum, an Schmerzlosigkeit und Passivität gegen die letzten Konsumenten, die dann die herrschende Oberschicht bilden - Revolution machen."

Bislang hat die Entwicklung der (Förder)-Technik eine solche revolutionäre Verteuerung der Energiepreise verhindert. Kein Wunder, schließlich haben alle, trotz gelegentlicher Ölpreiskrisen und Umweltdesaster (Amoco Cadiz, Deepwater Horizon) gut daran verdient. Dass die Atomenergie den zusätzlichen Energiebedarf nicht würde decken können, hat Kuby damals schon vorhergesehen. Auch ohne Reaktorkatastrophen wie in Tschernobyl oder Fukushima einzubeziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Jede Hiobsbotschaft wird zur GlaubensprobeNur die junge Generation hat die Klimakrise verstanden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,95€
  2. 7,99€
  3. 34,99€
  4. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...

PanicMan 21. Sep 2020 / Themenstart

Genau das ist auch meine Aussage die ich an alle die ich kenne richte und die mich fragen...

PanicMan 21. Sep 2020 / Themenstart

Finde ich nicht, ich komme aus dem Schwarzwald in Süddeutschland, also komplett andere...

markusl30@gmx.net 06. Sep 2020 / Themenstart

Und O2, ganz großer Humbug.

twil 03. Sep 2020 / Themenstart

Hauptsache immer mit der Prämisse, ein Problem mit der Quantität gäbe es nicht. https...

ephikles 03. Sep 2020 / Themenstart

Das verschiebt das Problem lediglich zeitlich nach hinten. Nehmen wir den Extremfall und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /