Wettbewerbszentrale: Mieter sollen Kabel-TV-Anschlüsse kündigen können

Einen Kabelnetz-Zugang, der zum Mietvertrag gehört, wird man bisher nicht los. Das soll nun der Bundesgerichtshof ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
TV-Antennendose
TV-Antennendose (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Die Wettbewerbszentrale klagt vor dem Bundesgerichtshof, damit Mieter nicht mehr für ungenutzte Kabel-TV-Anschlüsse zahlen müssen. Das gab die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs am 20. Juli 2020 bekannt. Verklagt wird eine in Nordrhein-Westfalen ansässige Wohnungsbaugesellschaft, die über 100.000 Wohnungen vermietet und dazu eine Unterlassungserklärung verweigert hat.

Stellenmarkt
  1. Java Backend-Entwickler (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Gaggenau
  2. Softwareingenieur*in für Bildverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Aalen, Taufkirchen
Detailsuche

Eine Kündigung des Zugangs, der über die Nebenkostenabrechnung kassiert wird, ist den Mietern ohne gleichzeitige Kündigung des Mietvertrages verwehrt. Die Wettbewerbszentrale sieht hierin einen Verstoß gegen Paragraf 43 b Telekommunikationsgesetz (TKG), der die Mindestlaufzeit von Telekommunikationsverträgen auf 24 Monate begrenzt.

"Die Missachtung dieser gesetzlichen Verpflichtung ist geeignet, die Wahlfreiheit der Verbraucher sowie den freien Wettbewerb in der Telekommunikation zu beeinträchtigen. Da die Mieter bereits für den Kabel-TV-Anschluss Gebühren an den Vermieter zahlen müssen, werden sie zur Vermeidung von Doppelzahlungen faktisch davon abgehalten, ein anderes Marktangebot anzunehmen", erklärte die Wettbewerbszentrale. Der Wettbewerb um die in den Mietverträgen gebundenen Kunden sei damit für Anbieter anderer TV-Angebote, wie über Internet, Streaming Dienste und anderes faktisch massiv eingeschränkt.

Das Landgericht Essen hatte die Klage abgewiesen, weil die Wohnungsgesellschaft keine Telekommunikationsdienstleistung erbringe. Das Oberlandesgerichts Hamm urteilte, dass es sich nicht einen öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdienst handele, wie im Telekommunikationsgesetz gefordert. Er richte sich nur an die geschlossene Gruppe der Mieter (Aktenzeichen I-4 U 82/19. Gegen dieses Urteil hat die Wettbewerbszentrale nun Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir wollen jetzt von dem Bundesgerichtshof wissen, ob sich Vermieter an § 43b TKG halten müssen", erläuterte Reiner Münker, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied der Wettbewerbszentrale. "Wann mit einer Entscheidung zu rechnen ist, ist derzeit nicht absehbar", sagte Bundesgerichtshof-Sprecherin Angela Haasters Golem.de auf Anfrage.

Besonders die Deutsche Telekom setzt sich dafür ein, die Umlagefähigkeit der Kabelanschlussgebühren abzuschaffen, die von einem Nebenkostenprivileg für Kabelnetzbetreiber spricht, die nicht nur das TV-Angebot, sondern auch den Internetzugang betreffe.

Im Mai 2018 sagte der damalige Tele-Columbus-Chef Timm Degenhardt der Wirtschaftswoche: "Wenn die Umlagefähigkeit entfallen würde, wäre das nicht nur ein Problem für uns und Vodafone, sondern auch für die Wohnungswirtschaft und ihre Mieter." Über dieses Sammelinkasso bekämen viele Menschen ihren Kabel-TV-Anschluss für ein "sehr geringes Entgelt".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


0xdeadbeef 28. Jul 2020

In welchem Bundesland klappt das mit der Verweigerung noch in der Form, daß man nicht...

pandarino 22. Jul 2020

Ich würde dem Mieter sagen: OK, dürfen Sie kündigen. Aber einen anderen Anbieter...

Heldbock 22. Jul 2020

Danke! :-) Betrifft mich nämlich gerade aktuell, ich ziehe bald um, und in der...

bobb 22. Jul 2020

es ist ein himmelweiter unterschied ob du etwas nutzen kannst oder nicht. wenn ein raum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /