Abo
  • Services:

Wettbewerbsbeschwerde: Telekom greift Google wegen Android an

Die Telekom reicht eine offizielle Beschwerde wegen Android ein. Google würde sich mit dem Betriebssystem Vorteile vor Konkurrenten verschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-5.1-Apps
Android-5.1-Apps (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Deutsche Telekom steht kurz davor, gegen Google eine Wettbewerbsbeschwerde einzureichen. Das berichtet die New York Times aus informierten Kreisen. Der Netzbetreiber will sich offiziell an der laufenden Untersuchung gegen Google in der Europäischen Union zum mobilen Betriebssystem Android beteiligen.

Stellenmarkt
  1. persona service Niederlassung Bad Homburg, Schwalbach
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Vor über einem Jahr hat die Telekom bereits an einer Wettbewerbsbeschwerde zu den Praktiken in Googles Suchmaschine in der EU teilgenommen.

Die Beschwerde zu Android durch die Telekom könnte im November 2015 vorgelegt werden. Darin wird Google vorgeworfen, wettbewerbswidrig in Android eigene Dienste wie Google Maps und Googles Suche zu bevorteilen. Die New York Times beruft sich auf mehrere Personen, die aber nicht namentlich genannt werden wollen.

Netzinterne Informationen

Durch die offizielle Teilnahme der Telekom an der Beschwerde wäre der Konzern berechtigt, Informationen und Beweise bei der EU dafür vorzulegen, dass Google die Kontrolle über Android missbraucht, um Konkurrenten zu schaden. Dazu könnten auch Informationen der Nutzer und über Zugriffe auf Dienste gehören, die nur ein Mobilfunkbetreiber haben kann. Auf der Grundlage könnte entschieden werden, ob zu Android ein offizielles Wettbewerbsverfahren gegen Google eingeleitet wird.

Googles Android läuft nach Angaben der Gartner-Marktforschung auf über 80 Prozent der Smartphones weltweit.

Die EU-Kommission hatte im April 2015 eine kartellrechtliche Untersuchung des Verhaltens von Google zum Betriebssystem Android eingeleitet. Das hatte die EU-Kommission bekanntgegeben. Bei der Untersuchung sollte die Frage im Mittelpunkt stehen, ob Google bei Betriebssystemen, Anwendungen und Diensten für mobile Endgeräte "wettbewerbswidrige Vereinbarungen getroffen oder eine etwaige marktbeherrschende Stellung missbräuchlich ausgenutzt hat".

Daran ist eine Anzahl von ITK-Konzernen wie Oracle und Nokia beteiligt, darunter auch Startups wie Aptoide.

Im vergangenen Monat hat in den USA auch die FTC (Federal Trade Commission) begonnen, Googles Android-Praktiken zu untersuchen, berichtet die New York Times aus informierten Kreisen.

In dem russischen Android-Kartellverfahren gegen Google hat die Wettbewerbsbehörde dem Konzern im Oktober eine Frist gesetzt. Google soll bis zum 18. November Anwendungen aller Anbieter gleichberechtigt behandeln. Die Moskauer Behörde droht ansonsten mit einer Geldstrafe von bis zu 15 Prozent des App-Jahresumsatzes.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. 164,90€ + Versand

neocron 21. Okt 2015

Nunja, auch im Patentrecht gibt es hebel, die es auszuloten gibt ... bzw. man schaue...

mgh 21. Okt 2015

Hab ich was verschlafen? Gilt nicht mehr, dass man keine andere Browser-Engine für iOS...

mgh 21. Okt 2015

Ja ok. Aber trotzdem sollte der Marktanteil nicht der einzige Ansatzpunkt sein um...

nykiel.marek 20. Okt 2015

Du hast mit deiner "Frage" (eigentlich war es eine Aufforderung, aber ich will dich jetzt...

Cok3.Zer0 20. Okt 2015

Ja, genau: Die wollen Knete sehen! Es kümmert sie gar nicht, dass andere Stores...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /