Abo
  • Services:

Westeuropa: Huawei zahlt seinen Partnern 300 Millionen US-Dollar

Huawei versammelt in Paris seine Partner, die die Enterprise-Hardware für den Konzern verkaufen. Man setzt auf wenige Partnerschaften und erinnert sich an die Schwierigkeiten der Vergangenheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei in Paris
Huawei in Paris (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei wird seinen Verkaufspartnern in Westeuropa in diesem Jahr einen Anteil von 300 Millionen US-Dollar auszahlen. Das kündigte Leon He, Chef der Huawei Enterprise Business Group Europe, auf dem Partner Summit 2017 des Konzerns am 11. April 2017 in Paris an. Der chinesische IT-Hersteller verzeichnete 55 Prozent Umsatzwachstum in Europa in dem Bereich Enterprise Business Group. "Europa wächst sehr gut, die USA sind schwierig", sagte He.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz
  2. EURO-LOG AG, Hallbergmoos

Die Anzahl der Partner stieg nicht so stark an, aber die Qualität der Beziehungen. He: "Wir haben ein Ökosystem für die Kunden durch die Partner aufgebaut, wozu Cloud, Smart City, künstliche Intelligenz, IoT, Server, Storage und mehr gehören". Cloud-Partner sind die Telekommunikationskonzerne Deutsche Telekom, France Télécom/Orange, Telefónica und China Telekom.

Vor sechs Jahren wollte kaum einer Huawei-IT haben

Estrella Li, Managerin für Marketing und Communications, Western Europe Enterprise bei Huawei, bekannte, dass es "vor sechs Jahren als nicht leicht galt, Huawei-Hardware an Enterprise-Kunden zu verkaufen".

Huawei ist in die Geschäftsbereiche Carrier (Telekommunikationsausrüstung), Enterprise (Unternehmens-IT) und Consumer Business (Smartphones und andere Endgeräte) unterteilt. Enterprise ist die kleinste Sparte und erzielte weltweit im Jahr 2016 einen Umsatz 40,7 Milliarden Yuan (5,9 Milliarden US-Dollar) und konnte damit um 47 Prozent wachsen.

Jaco Pesschier, Channel Sales Manager bei Western Europe Huawei, berichtete, dass Huawei im Jahr 2010 in Westeuropa mit dem Partnerprogramm gestartet ist. Während es zuletzt nur 4 Prozent Wachstum der Partner gab, hätten diese von 2015 bis 2016 ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 25 Prozent erzielt. "Vielleicht kommen noch einige dazu, wir wollen nicht zu viele Partner", sagte Pesschier.

Im Jahr 2011 waren 30 Prozent des Umsatzes von Huawei in dem Bereich indirekt. Nun kämen 90 Prozent des Enterprise-Umsatzes von Partnern. Wichtige neue Produkte seien der Oceanstor Dorado V3 für All-Flash-Storage und der Server Kunlun 32 Socket x86.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    •  /