Die Klimakrise ist zu Hause angekommen

Um die Auswirkungen des Klimawandels zu erfahren, muss man inzwischen nicht mehr das Schmelzen der Eisflächen in der Arktis oder das Verschwinden der Gletscher in den Alpen beobachten. Schon in meinem eigenen Garten in Berlin lässt sich erkennen, wie das Klima sich verändert und die Natur darunter leidet. Viel schneller und stärker, als ich das vor wenigen Jahren noch für möglich gehalten hätte. Die Beobachtungen sind deprimierend, auch wenn es Landwirte und Waldbesitzer natürlich viel existenzieller trifft. Die Ursachen für die Klimakrise machen wenig Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Stellenmarkt
  1. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
Detailsuche

Da mein Garten seit 2015 über eine Wetterstation verfügt, lässt sich die Entwicklung von Temperaturen und Niederschlägen gut verfolgen. Die vernetzte Bewässerungsanlage kann ich inzwischen per App steuern. Dennoch fiel ein im Herbst 2017 gepflanzter Kirschbaum der Hitzewelle des Sommers 2018 zum Opfer. Hohe Temperaturen von fast 39 Grad Celsius und fehlender Regen führten dazu, dass der Baum nach der Rückkehr aus dem Urlaub vertrocknet war. Dabei hatte die Gartensitterin das Bäumchen auf ausdrückliche Bitte sogar regelmäßig gegossen.

100 Jahre alte Bäume gehen ein

Damit dem Nachfolgebaum nicht das gleiche Schicksal ereilt, habe ich die Anlage um ein Ventil erweitert. Damit ließ sich aus dem nächsten Sommerurlaub das neue Bäumchen zusätzlich bewässern. Denn es war ja nicht auszuschließen, dass der Sommer 2019 wieder sehr warm werden würde.

  • Während die beiden Birnbäume 2019 noch gleich belaubt waren, zeigen sich im direkten Vergleich starke Unterschiede. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Apfelbaum hat durch Käferbefall schon mehrere Äste verloren. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Nach den extremen Regenfällen vom Sommer 2017 stand die Wassergrube voll, nun ist sie fast dauerhaft leer. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Typische Baumschäden in deutschen Wäldern nach mehreren trockenen und heißen Sommern. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der junge Kirschbaum hat die Hitze im Sommer 2018 nicht überstanden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Ob der Birnbaum noch einmal wie 2018 erblühen wird? (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Während die beiden Birnbäume 2019 noch gleich belaubt waren, zeigen sich im direkten Vergleich starke Unterschiede. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Was leider der Fall war. Während der neue Kirschbaum die Hitze dank Raspberry Pi problemlos überstand, schwächelte der Birnbaum bedenklich. Nicht irgendein Birnbaum, sondern zusammen mit vier weiteren Exemplaren das Überbleibsel einer Birnenplantage, die vor 100 Jahren im Norden Berlins angelegt worden war. Mit ihrem Stammumfang von 1,7 Meter und einer Kronenhöhe von 10 Metern hatten sie bislang noch jedem Sturm getrotzt.

Berlin so warm wie Zagreb

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch 2019 färbten sich die Blätter schon Ende August dunkelrot und fielen wesentlich früher ab als gewohnt. Im Frühjahr dieses Jahres fiel auf, dass zwei der fünf Bäume deutlich weniger Laub entwickelten. Lag das an der Trockenheit zwischen Mitte März und Ende April? Oder waren es die Nachwirkungen des heißen Vorsommers? 2019 war das wärmste Jahr in Berlin und Brandenburg seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die Durchschnittstemperatur von 11,1 Grad Celsius entsprach dem langjährigen Mittel von Zagreb.

Der Grundwasserspiegel in der Gartenanlage ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken. Leicht zu erkennen ist das an der Grube des Wasseranschlusses. Während früher das Wasser meist einen halben Meter über dem Boden stand, ist die 1,2 Meter tiefe Grube den vergangenen Jahren fast immer komplett trocken gewesen. Selbst der Entwässerungsgraben trocknet nun aus.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Illusorische Hoffnung auf Dauerregen

"Es müsste sieben Monate lang doppelt so viel regnen wie üblicherweise in einem Jahr, damit wir allein den Rückstand der letzten zweieinhalb Jahre aufholen. Das ist völlig illusorisch", sagte Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) vor zwei Wochen.

Die beiden Apfelbäume leiden wie viele andere in der Anlage ebenfalls unter der jahrelangen Trockenheit und sind teilweise mit Borkenkäfern befallen. Bald bleibt vom vielen Zurückschneiden der toten Äste nur noch der Stamm übrig. Hat der Klimawandel den alten Bäumen damit in kurzer Zeit den Garaus gemacht? Eine deprimierende Vorstellung, den Stolz des Kleingartens demnächst als totes Baumgerippe fällen zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wetter: Warum die Klimakrise so deprimierend istDer Klimawandel ist zu langfristig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


DirkA 30. Sep 2020

Wir sehen das gleiche, aber bewerten die Dinge anders. Das ist legitim und...

PanicMan 21. Sep 2020

Genau das ist auch meine Aussage die ich an alle die ich kenne richte und die mich fragen...

markusl30@gmx.net 06. Sep 2020

Und O2, ganz großer Humbug.

twil 03. Sep 2020

Hauptsache immer mit der Prämisse, ein Problem mit der Quantität gäbe es nicht. https...

ephikles 03. Sep 2020

Das verschiebt das Problem lediglich zeitlich nach hinten. Nehmen wir den Extremfall und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /