• IT-Karriere:
  • Services:

Wetter-App: Apple kauft Dark Sky und stellt Android-Version ein

Ab dem Sommer wird die Android-Variante von Dark Sky nicht mehr funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple kauft Wetter-App Dark Sky
Apple kauft Wetter-App Dark Sky (Bild: Kevin Frayer/Getty Images)

Dark Sky gehört jetzt zu Apple. Die Wetter-App nutzt eigene Voraussagen und will vor allem bei örtlichen Wetterprognosen besonders genaue Ergebnisse liefern. Dark Sky spielt auf dem deutschen Markt keine große Rolle, weil die App hierzulande nicht angeboten wird. Aufgrund der Apple-Übernahme wurde die Android-Version von Dark Sky mit sofortiger Wirkung aus dem Play Store entfernt; es ist also nicht mehr möglich, die App auf einem Android-Gerät zu erwerben.

Stellenmarkt
  1. AUMA Riester GmbH & Co. KG, Müllheim
  2. MEIERHOFER AG, München, Passau, Berlin

Dark Sky für iOS ist weiterhin in der US-Version des App Store zum Preis von 3,99 US-Dollar verfügbar. In den Angaben zum Entwickler wird bereits Apple genannt. Vorerst gibt es keine Informationen dazu, wie lange die iOS-Version von Dark Sky noch angeboten werde. Ansonsten gibt es an Dark Sky für iOS bisher keine Änderungen.

Dark Sky für Android kann noch bis 1. Juli 2020 verwendet werden, das gleiche gilt für die Wetterprognosen auf der Dark-Sky-Webseite. Wer für die Android-App bezahlt hat, soll nach diesem Stichtag eine Rückzahlung erhalten. Danach wird es Wettervorhersagen nur noch für iOS-Nutzer geben.

Dark-Sky-API noch bis Ende 2021 nutzbar

Dark Sky bietet seine Wetterdaten zudem als API an und will diese Schnittstelle noch bis Ende 2021 bereitstellen, anschließend wird der API-Zugriff beendet. Wer die API bisher nicht verwendet hat, kann sich dafür nicht mehr anmelden. Bezüglich der Nutzung der Dark-Sky-API gilt für Abnehmer schon die Datenschutzvereinbarung von Apple.

Wieviel Apple für Dark Sky bezahlt hat, ist nicht bekannt. Es wurden keine Details zum Kauf des Unternehmens veröffentlicht.

Der Gründer von Dark Sky sieht durch die Übernahme durch Apple die Möglichkeit, mehr Kunden als bisher zu erreichen. Das deutet darauf hin, dass das Wissen des Unternehmens samt der Wettervorhersagen langfristig in die Wetter-App von iOS integriert wird. Genaue Pläne dazu wurden noch nicht bekanntgegeben. Es ist denkbar, dass die Oberfläche der iOS-Wetter-App überarbeitet und stärker so gestaltet wird, wie Dark Sky aussieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Trockenobst 02. Apr 2020

Wenn es genug Marktdruck gibt, wird es andere Anbieter geben. Oder du kaufst dir dann...

Peter Brülls 02. Apr 2020

Aber warum will man das? Ich will auf die Uhr gucken und schauen, ob in der nächsten...

Golressy 02. Apr 2020

Das wäre schön :-) Bye bye StarWars für die Masse ;-) Allerdings auch Marvel :-( Aber...

retrobanger 01. Apr 2020

Schwachsinn


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    •  /