• IT-Karriere:
  • Services:

Es muss skaliert werden

Das bringe einige Probleme mit sich, sagt Berger. "Der große Teil ist Skalierung. Ein bisschen ist aber auch noch Physik." Das betreffe beispielsweise das Verhalten der Elektrolyseanlage: Wo sind Anfälligkeiten für Ausfälle? Wie kommen die Anlagen mit einer leicht schwankenden Stromversorgung klar? Wie verhalten sie sich, wenn sie einmal mit Überlast gefahren werden?

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Osthannoversche Eisenbahnen AG, Celle

Aktuell haben die größten Anlagen eine Leistung von rund 10 Megawatt. Die meisten sind aber kleiner: Das Brunsbütteler Unternehmen Wind to Gas Energy etwa betreibt einen Elektrolyseur mit einer Leistung vor 2,5 Megawatt, die H+R Ölwerke in Hamburg einen mit 5 Megawatt. Das Projekt Efarm des Energieunternehmens GP Joule baut eine lokale Wasserstoff-Infrastruktur mit fünf Elektrolyseuren im Kilowatt-Bereich. Sie sollen Wasserstoff für lokale Brennstoffzellen-Linienbusse erzeugen.

Die Produktion muss automatisiert werden

Da plant Westküste 100 in anderen Größenordnungen. Das bedeute, dass die Produktion der Stacks anders organisiert werden müsse: "Das ist eine Serienproduktion. Die muss sehr viel höher automatisiert werden. Das ist eine ganze Nahrungskette, die man da ändern muss", sagt Berger. "Das ist natürlich schon eine Herausforderung."

Westküste 100 ist eines von insgesamt 20 Reallaboren zur Energiewende, die die Bundesregierung im vergangenen Jahr ausgewählt hat. Zu den anderen gehört Store To Power, bei dem ein stillgelegtes Kohlekraftwerk zu einem Wärmespeicherkraftwerke umgebaut werden soll.

Das Wirtschaftsministerium will für die Projekte im Jahr 100 Millionen Euro bereitstellen. Hinzu kommen noch einmal 200 Millionen Euro im Rahmen des Strukturstärkungsgesetzes. Sie sind für Reallabore in Strukturwandelregionen gedacht

Wasserstoff für alle: Wie wir der Öl- Klima- und Kostenfalle entkommen

Das Reallabor Westküste 100 wird von der Raffinerie Heide geleitet. Beteiligt sind die Energieversorger Thüga, Ørsted und EDF, der Gasnetzbetreiber Open Grid Europe, der Baustoffproduzent Holcim und die Stadtwerke Heide. Weitere Partner sind die Entwicklungsagentur Region Heide sowie die Fachhochschule Westküste, die das Reallabor begleiten. Die Projektlaufzeit beträgt fünf Jahre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das Reallabor setzt auf Sektorkopplung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 77,97€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Racing Promo & Angebote der Woche (u. a. Nascar Heat 5 für 11€, Valentino Rossi: The Game...
  3. 44,99€ im PS Store (Bestpreis)
  4. (u. a. Samsung EVO Select 256 GB microSDXC für 28,99€, Samsung EVO Plus 256GB SDXC für 38,99€)

subjord 12. Jan 2021 / Themenstart

Die verdienen an der Zweitnutzung auch nicht mehr. Die Verkaufen ihren Strom an den...

subjord 12. Jan 2021 / Themenstart

Denni ging es wohl eher um die "West Coast" der USA. In Deutschland hört man das nicht so...

subjord 12. Jan 2021 / Themenstart

Es kommt ja nicht Ja oder nein raus. Es kommt raus, dass sie mehrere verschiedene...

martin28 12. Jan 2021 / Themenstart

Mein Arbeitgeber betreibt schon seit Jahren eine Versuchsanlage. Allerdings ist das mehr...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
    •  /