Abo
  • Services:

Wettbewerb: Doom Deathmatch nur für KI-Krieger

Ausschließlich computergesteuerte Spielfiguren dürfen im Deathmatch-Modus von Doom bei einem Wettbewerb antreten. Die Veranstalter schlagen Deep-Learning-Methoden vor - aber im Grunde sind alle Mittel erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,
Doom (Einzelspielermodus)
Doom (Einzelspielermodus) (Bild: Bethesda Softworks)

Den Kampf zwischen Alpha Go und Lee Sedol hat die Künstliche Intelligenz ziemlich eindrucksvoll für sich entschieden, da naht schon die nächste Herausforderung für KI-Forscher und -Programmierer: Nicht im Brettspiel Go, sondern im Actionspiel Doom - gemeint ist der Klassiker von id Software aus dem Jahr 1993. Auf der Tagung IEEE Computational Intelligence and Games Conference 16, die Ende September 2016 in Griechenland stattfindet, wird es einen Wettbewerb namens Visual Doom AI Competition geben.

Stellenmarkt
  1. Gemeinde Grasbrunn, Grasbrunn bei München
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Darin sollen Programmierer ihre von Algorithmen gesteuerten KI gegeneinander antreten lassen. Wer die meisten Abschüsse schafft, hat gewonnen. Entscheidend dabei ist, dass es nicht um Bots geht, wie sie sonst im Multiplayermodus mitmachen. Die KI-Krieger des Wettbewerbs haben keinen Zugriff auf Programmdaten. Sie verfügen nur über die Informationen, die auch ein menschlicher Spieler hat.

Herausforderung "Nicht in die Lava fallen"

Für die meisten Teilnehmer dürfte schon die Navigation eine Herausforderung sein. Dann aber auch noch Jagd auf die Gegner zu machen, die Waffen sinnvoll einzusetzen und vielleicht sogar feindlichen Schüssen auszuweichen, dürfte die Teams vor enorme Herausforderungen stellen.

Die Veranstalter der Visual Doom AI Competition schlagen vor, dass die Teilnehmer auf Methoden des Deep Learning zurückgreifen - aber wer will, kann auch ein beliebiges anderes Verfahren wählen. Zur Steuerung der KI muss jeder Teilnehmer einen handelsüblichen PC mit vorgegebenen Spezifikationen verwenden, auf dem entweder Windows oder Ubuntu Linux 15.04 läuft.

Im Wettbewerb müssen sich die KI-Kämpfer in zwei unterschiedlichen Situationen bewähren. Einmal spielen sie in einer vorher bekannten Map - was ihren Programmierern erlaubt, zumindest die Navigation vorher zu üben. Die einzige Waffe ist der Raketenwerfer, zum Sammeln gibt es nur Munition und Medkits.

Im zweiten Modus müssen die "künstlichen" Spieler auf einer vorher unbekannten Karte antreten, zusätzlich gibt es mehr Waffen und Ausrüstungsgegenstände - was die Anforderungen an die Algorithmen weiter in die Höhe schraubt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. 164,90€ + Versand

Enter the Nexus 25. Apr 2016

Hat man bei Doom auch.

chefin 25. Apr 2016

Bots sind KI mit Zugriff auf interne Daten. Ein Bot weis wo die Teamkollegen stehen. Du...

chefin 25. Apr 2016

Programmiere einem PC Moral und er rottet die Menschheit aus. Weil wir Wasser predigen...

tomate.salat.inc 23. Apr 2016

Naja, das Bild zum Artikel lässt eigentlich keine Zweifel daran - dass es sicherlich...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /