Abo
  • Services:

Wettbewerbszentrale: Tesla darf nicht mit Benzineinsparungen werben

Bei der Konfiguration seines Model 3 gibt Tesla fiktive Einsparungen durch niedrigere Benzinkosten an. Die Wettbewerbszentrale sieht darin eine Irreführung von Interessenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla darf sein Model 3 nicht billiger rechnen.
Tesla darf sein Model 3 nicht billiger rechnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Elektroautohersteller Tesla darf den Preis für sein neues Model 3 nicht durch fiktive Kosteneinsparungen billiger rechnen. Die Werbepraxis von Tesla sei "wegen Irreführung potentieller Interessenten und Verstoßes gegen die Preisangabenverordnung beanstandet" worden, teilte die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs am 6. März 2019 mit. Tesla habe sich außergerichtlich mit der Wettbewerbszentrale geeinigt und müsse seine Preisangaben bis zum 20. März 2019 ändern.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Sindelfingen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Der Grund für die Beanstandung: Bei der Konfiguration seines Model 3 wird dem Interessenten dem tatsächlichen Kaufpreis ein "Preis nach Einsparungen" gegenübergestellt. Dabei zieht Tesla pauschal 5.000 Euro ab und begründet dies mit einer geschätzten Benzinkosten-Einsparung über den Zeitraum von fünf Jahren. So reduziert sich beispielsweise der Preis der Version "Langstreckenbatterie" von 53.280 Euro auf 48.280 Euro. Bei einem Finanzierungsvorschlag wird die monatliche Rate je nach Laufzeit um bis zu 139 Euro günstiger ausgewiesen.

Einsparung "willkürlich" und "intransparent"

Doch nach Ansicht der Wettbewerbszentrale ist die angegebene Einsparung nicht nur "letztlich willkürlich, sondern auch intransparent und widerspricht damit den Grundsätzen von Preiswahrheit und Preisklarheit". Unter lauterkeitsrechtlichen Aspekten könne ein solcher Betrag nicht von dem vom Kunden zu zahlenden Kaufpreis oder der monatlichen Rate abgezogen werden, "weil der Kunde zum Zeitpunkt des Kaufs oder der Finanzierung den vollen genannten Preis bezahlen muss". Eine solche Preisdarstellung verstoße auch gegen die Regelungen der Preisangabenverordnung.

Tesla hatte bereits 2017 Ärger mit der Wettbewerbszentrale. Damals musste sich das Unternehmen verpflichten, sein Model S 75 D nicht mit einer "Standardausstattung" für einen Barzahlungsgrundpreis von 69.019 Euro zu bewerben, "sofern ein Fahrzeug zu diesem Preis tatsächlich nicht erhältlich ist". Aus demselben Grund hatte das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) das Model S wieder aus der Liste der förderfähigen Elektroautos gestrichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 18,99€

SJ 11. Mär 2019 / Themenstart

Richtig erkannt :) W3C wollte ja leider keine scarcasm-Spezifikation.

JackIsBlack 09. Mär 2019 / Themenstart

Die Abgaswerte haben doch gestimmt auf dem Prüfstand. :)

azeu 08. Mär 2019 / Themenstart

Jain. Die Amis verlangen zwar weniger Steuern, dafür fließt auch weniger an die...

der_dude 08. Mär 2019 / Themenstart

Quelle?

Schrödinger's... 08. Mär 2019 / Themenstart

Wo kein Kläger, da kein Richter.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    •  /