• IT-Karriere:
  • Services:

Wettbewerbsbeschwerde: Telekom greift Google wegen Android an

Die Telekom reicht eine offizielle Beschwerde wegen Android ein. Google würde sich mit dem Betriebssystem Vorteile vor Konkurrenten verschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-5.1-Apps
Android-5.1-Apps (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Deutsche Telekom steht kurz davor, gegen Google eine Wettbewerbsbeschwerde einzureichen. Das berichtet die New York Times aus informierten Kreisen. Der Netzbetreiber will sich offiziell an der laufenden Untersuchung gegen Google in der Europäischen Union zum mobilen Betriebssystem Android beteiligen.

Stellenmarkt
  1. Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  2. VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office)

Vor über einem Jahr hat die Telekom bereits an einer Wettbewerbsbeschwerde zu den Praktiken in Googles Suchmaschine in der EU teilgenommen.

Die Beschwerde zu Android durch die Telekom könnte im November 2015 vorgelegt werden. Darin wird Google vorgeworfen, wettbewerbswidrig in Android eigene Dienste wie Google Maps und Googles Suche zu bevorteilen. Die New York Times beruft sich auf mehrere Personen, die aber nicht namentlich genannt werden wollen.

Netzinterne Informationen

Durch die offizielle Teilnahme der Telekom an der Beschwerde wäre der Konzern berechtigt, Informationen und Beweise bei der EU dafür vorzulegen, dass Google die Kontrolle über Android missbraucht, um Konkurrenten zu schaden. Dazu könnten auch Informationen der Nutzer und über Zugriffe auf Dienste gehören, die nur ein Mobilfunkbetreiber haben kann. Auf der Grundlage könnte entschieden werden, ob zu Android ein offizielles Wettbewerbsverfahren gegen Google eingeleitet wird.

Googles Android läuft nach Angaben der Gartner-Marktforschung auf über 80 Prozent der Smartphones weltweit.

Die EU-Kommission hatte im April 2015 eine kartellrechtliche Untersuchung des Verhaltens von Google zum Betriebssystem Android eingeleitet. Das hatte die EU-Kommission bekanntgegeben. Bei der Untersuchung sollte die Frage im Mittelpunkt stehen, ob Google bei Betriebssystemen, Anwendungen und Diensten für mobile Endgeräte "wettbewerbswidrige Vereinbarungen getroffen oder eine etwaige marktbeherrschende Stellung missbräuchlich ausgenutzt hat".

Daran ist eine Anzahl von ITK-Konzernen wie Oracle und Nokia beteiligt, darunter auch Startups wie Aptoide.

Im vergangenen Monat hat in den USA auch die FTC (Federal Trade Commission) begonnen, Googles Android-Praktiken zu untersuchen, berichtet die New York Times aus informierten Kreisen.

In dem russischen Android-Kartellverfahren gegen Google hat die Wettbewerbsbehörde dem Konzern im Oktober eine Frist gesetzt. Google soll bis zum 18. November Anwendungen aller Anbieter gleichberechtigt behandeln. Die Moskauer Behörde droht ansonsten mit einer Geldstrafe von bis zu 15 Prozent des App-Jahresumsatzes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  2. (u. a. Asus VivoBook 17 17,3 Zoll Full HD 512GB SSD für 499€, Asus ZenBook 13 Ultrabook mit...
  3. 47,83€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn)
  4. (u. a. Anker Soundcore Bluetooth-Lautsprecher mit Mikrofon für 21,66€, Anker Soundcore Liberty 2...

neocron 21. Okt 2015

Nunja, auch im Patentrecht gibt es hebel, die es auszuloten gibt ... bzw. man schaue...

mgh 21. Okt 2015

Hab ich was verschlafen? Gilt nicht mehr, dass man keine andere Browser-Engine für iOS...

mgh 21. Okt 2015

Ja ok. Aber trotzdem sollte der Marktanteil nicht der einzige Ansatzpunkt sein um...

nykiel.marek 20. Okt 2015

Du hast mit deiner "Frage" (eigentlich war es eine Aufforderung, aber ich will dich jetzt...

Cok3.Zer0 20. Okt 2015

Ja, genau: Die wollen Knete sehen! Es kümmert sie gar nicht, dass andere Stores...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /