Western Digital: Selbstverschlüsselnde Festplatten sind voller Fehler

Die Verschlüsselung ist gerade bei externen Festplatten sinnvoll, da sie verloren gehen können. Doch zahlreiche Modelle von Western Digital mit eingebauter Verschlüsselungsfunktion sind mit einfachen Methoden angreifbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Verschlüsselung zahlreicher mobiler Festplatten lässt sich leicht umgehen.
Die Verschlüsselung zahlreicher mobiler Festplatten lässt sich leicht umgehen. (Bild: Western Digital)

Zahlreiche Modelle von Western Digitals selbstverschlüsselnden Festplatten aus der Reihe My Passport und My Book weisen massive Sicherheitsmängel auf, wie die Forscher Gundar Allendal, Christian Kison und ein Autor mit dem Pseudonym modg sagen. Die Mängel sollen es Angreifern mit physischem Zugang zu dem Gerät ermöglichen, die verschlüsselten Daten einzusehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Produktverantwortliche/IT- -Produktverantwortlicher (m/w/d) Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Die meisten der verwundbaren Geräte sind nach Angaben der Forscher externe Festplatten mit USB-Anschluss. Eine Reihe von Fehlern macht es Angreifern jedoch leicht, das Passwort der Festplatte zu knacken - selbst, wenn eine lange, zufallsgenerierte Passphrase verwendet wird. Die Passwörter werden auf dem Gerät eigentlich gesichert aufbewahrt - sie sind mit SHA256 gehasht und gesalzen. Die Sata-zu-USB-Controller sollen einen Zugriff auf das Sata-Interface eigentlich verhindern, bis ein gültiges Passwort eingegeben wird.

Doch in einigen Fällen wurden leicht berechenbare Zufallszahlen verwendet, um die Verschlüsselung zu erzeugen. In einem Fall soll dafür die aktuelle Systemzeit des Computers herangezogen worden sein. Dieser Fehler wurde zwar im vergangenen Jahr behoben - zahlreiche so verschlüsselte Festplatten dürften aber noch heute angreifbar sein.

Passwort-Hashes können auf dem PC analysiert werden

In einem anderen Beispiel beschreiben die Sicherheitsforscher, wie die Passwort-Hashes von der Festplatte auf den PC eines Angreifers kopiert werden können, um das Passwort dann dort mit Hilfe großer Rechenleistung zu knacken.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem werden alle Festplatten mit einem Standardpasswort ausgeliefert. Wird das Passwort vom Nutzer nur ein einziges Mal geändert, bleibt das ursprüngliche Standardpasswort verschlüsselt auf dem Gerät gespeichert. Nutzer können sich leicht dagegen schützen, indem sie das Passwort ein zweites Mal ändern - doch viele dürften das nicht wissen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pigzagzonie 22. Okt 2015

Diese Überschrift suggeriert, dass die Daten auf der Platte durch die Verschlüsselung...

the_crow 21. Okt 2015

Ist das korrekt? Typischerweise erfolgt die Verschlüsselung doch im Sata-Controller und...

nicoledos 21. Okt 2015

Irgendwie verpfuschen alle Anbieter ihre bezahlbaren Produkte mit integrierten...

George99 21. Okt 2015

Für die beiden Forumsküken :D https://www.youtube.com/watch?v=lGrExEa51YU



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /