• IT-Karriere:
  • Services:

Westfield: Wayland kann auch im Browser laufen

Was die Libwayland für C ist, soll Westfield für das Web werden: Die Software des unabhängigen Projekts agiert als XML-Parser des Wayland-Protokolls für Javascript und soll so einen Wayland-Compositor im Browser ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Wayland-Initiator Kristian Høgsberg hat das Projekt plattformunabhängig als Protokoll gestaltet.
Wayland-Initiator Kristian Høgsberg hat das Projekt plattformunabhängig als Protokoll gestaltet. (Bild: Kristian Høgsberg/Youtube)

Obwohl das Projekt Westfield schon seit einiger Zeit als Open-Source-Projekt "rumliegt", wie Entwickler Erik De Rijcke auf der Wayland-Mailingliste schreibt, hat er Westfield nie offiziell angekündigt. Das holt De Rijcke nun nach: Bei Westfield handelt es sich um einen XML-Parser für das Wayland-Protokoll zur Benutzung mit Javascript und damit auch im Browser.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. andagon GmbH, Norddeutschland

Dank Westfield kann ein in HTML5 (Web GL und Canvas) implementierter Wayland-Compositor den Angaben zufolge in einem Browser laufen, der seine Buffer-Objekte vom Backend über einen Web-RTC Daten- und Videokanal erhält. Möglich wird damit also eine Art Technik, die an VNC erinnert. An einem entsprechenden Compositor arbeitet De Rijcke mit dem Projekt Westford ebenfalls, das ein OpenGL-Backend auf HTML5-Technik nutzt.

Westfield ist der Ankündigung zufolge fast vollständig kompatibel zur existierenden Libwayland-Implementierung in C. Was noch fehlt, ist die Unterstützung für Strings ohne Null-Terminator, und aus offensichtlichen Gründen für die sogenannten File Descriptors.

Westfield kommuniziert dabei über einen Websocket und unterstützt verschiedene Sprachanbindungen. Client-seitiger Code wird in Javascript für die Verwendung Javascript mit Node.js generiert, serverseitiger Code mit Java. Wer sich ein Bild vom aktuellen Stand des Projekts machen möchte, findet den Code auf Github unter der GPLv3.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

teleborian 17. Mai 2017

Vielleicht als Ersatz für die x11 Netzwerktransparenz. Ist nur eine Vermutung


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /