• IT-Karriere:
  • Services:

Wettbewerb: Doom Deathmatch nur für KI-Krieger

Ausschließlich computergesteuerte Spielfiguren dürfen im Deathmatch-Modus von Doom bei einem Wettbewerb antreten. Die Veranstalter schlagen Deep-Learning-Methoden vor - aber im Grunde sind alle Mittel erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,
Doom (Einzelspielermodus)
Doom (Einzelspielermodus) (Bild: Bethesda Softworks)

Den Kampf zwischen Alpha Go und Lee Sedol hat die Künstliche Intelligenz ziemlich eindrucksvoll für sich entschieden, da naht schon die nächste Herausforderung für KI-Forscher und -Programmierer: Nicht im Brettspiel Go, sondern im Actionspiel Doom - gemeint ist der Klassiker von id Software aus dem Jahr 1993. Auf der Tagung IEEE Computational Intelligence and Games Conference 16, die Ende September 2016 in Griechenland stattfindet, wird es einen Wettbewerb namens Visual Doom AI Competition geben.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Wuppertal

Darin sollen Programmierer ihre von Algorithmen gesteuerten KI gegeneinander antreten lassen. Wer die meisten Abschüsse schafft, hat gewonnen. Entscheidend dabei ist, dass es nicht um Bots geht, wie sie sonst im Multiplayermodus mitmachen. Die KI-Krieger des Wettbewerbs haben keinen Zugriff auf Programmdaten. Sie verfügen nur über die Informationen, die auch ein menschlicher Spieler hat.

Herausforderung "Nicht in die Lava fallen"

Für die meisten Teilnehmer dürfte schon die Navigation eine Herausforderung sein. Dann aber auch noch Jagd auf die Gegner zu machen, die Waffen sinnvoll einzusetzen und vielleicht sogar feindlichen Schüssen auszuweichen, dürfte die Teams vor enorme Herausforderungen stellen.

Die Veranstalter der Visual Doom AI Competition schlagen vor, dass die Teilnehmer auf Methoden des Deep Learning zurückgreifen - aber wer will, kann auch ein beliebiges anderes Verfahren wählen. Zur Steuerung der KI muss jeder Teilnehmer einen handelsüblichen PC mit vorgegebenen Spezifikationen verwenden, auf dem entweder Windows oder Ubuntu Linux 15.04 läuft.

Im Wettbewerb müssen sich die KI-Kämpfer in zwei unterschiedlichen Situationen bewähren. Einmal spielen sie in einer vorher bekannten Map - was ihren Programmierern erlaubt, zumindest die Navigation vorher zu üben. Die einzige Waffe ist der Raketenwerfer, zum Sammeln gibt es nur Munition und Medkits.

Im zweiten Modus müssen die "künstlichen" Spieler auf einer vorher unbekannten Karte antreten, zusätzlich gibt es mehr Waffen und Ausrüstungsgegenstände - was die Anforderungen an die Algorithmen weiter in die Höhe schraubt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 51,99€
  3. 4,99€
  4. (-10%) 17,99€

Enter the Nexus 25. Apr 2016

Hat man bei Doom auch.

chefin 25. Apr 2016

Bots sind KI mit Zugriff auf interne Daten. Ein Bot weis wo die Teamkollegen stehen. Du...

chefin 25. Apr 2016

Programmiere einem PC Moral und er rottet die Menschheit aus. Weil wir Wasser predigen...

tomate.salat.inc 23. Apr 2016

Naja, das Bild zum Artikel lässt eigentlich keine Zweifel daran - dass es sicherlich...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /