Abo
  • IT-Karriere:

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht

Western Digital bietet mit der Festplatte für den Raspberry Pi ein angeblich anfängerfreundliches Festplattenset an. Wir wollten wissen, ob der Hersteller hier nur unbedarfte Pi-Einsteiger abzocken will, und haben es uns näher angeschaut. Dabei waren wir in mehrfacher Hinsicht positiv überrascht.

Ein Test von veröffentlicht am
Pidrive mit Raspberry Pi
Pidrive mit Raspberry Pi (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Als Western Digital Anfang 2016 sein Pidrive vorstellte, eine Festplatte für den Raspberry Pi mit 314 GByte Speicher, hielten wir das für einen Marketinggag. Doch als der Hersteller Ende November 2016 eine ganze Pidrive-Serie auflegte, wurde uns klar: Western Digital meint es ernst. Das Angebot mit dem angeblich anfängerfreundlichen Festplattenset klingt nach Abzocke. Doch Western Digital hat ein sinnvolles Paket zu einem stimmigen Preis zusammengestellt, wie wir bei einem Test herausgefunden haben. Geld sparen lässt sich trotzdem.

Inhalt:
  1. Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  2. Start per Bootmenü
  3. Preis und Fazit

Es gibt drei verschiedene Pidrive-Set-Varianten: Die USB-Flash-Version besteht aus einem 64-Gbyte-Speicherstick und einer 4-GByte-Micro-SD-Karte. Die Festplattenvarianten bestehen aus einer 250- beziehungsweise 375-GByte- oder 1-Tbyte-Festplatte, einer 4-Gbyte-Micro-SD-Karte und einem Splitterkabel. Die Festplatten haben einen Formfaktor von 2,5 Zoll (70 mm x 100 mm x 7 mm). Wir hatten das Set mit 375 GByte im Test.

  • Pidrive von Western Digital  für den Raspberry Pi (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Lieferumfang des Pidrive (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Das Splitterkabel (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • An der Festplatte befindet sich ein USB-Micro-B-Anschluß (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Fertig verkabelt (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Installationsmenü für die Betriebssysteme (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Bootmenü beim Start des Raspberry Pi (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
Pidrive von Western Digital für den Raspberry Pi (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Viele Kabel gegen den Kabelsalat

Wir beginnen mit der Verkabelung. Der USB-Micro-B-Stecker des Splitterkabels wird an die Festplatte gesteckt, der USB-A-Stecker in eine Buchse des Raspberry Pi. Die Stromversorgung der Festplatte erfolgt über eine USB-Micro-A-Buchse am Splitterkabel. Western Digital empfiehlt ein 5V/3A-Netzteil. Das klingt absurd hoch, erklärt sich aber durch den dritten Kabelabzweig am Splitterkabel. Denn dessen USB-Micro-A-Stecker können wir zur Stromversorgung des Raspberry Pi nutzen. So ist für die Festplatte und den Pi nur ein Netzteil erforderlich. Wir entscheiden uns aber für eine getrennte Stromzuführung, um später den Strombedarf der Festplatte messen zu können.

Als wir die Festplatte mit Strom versorgen, erblinden wir kurz. Eine sehr helle, weiße LED verkündet eine betriebsbereite Festplatte.

Mehrere Betriebssysteme installieren

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. LOTTO Hamburg GmbH, Hamburg

Wir stecken die mitgelieferte Micro-SD am Pi ein und versorgen ihn mit Strom. Nach wenigen Sekunden wird uns das Installationsmenü von Noobs angezeigt. Uns wird Raspbian zur Installation angeboten, außerdem können wir sogenannte Project Spaces und eine Datenpartition auf der Festplatte anlegen. Bei den Projekt Spaces handelt es sich um eigenständige Betriebssystem-Installationen mit Raspbian Lite.

Nachdem wir eher zufällig das Netzwerkkabel am Pi eingesteckt haben, obwohl die beiliegende Anleitung davon mysteriöserweise abrät, werden uns auch noch LibreELEC, OSMC (Mediencenter) und Lakka (Retro-Spieleemulation) angeboten. Alle diese Systeme können als eigene Partition gleichzeitig auf der Festplatte installiert werden, was wir auch tun. Leider können wir nicht die Größen der Partitionen bestimmen. Die normale Raspbian-Partition ist zum Beispiel 80 GByte groß, auf Wunsch wird eine Raspbian-Lite-Installation als Project Space angelegt, die den noch verfügbaren Festplattenplatz auffüllt.

Die gesamte Installation läuft automatisch ab. Die Installationszeit hängt dabei in erster Linie von der Geschwindigkeit der Internetanbindung ab. Bei der Installation wird nicht nur die Festplatte eingerichtet, sondern es wird auch die SD-Karte umkonfiguriert.

Start per Bootmenü 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,69€
  2. 16,99€
  3. 4,99€
  4. 39,99€

GottZ 18. Jan 2017

schon mal überlegt nicht immer wd blue und wd green zu kaufen sondern mal auf red oder...

dingolupi 16. Jan 2017

sieht dem ähnlich https://www.amcharts.com/javascript-charts/

zZz 09. Jan 2017

Ich empfehle 210MB Festplatten. Die in meinem Amiga 2000 läuft seit 1995 ohne Probleme.

elgooG 09. Jan 2017

Gibt es dafür auch passende Gehäuse für VESA-Halterungen? Die Website von HP geht da...

blackout23 08. Jan 2017

ODROID C1/C2 kostet genau soviel und hat Gigabit NIC die auch ordentlich Speed liefert...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /