Wettbewerbsverstoß: Google soll Tizen behindert haben

In Südkorea laufen Ermittlungen gegen Google. Die südkoreanische Wettbewerbsbehörde vermutet, dass Google Samsungs Betriebssystem Tizen benachteiligt hat. Im Zuge dessen wird auch eine alte Untersuchung neu aufgerollt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google soll Samsung behindert haben.
Google soll Samsung behindert haben. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Google soll die Etablierung von Tizen gestört und damit Samsung geschadet haben. Die entsprechenden Vorwürfe werden derzeit von der Wettbewerbsbehörde in Südkorea untersucht, berichtet die Korea Times. "Wir untersuchen gerade, ob Google den Wettbewerb im Betriebssystemmarkt behindert hat", sagte ein Behördensprecher.

Ermittlungen laufen schon lange

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) - Schwerpunkt Datenbanken
    KONZEPTUM GmbH, Koblenz
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Informations- und IT - Sicherheit
    Ratiodata SE, Frankfurt am Main, Münster
Detailsuche

Im Zentrum der Untersuchung steht das Anti-Fragmentation Agreement (AFA) von Google, das Samsung unterzeichnet hat, um Smartphones und Tablets mit Android verkaufen zu dürfen. Die Ermittlungen der Wettbewerbsbehörde haben bereits im Mai 2016 begonnen und ergaben Hinweise auf einen Wettbewerbsverstoß.

Das Anti-Fragmentation Agreement verlangt von Samsung, dass der Hersteller kein weiteres Betriebssystem entwickeln darf, das Google-Technik enthält. Hätte es diese Verpflichtung nicht gegeben, hätte Samsung sein Betriebssystem Tizen auf Basis der Open-Source-Ausführung von Android auf den Markt bringen können, meinen die Wettbewerbshüter. Google hat die Untersuchung damit kommentiert, dass Android eine Open-Source-Plattform sei. "Unsere Partnervereinbarungen seien komplett freiwillig - jeder könne Android ohne Google verwenden."

Amazon und Xiaomi nutzen kein Google

Diese Möglichkeit nutzten Amazon und Xiaomi, die aber dafür keine Geräte anbieten, auf denen die Google-Dienste installiert sind. Die Fire-Tablets und Streamingboxen von Amazon laufen mit Fire OS, das kompatibel zu Android ist. Dadurch funktionieren damit alle Android-Apps, auch wenn der Amazon-eigene App-Shop nur einen Bruchteil der Apps gelistet hat, die es in Googles Play Store gibt. Hätte Amazon auch Geräte mit Google-Diensten verkaufen wollen, hätte es Fire OS nicht gegeben.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google redet nicht gern darüber, aber schon vor drei Jahren wurde bekannt, dass Hersteller dazu verpflichtet werden, das Anti-Fragmentation Agreement zu unterzeichnen, wenn sie Android-Geräte mit vorinstallierten Google-Diensten verkaufen möchten. Diese Vereinbarung ist Teil des Mobile Application Distribution Agreement (Mada), das den Einsatz der Google-Dienste auf Smartphones und Tablets regelt.

Alte Untersuchung wird reaktiviert

Auch das Mada ist Teil der Untersuchungen der koreanischen Wettbewerbshüter. Bereits vor vier Jahren wurde es untersucht. Google wurde damals von dem Vorwurf freigesprochen, den Wettbewerb behindert zu haben. Seitdem habe sich das Marktumfeld aber verändert, so dass eine erneute Untersuchung nach Auffassung der Behörde notwendig ist. In Südkorea liegt der Marktanteil von Android im Smartphone-Segment derzeit bei mehr als 80 Prozent.

Samsungs eigenes Betriebssystem Tizen hat nie eine nennenswerte Marktbedeutung im Smartphone-Segment erlangt. Samsung hat Tizen-Smartphones nur in wenigen Regionen verkauft und konzentriert sich seit Jahren vor allem auf Smartphones und Tablets mit Android - und vorinstallierten Google-Diensten. Anders ist es im Smartwatch-Markt, hier setzt Samsung seit langem auf Tizen als zentrales Betriebssystem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


johnripper 20. Feb 2017

Quatsch! Du bist Fake-News! NACHWEISLICH wurde die Browservoreinstellung in meiner...

FreiGeistler 18. Feb 2017

/Googles Iron Grip on Android

Otto d.O. 18. Feb 2017

Am plausibelsten erscheint mir die Option, eine Android-Kompatibilitätsschicht...

M.P. 17. Feb 2017

Funkchips: Apple klagt gegen Qualcomm Mit denen ist wohl nicht gut Kirschen essen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Angespielt
Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Olaf Bleich

Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
Artikel
  1. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  2. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  3. Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
    Tesla-Fabrik
    In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

    Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /