Wettbewerbsbehörde: Facebook muss Giphy wohl wieder verkaufen

Giphy wurde von Facebook vor der Pleite gerettet. Doch die britische Wettbewerbsbehörde will die Übernahme nicht genehmigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Chef  Mark Zuckerberg bei einer Anhörung im Oktober 2020 in Washington
Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei einer Anhörung im Oktober 2020 in Washington (Bild: Michael Reynolds/POOL/AFP via Getty Images)

Die britische Wettbewerbsbehörde CMA will von Facebook fordern, Giphy wieder zu verkaufen. Das geht aus einer vorläufigen Untersuchung der Behörde hervor. Facebook hatte das Verzeichnis für animierte Gif-Dateien im Mai 2020 erworben. Laut einem Medienbericht lag der Preis bei 400 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Mitarbeiter/in (m/w/d) IT-Helpdesk/IT-Support
    Rudolf Wöhrl SE, Nürnberg
Detailsuche

"Jeden Tag enthalten Millionen von Posts auf Social-Media-Sites ein Gif. Jede Einschränkung der Auswahl oder Qualität dieser Gifs könnte sich erheblich darauf auswirken, wie Menschen diese Websites nutzen und ob sie zu einer anderen Plattform wechseln. Da die meisten großen Social-Media-Sites, die mit Facebook konkurrieren, Giphy-Gifs verwenden und es mit Googles Tenor nur einen anderen großen Anbieter von Gifs gibt, haben diese Plattformen sehr wenig Auswahl", erklärte die CMA (Competition and Markets Authority).

CMA: Facebook kann seine Marktmacht missbrauchen

Facebooks Eigentum an Giphy könne dazu führen, anderen Plattformen den Zugang zu verweigern. Alternativ könnten die Bedingungen geändert werden - so könnte Facebook von Giphy-Kunden wie Tiktok, Twitter und Snapchat verlangen, mehr Benutzerdaten bereitzustellen, um auf Giphy-GIFs zuzugreifen. "Dadurch könne sich die Marktmacht von Facebook erhöhen, die bereits beträchtlich ist", hieß es vonseiten der Behörde.

Facebooks Whatsapp bietet seinen Nutzern aber beispielsweise Zugang zu animierten Gif-Dateien von Giphy und von Tenor an.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wie das Onlinemagazin The Verge aus informierten Kreisen berichtet, erhielt Giphy in seiner achtjährigen Unternehmensgeschichte 150 Millionen US-Dollar Risikokapital an Finanzmitteln, konnte aber bisher keinen Gewinn erzielen. Als der Übernahme durch Facebook zugestimmt wurde, war Giphy zuvor mit einer neuen Finanzierungsrunde gescheitert, obwohl die Bewertung reduziert worden war.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Die mehr als 100 Beschäftigten von Giphy könnten wegen der laufenden Wettbewerbsuntersuchungen nicht von Facebook übernommen werden, berichtet The Verge. Facebook zahlt aber Giphys Rechnungen, um das Unternehmen am Laufen zu halten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Y - The Last Man
Eine Welt der Frauen

Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
Eine Rezension von Peter Osteried

Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
Artikel
  1. Huawei und Xiaomi: Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones
    Huawei und Xiaomi
    Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones

    Die litauische Regierung rät von der Nutzung chinesischer Smartphones ab. Diese könnten heruntergeladene Inhalte zensieren.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Call of Duty: Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt
    Call of Duty
    Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt

    Die uralte Code-Basis fällt Activision auf die Füße. Schon jetzt klagen Spieler der Beta-Version des neuen Call of Duty über Cheater.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /