Abo
  • Services:
Anzeige
Pidrive mit Raspberry Pi
Pidrive mit Raspberry Pi (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht

Pidrive mit Raspberry Pi
Pidrive mit Raspberry Pi (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Western Digital bietet mit der Festplatte für den Raspberry Pi ein angeblich anfängerfreundliches Festplattenset an. Wir wollten wissen, ob der Hersteller hier nur unbedarfte Pi-Einsteiger abzocken will, und haben es uns näher angeschaut. Dabei waren wir in mehrfacher Hinsicht positiv überrascht.
Ein Test von Alexander Merz

Als Western Digital Anfang 2016 sein Pidrive vorstellte, eine Festplatte für den Raspberry Pi mit 314 GByte Speicher, hielten wir das für einen Marketinggag. Doch als der Hersteller Ende November 2016 eine ganze Pidrive-Serie auflegte, wurde uns klar: Western Digital meint es ernst. Das Angebot mit dem angeblich anfängerfreundlichen Festplattenset klingt nach Abzocke. Doch Western Digital hat ein sinnvolles Paket zu einem stimmigen Preis zusammengestellt, wie wir bei einem Test herausgefunden haben. Geld sparen lässt sich trotzdem.

Anzeige

Es gibt drei verschiedene Pidrive-Set-Varianten: Die USB-Flash-Version besteht aus einem 64-Gbyte-Speicherstick und einer 4-GByte-Micro-SD-Karte. Die Festplattenvarianten bestehen aus einer 250- beziehungsweise 375-GByte- oder 1-Tbyte-Festplatte, einer 4-Gbyte-Micro-SD-Karte und einem Splitterkabel. Die Festplatten haben einen Formfaktor von 2,5 Zoll (70 mm x 100 mm x 7 mm). Wir hatten das Set mit 375 GByte im Test.

  • Pidrive von Western Digital  für den Raspberry Pi (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Lieferumfang des Pidrive (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Das Splitterkabel (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • An der Festplatte befindet sich ein USB-Micro-B-Anschluß (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Fertig verkabelt (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Installationsmenü für die Betriebssysteme (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Bootmenü beim Start des Raspberry Pi (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
Pidrive von Western Digital für den Raspberry Pi (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Viele Kabel gegen den Kabelsalat

Wir beginnen mit der Verkabelung. Der USB-Micro-B-Stecker des Splitterkabels wird an die Festplatte gesteckt, der USB-A-Stecker in eine Buchse des Raspberry Pi. Die Stromversorgung der Festplatte erfolgt über eine USB-Micro-A-Buchse am Splitterkabel. Western Digital empfiehlt ein 5V/3A-Netzteil. Das klingt absurd hoch, erklärt sich aber durch den dritten Kabelabzweig am Splitterkabel. Denn dessen USB-Micro-A-Stecker können wir zur Stromversorgung des Raspberry Pi nutzen. So ist für die Festplatte und den Pi nur ein Netzteil erforderlich. Wir entscheiden uns aber für eine getrennte Stromzuführung, um später den Strombedarf der Festplatte messen zu können.

Als wir die Festplatte mit Strom versorgen, erblinden wir kurz. Eine sehr helle, weiße LED verkündet eine betriebsbereite Festplatte.

Mehrere Betriebssysteme installieren

Wir stecken die mitgelieferte Micro-SD am Pi ein und versorgen ihn mit Strom. Nach wenigen Sekunden wird uns das Installationsmenü von Noobs angezeigt. Uns wird Raspbian zur Installation angeboten, außerdem können wir sogenannte Project Spaces und eine Datenpartition auf der Festplatte anlegen. Bei den Projekt Spaces handelt es sich um eigenständige Betriebssystem-Installationen mit Raspbian Lite.

Nachdem wir eher zufällig das Netzwerkkabel am Pi eingesteckt haben, obwohl die beiliegende Anleitung davon mysteriöserweise abrät, werden uns auch noch LibreELEC, OSMC (Mediencenter) und Lakka (Retro-Spieleemulation) angeboten. Alle diese Systeme können als eigene Partition gleichzeitig auf der Festplatte installiert werden, was wir auch tun. Leider können wir nicht die Größen der Partitionen bestimmen. Die normale Raspbian-Partition ist zum Beispiel 80 GByte groß, auf Wunsch wird eine Raspbian-Lite-Installation als Project Space angelegt, die den noch verfügbaren Festplattenplatz auffüllt.

Die gesamte Installation läuft automatisch ab. Die Installationszeit hängt dabei in erster Linie von der Geschwindigkeit der Internetanbindung ab. Bei der Installation wird nicht nur die Festplatte eingerichtet, sondern es wird auch die SD-Karte umkonfiguriert.

Start per Bootmenü 

eye home zur Startseite
GottZ 18. Jan 2017

schon mal überlegt nicht immer wd blue und wd green zu kaufen sondern mal auf red oder...

dingolupi 16. Jan 2017

sieht dem ähnlich https://www.amcharts.com/javascript-charts/

zZz 09. Jan 2017

Ich empfehle 210MB Festplatten. Die in meinem Amiga 2000 läuft seit 1995 ohne Probleme.

elgooG 09. Jan 2017

Gibt es dafür auch passende Gehäuse für VESA-Halterungen? Die Website von HP geht da...

blackout23 08. Jan 2017

ODROID C1/C2 kostet genau soviel und hat Gigabit NIC die auch ordentlich Speed liefert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  2. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München
  3. Axians IT Solutions GmbH, Ulm, Stuttgart, München, Nürnberg oder Karlsruhe
  4. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€
  2. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  3. 190,01€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    monosurround | 14:28

  2. Re: kein einziger meter

    monosurround | 14:21

  3. Re: Achso

    User_x | 14:10

  4. Re: Dummes Argument von Unitymidia.

    Dragon0001 | 14:04

  5. Re: Staatliche Förderung aka. Holzweg

    oxybenzol | 14:01


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel