Wettbewerb und Datenverarbeitung: Bundeskartellamt geht gegen Google vor

Nach Facebook und Amazon leitet das Bundeskartellamt nun auch zwei Verfahren gegen Google ein.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Hat Google eine überragende marktübergreifende Bedeutung für den Wettbewerb? Das soll ein Verfahren klären.
Hat Google eine überragende marktübergreifende Bedeutung für den Wettbewerb? Das soll ein Verfahren klären. (Bild: Mohamed Hassan/Pixabay)

Das Bundeskartellamt geht gegen Google und dessen Mutterkonzern Alphabet vor: Man habe zwei Verfahren gemäß der neuen Vorschriften für Digitalkonzerne nach dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) eingeleitet, teilte das Bundeskartellamt am Dienstag in Bonn mit.

Stellenmarkt
  1. Entwickler (m/w/d) Business Intelligence / Data Warehouse
    bofrost*, Straelen
  2. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
Detailsuche

In einem Verfahren wollen die Kartellwächter prüfen, ob Google "eine überragende marktübergreifende Bedeutung für den Wettbewerb" hat. In einem zweiten Verfahren nimmt die Behörde die Konditionen für die Datenverarbeitung unter die Lupe. Nach Verfahrensabschluss könnten bestimmte Verhaltensweisen untersagt werden.

Im Januar war eine Überarbeitung des Wettbewerbsgesetzes in Kraft getreten. Auf dessen Grundlage kann das Kartellamt leichter gegen Wettbewerbsverzerrungen vorgehen, wenn marktbeherrschende Digitalunternehmen ihre Position ausnutzen.

Den neuen Weg beschritt die Behörde erstmals Ende Januar bei Facebook und vor einer Woche bei Amazon. Die Marktmacht der Internetkonzerne sieht das Kartellamt schon seit langem sehr kritisch. In den vergangenen Jahren gingen die Wettbewerbshüter mehrfach gegen die US-Unternehmen vor.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Amtschef Andreas Mundt betonte, dass es Wettbewerber gegen ein Unternehmen mit marktübergreifender Bedeutung sehr schwer hätten. "Aufgrund der Vielzahl an digitalen Diensten wie der Suchmaschine, Youtube, Maps, dem Betriebssystem Android oder dem Browser Chrome kommt bei Google eine überragende marktübergreifende Bedeutung für den Wettbewerb in Betracht."

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Datensammelei verschafft Google einen strategischen Vorteil

"Das Geschäftsmodell von Google baut ganz grundlegend auf der Verarbeitung der Daten seiner Nutzerinnen und Nutzer auf", sagte Mundt. Aufgrund des Zugangs zu wettbewerbsrelevanten Daten habe Google einen strategischen Vorteil. Daher werde man sich die Konditionen zur Datenverarbeitung genauer ansehen. "Eine zentrale Frage ist dabei, ob Verbraucherinnen und Verbraucher ausreichende Wahlmöglichkeiten zur Nutzung ihrer Daten durch Google haben, wenn sie Google-Dienste verwenden wollen."

Wer Google nutzt, muss erst den Bedingungen zur Datenverarbeitung zustimmen. Das Bundeskartellamt will nun prüfen, ob die Bedingungen Google die Möglichkeit einer weitreichenden, verschiedene Dienste übergreifenden Datenverarbeitung einräumen. Wichtig für die kartellrechtliche Bewertung ist auch die Frage, welche Auswahl die Nutzer bei der Datenverarbeitung tatsächlich haben. Der Schutz der Wahlmöglichkeiten des Verbrauchers sei ein wesentliches Anliegen des Kartellrechts, heißt es in der Mitteilung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powertoys
Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.
Von Oliver Nickel

Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
Artikel
  1. EFF: HTTPS Everywhere wird nicht mehr gebraucht
    EFF
    HTTPS Everywhere wird nicht mehr gebraucht

    Das Browserplugin HTTPS Everywhere wird nicht weiterentwickelt, stattdessen sollen Nutzer die browsereigenen HTTPS-Only-Modi verwenden.

  2. Mr. Goxx: Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex
    Mr. Goxx
    Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex

    Seit Juni 2021 ist der Hamster Mr. Goxx erfolgreich im Handel mit Kryptowährungen.

  3. Neue Alexa-Geräte: Amazon plant Echo Auto 2 und weitere neue Echo-Produkte
    Neue Alexa-Geräte
    Amazon plant Echo Auto 2 und weitere neue Echo-Produkte

    Amazon wird diese Woche neue Echo-Produkte vorstellen. Einige Details zu neuen Alexa-Geräten sind vorab bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB mit bis zu 50% Rabatt • Alternate-Deals (u. a. Cooler Master MH 752 Gaming-Headset 59,90€) • Toshiba Canvio Desktop 6 TB 109€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ [Werbung]
    •  /