Abo
  • Services:

Wettbewerbsverstoß: Google soll Tizen behindert haben

In Südkorea laufen Ermittlungen gegen Google. Die südkoreanische Wettbewerbsbehörde vermutet, dass Google Samsungs Betriebssystem Tizen benachteiligt hat. Im Zuge dessen wird auch eine alte Untersuchung neu aufgerollt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google soll Samsung behindert haben.
Google soll Samsung behindert haben. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Google soll die Etablierung von Tizen gestört und damit Samsung geschadet haben. Die entsprechenden Vorwürfe werden derzeit von der Wettbewerbsbehörde in Südkorea untersucht, berichtet die Korea Times. "Wir untersuchen gerade, ob Google den Wettbewerb im Betriebssystemmarkt behindert hat", sagte ein Behördensprecher.

Ermittlungen laufen schon lange

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. Haufe Group, Stuttgart

Im Zentrum der Untersuchung steht das Anti-Fragmentation Agreement (AFA) von Google, das Samsung unterzeichnet hat, um Smartphones und Tablets mit Android verkaufen zu dürfen. Die Ermittlungen der Wettbewerbsbehörde haben bereits im Mai 2016 begonnen und ergaben Hinweise auf einen Wettbewerbsverstoß.

Das Anti-Fragmentation Agreement verlangt von Samsung, dass der Hersteller kein weiteres Betriebssystem entwickeln darf, das Google-Technik enthält. Hätte es diese Verpflichtung nicht gegeben, hätte Samsung sein Betriebssystem Tizen auf Basis der Open-Source-Ausführung von Android auf den Markt bringen können, meinen die Wettbewerbshüter. Google hat die Untersuchung damit kommentiert, dass Android eine Open-Source-Plattform sei. "Unsere Partnervereinbarungen seien komplett freiwillig - jeder könne Android ohne Google verwenden."

Amazon und Xiaomi nutzen kein Google

Diese Möglichkeit nutzten Amazon und Xiaomi, die aber dafür keine Geräte anbieten, auf denen die Google-Dienste installiert sind. Die Fire-Tablets und Streamingboxen von Amazon laufen mit Fire OS, das kompatibel zu Android ist. Dadurch funktionieren damit alle Android-Apps, auch wenn der Amazon-eigene App-Shop nur einen Bruchteil der Apps gelistet hat, die es in Googles Play Store gibt. Hätte Amazon auch Geräte mit Google-Diensten verkaufen wollen, hätte es Fire OS nicht gegeben.

Google redet nicht gern darüber, aber schon vor drei Jahren wurde bekannt, dass Hersteller dazu verpflichtet werden, das Anti-Fragmentation Agreement zu unterzeichnen, wenn sie Android-Geräte mit vorinstallierten Google-Diensten verkaufen möchten. Diese Vereinbarung ist Teil des Mobile Application Distribution Agreement (Mada), das den Einsatz der Google-Dienste auf Smartphones und Tablets regelt.

Alte Untersuchung wird reaktiviert

Auch das Mada ist Teil der Untersuchungen der koreanischen Wettbewerbshüter. Bereits vor vier Jahren wurde es untersucht. Google wurde damals von dem Vorwurf freigesprochen, den Wettbewerb behindert zu haben. Seitdem habe sich das Marktumfeld aber verändert, so dass eine erneute Untersuchung nach Auffassung der Behörde notwendig ist. In Südkorea liegt der Marktanteil von Android im Smartphone-Segment derzeit bei mehr als 80 Prozent.

Samsungs eigenes Betriebssystem Tizen hat nie eine nennenswerte Marktbedeutung im Smartphone-Segment erlangt. Samsung hat Tizen-Smartphones nur in wenigen Regionen verkauft und konzentriert sich seit Jahren vor allem auf Smartphones und Tablets mit Android - und vorinstallierten Google-Diensten. Anders ist es im Smartwatch-Markt, hier setzt Samsung seit langem auf Tizen als zentrales Betriebssystem.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 31,49€
  3. 53,99€ statt 69,99€

johnripper 20. Feb 2017

Quatsch! Du bist Fake-News! NACHWEISLICH wurde die Browservoreinstellung in meiner...

FreiGeistler 18. Feb 2017

/Googles Iron Grip on Android

Otto d.O. 18. Feb 2017

Am plausibelsten erscheint mir die Option, eine Android-Kompatibilitätsschicht...

M.P. 17. Feb 2017

Funkchips: Apple klagt gegen Qualcomm Mit denen ist wohl nicht gut Kirschen essen...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /