• IT-Karriere:
  • Services:

Wettbewerbsverstoß: Google soll Tizen behindert haben

In Südkorea laufen Ermittlungen gegen Google. Die südkoreanische Wettbewerbsbehörde vermutet, dass Google Samsungs Betriebssystem Tizen benachteiligt hat. Im Zuge dessen wird auch eine alte Untersuchung neu aufgerollt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google soll Samsung behindert haben.
Google soll Samsung behindert haben. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Google soll die Etablierung von Tizen gestört und damit Samsung geschadet haben. Die entsprechenden Vorwürfe werden derzeit von der Wettbewerbsbehörde in Südkorea untersucht, berichtet die Korea Times. "Wir untersuchen gerade, ob Google den Wettbewerb im Betriebssystemmarkt behindert hat", sagte ein Behördensprecher.

Ermittlungen laufen schon lange

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Gerlingen

Im Zentrum der Untersuchung steht das Anti-Fragmentation Agreement (AFA) von Google, das Samsung unterzeichnet hat, um Smartphones und Tablets mit Android verkaufen zu dürfen. Die Ermittlungen der Wettbewerbsbehörde haben bereits im Mai 2016 begonnen und ergaben Hinweise auf einen Wettbewerbsverstoß.

Das Anti-Fragmentation Agreement verlangt von Samsung, dass der Hersteller kein weiteres Betriebssystem entwickeln darf, das Google-Technik enthält. Hätte es diese Verpflichtung nicht gegeben, hätte Samsung sein Betriebssystem Tizen auf Basis der Open-Source-Ausführung von Android auf den Markt bringen können, meinen die Wettbewerbshüter. Google hat die Untersuchung damit kommentiert, dass Android eine Open-Source-Plattform sei. "Unsere Partnervereinbarungen seien komplett freiwillig - jeder könne Android ohne Google verwenden."

Amazon und Xiaomi nutzen kein Google

Diese Möglichkeit nutzten Amazon und Xiaomi, die aber dafür keine Geräte anbieten, auf denen die Google-Dienste installiert sind. Die Fire-Tablets und Streamingboxen von Amazon laufen mit Fire OS, das kompatibel zu Android ist. Dadurch funktionieren damit alle Android-Apps, auch wenn der Amazon-eigene App-Shop nur einen Bruchteil der Apps gelistet hat, die es in Googles Play Store gibt. Hätte Amazon auch Geräte mit Google-Diensten verkaufen wollen, hätte es Fire OS nicht gegeben.

Google redet nicht gern darüber, aber schon vor drei Jahren wurde bekannt, dass Hersteller dazu verpflichtet werden, das Anti-Fragmentation Agreement zu unterzeichnen, wenn sie Android-Geräte mit vorinstallierten Google-Diensten verkaufen möchten. Diese Vereinbarung ist Teil des Mobile Application Distribution Agreement (Mada), das den Einsatz der Google-Dienste auf Smartphones und Tablets regelt.

Alte Untersuchung wird reaktiviert

Auch das Mada ist Teil der Untersuchungen der koreanischen Wettbewerbshüter. Bereits vor vier Jahren wurde es untersucht. Google wurde damals von dem Vorwurf freigesprochen, den Wettbewerb behindert zu haben. Seitdem habe sich das Marktumfeld aber verändert, so dass eine erneute Untersuchung nach Auffassung der Behörde notwendig ist. In Südkorea liegt der Marktanteil von Android im Smartphone-Segment derzeit bei mehr als 80 Prozent.

Samsungs eigenes Betriebssystem Tizen hat nie eine nennenswerte Marktbedeutung im Smartphone-Segment erlangt. Samsung hat Tizen-Smartphones nur in wenigen Regionen verkauft und konzentriert sich seit Jahren vor allem auf Smartphones und Tablets mit Android - und vorinstallierten Google-Diensten. Anders ist es im Smartwatch-Markt, hier setzt Samsung seit langem auf Tizen als zentrales Betriebssystem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)
  2. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  3. 33€ (Bestpreis!)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

johnripper 20. Feb 2017

Quatsch! Du bist Fake-News! NACHWEISLICH wurde die Browservoreinstellung in meiner...

FreiGeistler 18. Feb 2017

/Googles Iron Grip on Android

Otto d.O. 18. Feb 2017

Am plausibelsten erscheint mir die Option, eine Android-Kompatibilitätsschicht...

M.P. 17. Feb 2017

Funkchips: Apple klagt gegen Qualcomm Mit denen ist wohl nicht gut Kirschen essen...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /