Abo
  • Services:
Anzeige
Huawei in Paris
Huawei in Paris (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Westeuropa: Huawei zahlt seinen Partnern 300 Millionen US-Dollar

Huawei in Paris
Huawei in Paris (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei versammelt in Paris seine Partner, die die Enterprise-Hardware für den Konzern verkaufen. Man setzt auf wenige Partnerschaften und erinnert sich an die Schwierigkeiten der Vergangenheit.

Huawei wird seinen Verkaufspartnern in Westeuropa in diesem Jahr einen Anteil von 300 Millionen US-Dollar auszahlen. Das kündigte Leon He, Chef der Huawei Enterprise Business Group Europe, auf dem Partner Summit 2017 des Konzerns am 11. April 2017 in Paris an. Der chinesische IT-Hersteller verzeichnete 55 Prozent Umsatzwachstum in Europa in dem Bereich Enterprise Business Group. "Europa wächst sehr gut, die USA sind schwierig", sagte He.

Anzeige

Die Anzahlder Partner stieg nicht so stark an, aber die Qualität der Beziehungen. He: "Wir haben ein Ökosystem für die Kunden durch die Partner aufgebaut, wozu Cloud, Smart City, künstliche Intelligenz, IoT, Server, Storage und mehr gehören". Cloud-Partner sind die Telekommunikationskonzerne Deutsche Telekom, France Télécom/Orange, Telefónica und China Telekom.

Vor sechs Jahren wollte kaum einer Huawei-IT haben

Estrella Li, Managerin für Marketing und Communications, Western Europe Enterprise bei Huawei, bekannte, dass es "vor sechs Jahren als nicht leicht galt, Huawei-Hardware an Enterprise-Kunden zu verkaufen".

Huawei ist in die Geschäftsbereiche Carrier (Telekommunikationsausrüstung), Enterprise (Unternehmens-IT) und Consumer Business (Smartphones und andere Endgeräte) unterteilt. Enterprise ist die kleinste Sparte und erzielte weltweit im Jahr 2016 einen Umsatz 40,7 Milliarden Yuan (5,9 Milliarden US-Dollar) und konnte damit um 47 Prozent wachsen.

Jaco Pesschier, Channel Sales Manager bei Western Europe Huawei, berichtete, dass Huawei im Jahr 2010 in Westeuropa mit dem Partnerprogramm gestartet ist. Während es zuletzt nur 4 Prozent Wachstum der Partner gab, hätten diese von 2015 bis 2016 ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 25 Prozent erzielt. "Vielleicht kommen noch einige dazu, wir wollen nicht zu viele Partner", sagte Pesschier.

Im Jahr 2011 waren 30 Prozent des Umsatzes von Huawei in dem Bereich indirekt. Nun kämen 90 Prozent des Enterprise-Umsatzes von Partnern. Wichtige neue Produkte seien der Oceanstor Dorado V3 für All-Flash-Storage und der Server Kunlun 32 Socket x86.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sil System Integration Laboratory GmbH, Paderborn
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Schock GmbH, Regen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Luftfahrt

    Fliegendes Motorrad Kitty Hawk Flyer hebt ab

  2. Seagate

    Rugged-Festplatte enthält SD-Kartenleser für Drohnen

  3. Grafikkarte

    Manche Radeon RX 400 lassen sich zu Radeon RX 500 flashen

  4. Amazon

    Phishing-Kampagne ködert mit Datenschutzgrundverordnung

  5. Linux-Distribution

    Opensuse ändert erneut sein Versionsschema

  6. Ronin 2 und Cendence

    DJI präsentiert neuen Kamera-Gimbal und Drohnencontroller

  7. Festnetz

    Neue Glasfaser von Prysmian soll Spleißzeit verringern

  8. Radeon Pro Duo

    AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips

  9. Mediacenter-Software

    Warum Kodi DRM unterstützen will

  10. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. Re: Als DSL-Anbieter würde ich dann DSL-Light...

    Julz2k | 02:45

  2. Re: OT: Was bringt DRM eigentlich effektiv?

    DoktorMerlin | 02:38

  3. Re: DRM aber optional?

    DoktorMerlin | 02:28

  4. Re: Richtig und gut so

    DoktorMerlin | 02:23

  5. Re: Weltveränderung

    User_x | 02:17


  1. 19:00

  2. 17:59

  3. 17:30

  4. 17:10

  5. 16:49

  6. 16:26

  7. 16:11

  8. 15:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel