• IT-Karriere:
  • Services:

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht

Western Digital bietet mit der Festplatte für den Raspberry Pi ein angeblich anfängerfreundliches Festplattenset an. Wir wollten wissen, ob der Hersteller hier nur unbedarfte Pi-Einsteiger abzocken will, und haben es uns näher angeschaut. Dabei waren wir in mehrfacher Hinsicht positiv überrascht.

Ein Test von veröffentlicht am
Pidrive mit Raspberry Pi
Pidrive mit Raspberry Pi (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Als Western Digital Anfang 2016 sein Pidrive vorstellte, eine Festplatte für den Raspberry Pi mit 314 GByte Speicher, hielten wir das für einen Marketinggag. Doch als der Hersteller Ende November 2016 eine ganze Pidrive-Serie auflegte, wurde uns klar: Western Digital meint es ernst. Das Angebot mit dem angeblich anfängerfreundlichen Festplattenset klingt nach Abzocke. Doch Western Digital hat ein sinnvolles Paket zu einem stimmigen Preis zusammengestellt, wie wir bei einem Test herausgefunden haben. Geld sparen lässt sich trotzdem.

Inhalt:
  1. Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  2. Start per Bootmenü
  3. Preis und Fazit

Es gibt drei verschiedene Pidrive-Set-Varianten: Die USB-Flash-Version besteht aus einem 64-Gbyte-Speicherstick und einer 4-GByte-Micro-SD-Karte. Die Festplattenvarianten bestehen aus einer 250- beziehungsweise 375-GByte- oder 1-Tbyte-Festplatte, einer 4-Gbyte-Micro-SD-Karte und einem Splitterkabel. Die Festplatten haben einen Formfaktor von 2,5 Zoll (70 mm x 100 mm x 7 mm). Wir hatten das Set mit 375 GByte im Test.

  • Pidrive von Western Digital  für den Raspberry Pi (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Lieferumfang des Pidrive (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Das Splitterkabel (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • An der Festplatte befindet sich ein USB-Micro-B-Anschluß (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Fertig verkabelt (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Installationsmenü für die Betriebssysteme (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Bootmenü beim Start des Raspberry Pi (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
Pidrive von Western Digital für den Raspberry Pi (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Viele Kabel gegen den Kabelsalat

Wir beginnen mit der Verkabelung. Der USB-Micro-B-Stecker des Splitterkabels wird an die Festplatte gesteckt, der USB-A-Stecker in eine Buchse des Raspberry Pi. Die Stromversorgung der Festplatte erfolgt über eine USB-Micro-A-Buchse am Splitterkabel. Western Digital empfiehlt ein 5V/3A-Netzteil. Das klingt absurd hoch, erklärt sich aber durch den dritten Kabelabzweig am Splitterkabel. Denn dessen USB-Micro-A-Stecker können wir zur Stromversorgung des Raspberry Pi nutzen. So ist für die Festplatte und den Pi nur ein Netzteil erforderlich. Wir entscheiden uns aber für eine getrennte Stromzuführung, um später den Strombedarf der Festplatte messen zu können.

Als wir die Festplatte mit Strom versorgen, erblinden wir kurz. Eine sehr helle, weiße LED verkündet eine betriebsbereite Festplatte.

Mehrere Betriebssysteme installieren

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund

Wir stecken die mitgelieferte Micro-SD am Pi ein und versorgen ihn mit Strom. Nach wenigen Sekunden wird uns das Installationsmenü von Noobs angezeigt. Uns wird Raspbian zur Installation angeboten, außerdem können wir sogenannte Project Spaces und eine Datenpartition auf der Festplatte anlegen. Bei den Projekt Spaces handelt es sich um eigenständige Betriebssystem-Installationen mit Raspbian Lite.

Nachdem wir eher zufällig das Netzwerkkabel am Pi eingesteckt haben, obwohl die beiliegende Anleitung davon mysteriöserweise abrät, werden uns auch noch LibreELEC, OSMC (Mediencenter) und Lakka (Retro-Spieleemulation) angeboten. Alle diese Systeme können als eigene Partition gleichzeitig auf der Festplatte installiert werden, was wir auch tun. Leider können wir nicht die Größen der Partitionen bestimmen. Die normale Raspbian-Partition ist zum Beispiel 80 GByte groß, auf Wunsch wird eine Raspbian-Lite-Installation als Project Space angelegt, die den noch verfügbaren Festplattenplatz auffüllt.

Die gesamte Installation läuft automatisch ab. Die Installationszeit hängt dabei in erster Linie von der Geschwindigkeit der Internetanbindung ab. Bei der Installation wird nicht nur die Festplatte eingerichtet, sondern es wird auch die SD-Karte umkonfiguriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Start per Bootmenü 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 4,99€
  3. 0,99€
  4. 53,99€

GottZ 18. Jan 2017

schon mal überlegt nicht immer wd blue und wd green zu kaufen sondern mal auf red oder...

dingolupi 16. Jan 2017

sieht dem ähnlich https://www.amcharts.com/javascript-charts/

zZz 09. Jan 2017

Ich empfehle 210MB Festplatten. Die in meinem Amiga 2000 läuft seit 1995 ohne Probleme.

elgooG 09. Jan 2017

Gibt es dafür auch passende Gehäuse für VESA-Halterungen? Die Website von HP geht da...

blackout23 08. Jan 2017

ODROID C1/C2 kostet genau soviel und hat Gigabit NIC die auch ordentlich Speed liefert...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /