Abo
  • Services:
Anzeige
Die Verschlüsselung zahlreicher mobiler Festplatten lässt sich leicht umgehen.
Die Verschlüsselung zahlreicher mobiler Festplatten lässt sich leicht umgehen. (Bild: Western Digital)

Western Digital: Selbstverschlüsselnde Festplatten sind voller Fehler

Die Verschlüsselung zahlreicher mobiler Festplatten lässt sich leicht umgehen.
Die Verschlüsselung zahlreicher mobiler Festplatten lässt sich leicht umgehen. (Bild: Western Digital)

Die Verschlüsselung ist gerade bei externen Festplatten sinnvoll, da sie verloren gehen können. Doch zahlreiche Modelle von Western Digital mit eingebauter Verschlüsselungsfunktion sind mit einfachen Methoden angreifbar.

Anzeige

Zahlreiche Modelle von Western Digitals selbstverschlüsselnden Festplatten aus der Reihe My Passport und My Book weisen massive Sicherheitsmängel auf, wie die Forscher Gundar Allendal, Christian Kison und ein Autor mit dem Pseudonym modg sagen. Die Mängel sollen es Angreifern mit physischem Zugang zu dem Gerät ermöglichen, die verschlüsselten Daten einzusehen.

Die meisten der verwundbaren Geräte sind nach Angaben der Forscher externe Festplatten mit USB-Anschluss. Eine Reihe von Fehlern macht es Angreifern jedoch leicht, das Passwort der Festplatte zu knacken - selbst, wenn eine lange, zufallsgenerierte Passphrase verwendet wird. Die Passwörter werden auf dem Gerät eigentlich gesichert aufbewahrt - sie sind mit SHA256 gehasht und gesalzen. Die Sata-zu-USB-Controller sollen einen Zugriff auf das Sata-Interface eigentlich verhindern, bis ein gültiges Passwort eingegeben wird.

Doch in einigen Fällen wurden leicht berechenbare Zufallszahlen verwendet, um die Verschlüsselung zu erzeugen. In einem Fall soll dafür die aktuelle Systemzeit des Computers herangezogen worden sein. Dieser Fehler wurde zwar im vergangenen Jahr behoben - zahlreiche so verschlüsselte Festplatten dürften aber noch heute angreifbar sein.

Passwort-Hashes können auf dem PC analysiert werden

In einem anderen Beispiel beschreiben die Sicherheitsforscher, wie die Passwort-Hashes von der Festplatte auf den PC eines Angreifers kopiert werden können, um das Passwort dann dort mit Hilfe großer Rechenleistung zu knacken.

Zudem werden alle Festplatten mit einem Standardpasswort ausgeliefert. Wird das Passwort vom Nutzer nur ein einziges Mal geändert, bleibt das ursprüngliche Standardpasswort verschlüsselt auf dem Gerät gespeichert. Nutzer können sich leicht dagegen schützen, indem sie das Passwort ein zweites Mal ändern - doch viele dürften das nicht wissen.


eye home zur Startseite
otraupe 22. Okt 2015

Diese Überschrift suggeriert, dass die Daten auf der Platte durch die Verschlüsselung...

the_crow 21. Okt 2015

Ist das korrekt? Typischerweise erfolgt die Verschlüsselung doch im Sata-Controller und...

nicoledos 21. Okt 2015

Irgendwie verpfuschen alle Anbieter ihre bezahlbaren Produkte mit integrierten...

George99 21. Okt 2015

Für die beiden Forumsküken :D https://www.youtube.com/watch?v=lGrExEa51YU

narfomat 21. Okt 2015

also damit konnte ja nun wirklich niemand rechnen... immerhin wurde der fehler behoben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. I.T.E.N.O.S. International Telecom Network Operation Services GmbH, Bonn
  2. WKM GmbH, München
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  4. FILIADATA GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-75%) 2,49€
  3. 28,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Siri und diktieren

    _Freidenker_ | 20:41

  2. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    Eheran | 20:40

  3. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Sharra | 20:39

  4. Re: Lösung für Nutzer mit Root?

    v2nc | 20:39

  5. Re: Erster!!!

    violator | 20:33


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel