Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google könnte in Europa mit einer weiteren Untersuchung konfrontiert werden.
Google könnte in Europa mit einer weiteren Untersuchung konfrontiert werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die EU-Kommission will eine formelle Untersuchung von Googles Werbegeschäft einleiten. Das berichtet Reuters unter Bezugnahme auf Personen, die mit dem Vorgang vertraut seien. Demnach soll die Untersuchung bis Ende 2021 angestoßen werden.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d) Netzwerk- und Internetdienste
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
Detailsuche

Hintergrund sind mutmaßliche Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht. Die EU-Untersuchung soll sich auf Googles Position gegenüber Werbekunden, Herausgebern, Vermittlern und Rivalen konzentrieren. Google wird offenbar vorgeworfen, seine Marktmacht auszunutzen.

Demnach sei Googles Werbegeschäft so stark im Markt präsent, dass es nicht umgangen werden könne. Diese Marktposition soll Google einsetzen, um hohe Gebühren zu verlangen und Kontrahenten aus dem Markt zu drängen.

Frankreich hat Google wegen Werbung bereits Strafe aufgedrückt

Reuters zufolge hat Google im Jahr 2020 insgesamt 147 Milliarden US-Dollar (fast 124 Milliarden Euro) Umsatz mit Onlinewerbung gemacht. Frankreich hatte bereits gegen Google wegen des gleichen Vorwurfs ermittelt, das Unternehmen muss dort eine Strafe von über 225 Millionen Euro zahlen.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    19.10.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weder Google noch die EU-Kommission haben sich zu den möglichen Ermittlungen geäußert. Verschiedene europäische Länder sind in der Vergangenheit immer wieder gegen Google und andere große Tech-Unternehmen vorgegangen. Die EU hatte sogar mit Zerschlagung von IT-Konzernen gedroht, sollten diese bemängelte Missstände nicht korrigieren. Dabei geht es meist um Datenschutz, die Interoperabilität von Diensten und die Bevorzugung eigener Dienste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Native ARM-Version ausprobiert
Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar

Die native ARM-Version von Teams für Macs mit Apple Silicon hat es in sich: Neben deutlichen Performance-Gewinnen überrascht die Akkulaufzeit.
Ein Bericht von Martin Böckmann und Marc Sauter

Native ARM-Version ausprobiert: Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar
Artikel
  1. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

  2. Engine: Milliardenangebot bringt Unity in Zwickmühle
    Engine
    Milliardenangebot bringt Unity in Zwickmühle

    Soll sich Unity für 17,5 Milliarden US-Dollar kaufen lassen - oder selbst ein umstrittenes Unternehmen für 4,4 Milliarden US-Dollar übernehmen?

  3. Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
    Antivirensoftware
    Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

    Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /