Abo
  • Services:
Anzeige
Die Verschlüsselung zahlreicher mobiler Festplatten lässt sich leicht umgehen.
Die Verschlüsselung zahlreicher mobiler Festplatten lässt sich leicht umgehen. (Bild: Western Digital)

Western Digital: Selbstverschlüsselnde Festplatten sind voller Fehler

Die Verschlüsselung zahlreicher mobiler Festplatten lässt sich leicht umgehen.
Die Verschlüsselung zahlreicher mobiler Festplatten lässt sich leicht umgehen. (Bild: Western Digital)

Die Verschlüsselung ist gerade bei externen Festplatten sinnvoll, da sie verloren gehen können. Doch zahlreiche Modelle von Western Digital mit eingebauter Verschlüsselungsfunktion sind mit einfachen Methoden angreifbar.

Anzeige

Zahlreiche Modelle von Western Digitals selbstverschlüsselnden Festplatten aus der Reihe My Passport und My Book weisen massive Sicherheitsmängel auf, wie die Forscher Gundar Allendal, Christian Kison und ein Autor mit dem Pseudonym modg sagen. Die Mängel sollen es Angreifern mit physischem Zugang zu dem Gerät ermöglichen, die verschlüsselten Daten einzusehen.

Die meisten der verwundbaren Geräte sind nach Angaben der Forscher externe Festplatten mit USB-Anschluss. Eine Reihe von Fehlern macht es Angreifern jedoch leicht, das Passwort der Festplatte zu knacken - selbst, wenn eine lange, zufallsgenerierte Passphrase verwendet wird. Die Passwörter werden auf dem Gerät eigentlich gesichert aufbewahrt - sie sind mit SHA256 gehasht und gesalzen. Die Sata-zu-USB-Controller sollen einen Zugriff auf das Sata-Interface eigentlich verhindern, bis ein gültiges Passwort eingegeben wird.

Doch in einigen Fällen wurden leicht berechenbare Zufallszahlen verwendet, um die Verschlüsselung zu erzeugen. In einem Fall soll dafür die aktuelle Systemzeit des Computers herangezogen worden sein. Dieser Fehler wurde zwar im vergangenen Jahr behoben - zahlreiche so verschlüsselte Festplatten dürften aber noch heute angreifbar sein.

Passwort-Hashes können auf dem PC analysiert werden

In einem anderen Beispiel beschreiben die Sicherheitsforscher, wie die Passwort-Hashes von der Festplatte auf den PC eines Angreifers kopiert werden können, um das Passwort dann dort mit Hilfe großer Rechenleistung zu knacken.

Zudem werden alle Festplatten mit einem Standardpasswort ausgeliefert. Wird das Passwort vom Nutzer nur ein einziges Mal geändert, bleibt das ursprüngliche Standardpasswort verschlüsselt auf dem Gerät gespeichert. Nutzer können sich leicht dagegen schützen, indem sie das Passwort ein zweites Mal ändern - doch viele dürften das nicht wissen.


eye home zur Startseite
otraupe 22. Okt 2015

Diese Überschrift suggeriert, dass die Daten auf der Platte durch die Verschlüsselung...

the_crow 21. Okt 2015

Ist das korrekt? Typischerweise erfolgt die Verschlüsselung doch im Sata-Controller und...

nicoledos 21. Okt 2015

Irgendwie verpfuschen alle Anbieter ihre bezahlbaren Produkte mit integrierten...

George99 21. Okt 2015

Für die beiden Forumsküken :D https://www.youtube.com/watch?v=lGrExEa51YU

narfomat 21. Okt 2015

also damit konnte ja nun wirklich niemand rechnen... immerhin wurde der fehler behoben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. State Street Global Exchange, Frankfurt
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. über Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main
  4. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. 219,00€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  2. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  3. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone

  4. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  5. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker

  6. Klage gegen Steuernachzahlung

    Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

  7. 3D Studio

    Nvidia spendiert Qt Hunderttausende Zeilen Code

  8. Horizon Zero Dawn im Test

    Abenteuer im Land der Maschinenmonster

  9. Qualcomm

    Snapdragon 210 bekommt Android-Things-Unterstützung

  10. New Radio

    Qualcomm lässt neues 5G-Air-Interface testen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

  1. Re: unbegreiflich...

    mawa | 17:31

  2. Re: wie kann das sein?

    devman | 17:31

  3. Re: Grungesetzwidrig

    David64Bit | 17:30

  4. Re: USB-Festplatten / microSDXC 200GB -> 80¤

    F4yt | 17:29

  5. Re: Guter Artikel! Auch für Win-Fans

    Oktavian | 17:29


  1. 16:18

  2. 15:53

  3. 15:29

  4. 15:00

  5. 14:45

  6. 14:13

  7. 14:12

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel