Wetter-App: Apple kauft Dark Sky und stellt Android-Version ein

Ab dem Sommer wird die Android-Variante von Dark Sky nicht mehr funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple kauft Wetter-App Dark Sky
Apple kauft Wetter-App Dark Sky (Bild: Kevin Frayer/Getty Images)

Dark Sky gehört jetzt zu Apple. Die Wetter-App nutzt eigene Voraussagen und will vor allem bei örtlichen Wetterprognosen besonders genaue Ergebnisse liefern. Dark Sky spielt auf dem deutschen Markt keine große Rolle, weil die App hierzulande nicht angeboten wird. Aufgrund der Apple-Übernahme wurde die Android-Version von Dark Sky mit sofortiger Wirkung aus dem Play Store entfernt; es ist also nicht mehr möglich, die App auf einem Android-Gerät zu erwerben.

Stellenmarkt
  1. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
  2. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
Detailsuche

Dark Sky für iOS ist weiterhin in der US-Version des App Store zum Preis von 3,99 US-Dollar verfügbar. In den Angaben zum Entwickler wird bereits Apple genannt. Vorerst gibt es keine Informationen dazu, wie lange die iOS-Version von Dark Sky noch angeboten werde. Ansonsten gibt es an Dark Sky für iOS bisher keine Änderungen.

Dark Sky für Android kann noch bis 1. Juli 2020 verwendet werden, das gleiche gilt für die Wetterprognosen auf der Dark-Sky-Webseite. Wer für die Android-App bezahlt hat, soll nach diesem Stichtag eine Rückzahlung erhalten. Danach wird es Wettervorhersagen nur noch für iOS-Nutzer geben.

Dark-Sky-API noch bis Ende 2021 nutzbar

Dark Sky bietet seine Wetterdaten zudem als API an und will diese Schnittstelle noch bis Ende 2021 bereitstellen, anschließend wird der API-Zugriff beendet. Wer die API bisher nicht verwendet hat, kann sich dafür nicht mehr anmelden. Bezüglich der Nutzung der Dark-Sky-API gilt für Abnehmer schon die Datenschutzvereinbarung von Apple.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wieviel Apple für Dark Sky bezahlt hat, ist nicht bekannt. Es wurden keine Details zum Kauf des Unternehmens veröffentlicht.

Der Gründer von Dark Sky sieht durch die Übernahme durch Apple die Möglichkeit, mehr Kunden als bisher zu erreichen. Das deutet darauf hin, dass das Wissen des Unternehmens samt der Wettervorhersagen langfristig in die Wetter-App von iOS integriert wird. Genaue Pläne dazu wurden noch nicht bekanntgegeben. Es ist denkbar, dass die Oberfläche der iOS-Wetter-App überarbeitet und stärker so gestaltet wird, wie Dark Sky aussieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trockenobst 02. Apr 2020

Wenn es genug Marktdruck gibt, wird es andere Anbieter geben. Oder du kaufst dir dann...

Peter Brülls 02. Apr 2020

Aber warum will man das? Ich will auf die Uhr gucken und schauen, ob in der nächsten...

Golressy 02. Apr 2020

Das wäre schön :-) Bye bye StarWars für die Masse ;-) Allerdings auch Marvel :-( Aber...

retrobanger 01. Apr 2020

Schwachsinn



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /