Abo
  • IT-Karriere:

Wettbewerbszentrale: Tesla darf nicht mit Benzineinsparungen werben

Bei der Konfiguration seines Model 3 gibt Tesla fiktive Einsparungen durch niedrigere Benzinkosten an. Die Wettbewerbszentrale sieht darin eine Irreführung von Interessenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla darf sein Model 3 nicht billiger rechnen.
Tesla darf sein Model 3 nicht billiger rechnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Elektroautohersteller Tesla darf den Preis für sein neues Model 3 nicht durch fiktive Kosteneinsparungen billiger rechnen. Die Werbepraxis von Tesla sei "wegen Irreführung potentieller Interessenten und Verstoßes gegen die Preisangabenverordnung beanstandet" worden, teilte die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs am 6. März 2019 mit. Tesla habe sich außergerichtlich mit der Wettbewerbszentrale geeinigt und müsse seine Preisangaben bis zum 20. März 2019 ändern.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt

Der Grund für die Beanstandung: Bei der Konfiguration seines Model 3 wird dem Interessenten dem tatsächlichen Kaufpreis ein "Preis nach Einsparungen" gegenübergestellt. Dabei zieht Tesla pauschal 5.000 Euro ab und begründet dies mit einer geschätzten Benzinkosten-Einsparung über den Zeitraum von fünf Jahren. So reduziert sich beispielsweise der Preis der Version "Langstreckenbatterie" von 53.280 Euro auf 48.280 Euro. Bei einem Finanzierungsvorschlag wird die monatliche Rate je nach Laufzeit um bis zu 139 Euro günstiger ausgewiesen.

Einsparung "willkürlich" und "intransparent"

Doch nach Ansicht der Wettbewerbszentrale ist die angegebene Einsparung nicht nur "letztlich willkürlich, sondern auch intransparent und widerspricht damit den Grundsätzen von Preiswahrheit und Preisklarheit". Unter lauterkeitsrechtlichen Aspekten könne ein solcher Betrag nicht von dem vom Kunden zu zahlenden Kaufpreis oder der monatlichen Rate abgezogen werden, "weil der Kunde zum Zeitpunkt des Kaufs oder der Finanzierung den vollen genannten Preis bezahlen muss". Eine solche Preisdarstellung verstoße auch gegen die Regelungen der Preisangabenverordnung.

Tesla hatte bereits 2017 Ärger mit der Wettbewerbszentrale. Damals musste sich das Unternehmen verpflichten, sein Model S 75 D nicht mit einer "Standardausstattung" für einen Barzahlungsgrundpreis von 69.019 Euro zu bewerben, "sofern ein Fahrzeug zu diesem Preis tatsächlich nicht erhältlich ist". Aus demselben Grund hatte das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) das Model S wieder aus der Liste der förderfähigen Elektroautos gestrichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

SJ 11. Mär 2019

Richtig erkannt :) W3C wollte ja leider keine scarcasm-Spezifikation.

JackIsBlack 09. Mär 2019

Die Abgaswerte haben doch gestimmt auf dem Prüfstand. :)

azeu 08. Mär 2019

Jain. Die Amis verlangen zwar weniger Steuern, dafür fließt auch weniger an die...

der_dude 08. Mär 2019

Quelle?

Schrödinger's... 08. Mär 2019

Wo kein Kläger, da kein Richter.


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

    •  /